Günstige Reise-Tipps
"Wir sind dann mal weg" – auch ohne dicke Reisekasse! | Foto: Thinkstock/visualspace

Auslandssemester

04.05.2015

Auswahl Auslandssemester

Fünf Kriterien: Finde dein Traumziel für den Auslandsaufenthalt!

Studieren in der Ferne: Hauptsache weg?

London, Paris oder doch Timbuktu – UNICUM verrät, wie du dein Traumziel für einen studienbezogenen Auslandsaufenthalt findest.

Autorenbild

01. Apr 2016

Ann-Christin Kieter

Freizeit

Reise-Tipps für jedes Budget

Inspirationen für unvergessliche Semesterferien

Die Reise-Basics

  • Mit Fernbus-Fahrten schon gute Erfahrungen gemacht? Das funktioniert auch super innerhalb Europas. Einfach mal die Angebote von Eurolines, MeinFernbus/Flixbus, dem ADAC Postbus und Co. checken. Das Gleiche gilt für Mitfahrzentralen wie blablacar.de oder karzoo.eu
     
  • Von "Couchsurfing" oder "Airbnb" hast du garantiert schon gehört. Der nächste Trend: www.1nitetent.com ist wie Couchsurfen für Zelte. Plätze zum Draußenschlafen. Für eine Nacht. For Free. Muss sich aber noch per Crowdfunding (Startnext) finanzieren.
     
  • Besser als du Ruf: die gute alte Jugendherberge. Zwischen den Uralt-Beton-Bunkern am A*** der Welt verstecken sich echte Highlights in Top-Urlaubsregionen zu günstigen Preisen. Allerdings musst du djh-Mitglied werden: bis 26 Jahre für sieben, danach für 22,50 Euro im Jahr.
     
  • Alle ausgeflogen! Studentenwohnheime werden in den Semesterferien auch temporär vermietet. In London bietet zum Beispiel die Uni Westminster verschieden große "Summer accommodations" zu Preisen zwischen 50 und 80 Euro pro Nacht an.

1. Fast kein Budget

  • Blind Booking von Eurowings garantiert mit einem Festpreis von 33 Euro Spannung pur! Du suchst dir ein Thema wie "Party" oder "Strand" aus, aber wohin dich der Flieger bringt, erfährst du erst nach Abschluss der Buchung. Für jeweils 5 Euro extra kannst du bestimmte Ziele ausschließen, um beispielsweise auf jeden Fall aus Deutschland rauszukommen.
     
  • 89 Euro, 16 Attraktionen, 12 Monate Zeit. Mit der Merlin Card hast du freien Eintritt zum Beispiel bei SEA LIFE, in Dungeons, in LEGOLAND Resorts, bei Madame Tussauds oder im Heide Park Soltau. Angebote im Ausland wie das GARDALAND Resort sind auch dabei.
     
  • Statt was für deinen All-in-Urlaub zu zahlen, bekommst du bei einem Job bei Jugendreiseveranstaltern wie RUF sogar noch Lohn! Allerdings müsst du dafür an einem kostenpflichtigen Auswahl-Seminar teilnehmen und bestimmte Scheine (Rettungsschwimmer, Erste Hilfe etc.) nachweisen. Nicht der Typ fürs Leute-Bespaßen? Es gibt auch Jobs als Koch oder Servicekraft.
     
  • Erst Spaß im Waldseilgarten, Spannung beim 3D-Bogenschießen und danach im Iglu oder Baum übernachten – alles möglich im Allgäu. (www.waldseilgartenhoellschlucht.de)

Günstige Urlaubsangebote


2. Etwas angespart

Hot Spots in Deutschland

  • Spreewald: Die Heimat der Gurke garantiert eine bewegungsintensive Reise durch den "Urwald Deutschlands". Stilecht: im Gurkenfass (Mini-Hotel) übernachten!
  • Simssee: Der "kleine Bruder" des Chiemsees in Oberbayern wird oft unterschätzt, obwohl er alle Voraussetzungen für einen vielfältigen Urlaub zu bieten hat.
  • Usedom: Das einstige Paradies für "Rentner auf Kur" und die sonnenreichste Gegend Deutschlands ist der ideale Ausgangspunkt für einen Besuch in der Studentenstadt Greifswald oder auf dem Polenmarkt in Swinemünde.
  • Steinhuder Meer: Vor den Toren Hannovers bietet der von geheimnisvollen Mooren umgebene Naturpark jede Menge Möglichkeiten zum Segeln, Surfen, Baden. Es lohnt sich ein Abstecher ins Dinosaurierfreilichtmuseum Münchehagen.

Hinaus in die Welt!

  • "WwooFing" (World Wide Opportunities on Organic Farms) klingt viel besser als arbeiten: Im Netzwerk (wwoofinternational.org) kann man ökologische Betriebe auf der ganzen Welt für Freiwilligenarbeit finden. Im Gegenzug erhält man Essen, Schlafplatz, Erfahrungen und frische Luft umsonst. du müsst nur das Geld für die Anreise zusammenbekommen.
     
  • Bei Work and Travel denkt man hauptsächlich an "ein Jahr Neuseeland". Es gibt aber auch Kurzzeit-Angebote ab zwei Monaten, etwa Farmarbeit in Norwegen (zum Beispiel über travelworks.de) du zahlt Flug und Vermittlungsgebühr. Dank freier Kost und Logis kannst du den Lohn von circa 115 Euro pro Woche für eure Freizeit und/oder eine Reise im Anschluss ausgeben.

3. Papi zahlt schon

  • Dass Segeln nicht nur was für Altherren ist, beweisen Angebote wie die von Join The Crew (beispielsweise 390 Euro für eine Woche Kroatien). Vorkenntnisse sind nicht erforderlich und wer auf Deck doch nur chillen will, wird auch nicht schief angeguckt. "Kanutour auf eigene Faust in Schweden" – 8 Tage bereits ab 319 Euro!
     
  • Mit scandtrack geht es ab 15 Abfahrtsorten im modernen Fernreisebus nach Schweden in eines der besten Kanureviere Europas. du bekommt ein Kanu, Outdoor-Ausrüstung und ein reiches Proviantpaket sowie Tourenvorschläge und eine Paddeleinweisung – und los geht euer ultimatives Abenteuer!
     
  • Mit dem Argument "Fremdsprachen sind wichtig!" bekommt du bestimmt einen Zuschuss. Beim Sprachreise-Anbieter EF geht es ab 850 Euro (ohne Flug) los – zum Beispiel für zwei Wochen bei einer Gastfamilie in Kapstadt. Das ist neben den USA das Trend-Ziel schlechthin. Und wer lieber nicht ganz so viel pauken will, wählt "nur" einen Sommerkurs. Von anderen Anbietern wie ESL gibt es auch schon einwöchige Angebote.
     
  • Endlich Australien: Im Outback im Schlafsack unter den Sternen schlafen, per Allradwagen über die Sandinsel Fraser Island cruisen und auf einer Yacht zum berühmten Whitehaven Beach schippern – die 10-Tage-Abenteuerreise "Brisbane to Cairns Experience" von goXplore (ab 1.399 Euro ohne Flug) macht es möglich. Sie zeigt auch die Kultur der australischen Westküste: wie Viehzucht in Queensland oder die Webkunst der Jirrbal-Aborigines in Tully.

Artikel-Bewertung:

3.22 von 5 Sternen bei 208 Bewertungen.

Deine Meinung: