Mittel gegen Kater
Kater und Kriegsbemalung: typische Folgen von Alkohol | Foto: Thinkstock/Dragon Images

Freizeit

22.09.2014

WG-Party

Die perfekte WG-Party

Tipps und Tricks für eine coole Party

Jetzt wird wieder die Bude gerockt: Zum Start des Semesters geben Experten Tipps für die nächste Party in den eigenen vier Wänden.

Autorenbild

20. Aug 2015

Simon Sperl

Studentenfutter

Was hilft gegen Kater?

Die besten Anti-Kater-Tricks

UNICUM hat die besten Tipps gegen den fetten Kater zusammengestellt.

Kater vorbeugen: 5 Tricks

  1. Trink nicht auf nüchternen Magen und iss zwischendurch etwas
    Vor dem Feiern solltest du eine gescheite Grundlage schaffen. Fettreiches Essen eignet sich am besten. Denn das Fett sorgt dafür, dass der Alkohol langsamer ins Blut gelangt. Folglich steigt auch der Alkoholspiegel weniger schnell an. Auf den meisten Partys gibt es Knabbereien: Greif bei Nüssen, Salzgebäck oder Käse zu! Diese Lebensmittel erschweren ebenfalls die Alkoholaufnahme und können einen Kater vorbeugen.
     
  2. Vergesst nicht Wasser zu trinken
    Alkohol bewirkt, dass dem Körper Wasser entzogen wird. Ein Glas Wasser führt dazu, dass das Blut dünnflüssig bleibt und der nächste Morgen ohne Kopfschmerzen startet.
     
  3. Meidet Begleitalkohole
    Begleitalkoholen, auch Fuselalkohole genannt, sagt man nach, dass sie den Kater fördern. Deswegen sollten deine Drinks am besten nur Ethanol enthalten, das ist bei Wodka der Fall. Meiden solltest du hingegen Whiskey, dunklen Rum, Cognac, aber auch Wein, da sie die Begleitalkohole Methanol oder Isobutanol beinhalten.
     
  4. Greift nicht zu zuckerhaltigen alkoholischen Drinks
    Zucker hemmt den Abbau von Acetaldehyd,  welcher bei der Verarbeitung des Alkohols im Körper entsteht. Acetaldehyd jedoch ist giftig und eine der Hauptursachen für Kopfschmerzen und Übelkeit. Ein besonders hoher Gehalt von Alkohol und Zucker steckt in Getränken wie Bowle oder Glühwein. Deswegen Finger weg davon!
     
  5. Verzichtet aufs Rauchen
    Nikotin senkt den Alkoholspiegel im Blut und lässt dich denken, dass du mehr verträgst als es der Fall ist.

Katerfrühstück

Das hilft, wenn es zu spät ist

  • Viel trinken
    Der Körper ist dehydriert, nun heißt es: viel trinken! Bei Kopfschmerzen eignen sich Wasser, Tee, Saftschorlen oder auch Buttermilch. Jedoch solltest du stilles Wasser wählen, weil die Kohlensäure den Magen reizen kann. Fruchtsaftschorlen hingegen füllen den Mineralstoffgehalt wieder auf. Falls dir übel ist, trink am besten Kräutertee, der beruhigt den Magen.
     
  • Das Katerfrühstück
    Salzstangen, saure Gurken oder Tomatensaft mit Salz und Pfeffer gleichen den Eletrolythaushalt aus. Magenschonend wirkt sich auch Toastbrot mit Butter aus. Die Butter bildet auf der Darmschleimhaut eine Schicht, so dass der Körper weniger Alkohol aufnehmen kann. Wenn du jedoch richtigen Appetit verspürt, solltest du als Katerfrühstück zu Rollmöpsen oder Heringssalat greifen. Der hohe Mineralstoffgehalt gleicht den Mineralstoffverlust aus.
     
  • Ein Spaziergang
    Die Bewegung an der frischen Luft pumpt mehr Blut durch den Körper und der Kreislauf gerät in Schwung. Wenn du für einen Spaziergang nicht fit genug bist, öffne das Fenster.

Tipp: Auf keinen Fall solltest du nach einer durchzechten Nacht ein Konterbier trinken! du zögert nur den Kater auf einen späteren Zeitpunkt hinaus und macht ihn durch weiteren Alkohol noch heftiger. Ebenfalls abzuraten ist von der Einnahme von Schmerzmitteln. Die Inhaltsstoffe können den bereits gereizten Magen angreifen und schlimmstenfalls Magenblutungen auslösen.


Skurrile Mittel gegen Kater

  • Kaffee mit Zitrone
    Angeblich soll die Kombination aus beidem Wunder zeigen: Das Koffein im Kaffee rege den Kreislauf an und die Zitrone beruhige den Magen. Allerdings kann es auch sein, dass der Kaffee auch den Magen angreift und die Übelkeit fördert.
     
  • Kaffeebohnen kauen
    Wer nicht fit genug ist, um sich Kaffee zu kochen, kann die Bohnen auch einfach kauen. Wiederum ist es das Koffein, welches den Kater bekämpfen soll.
     
  •  Anti-Kater-Pflaster
    Erfunden wurde es natürlich in den USA. Angewendet wird es bereits bevor du auf die Party geht. Über den Hautkontakt soll Vitamin B in den Körper gelangen und dabei helfen, den Alkohol abzubauen. Wissenschaftlich bewiesen ist das jedoch nicht.
     
  • Regelmäßiges Training
    Die Meinung, dass regelmäßiges Trinken ein wirksames Mittel sein soll, ist falsch. Vielmehr sorgt das langfristig dazu, dass der Kater danach das geringste Problem ist.
     
  • Kein Alkohol
    Eigentlich nicht skurril ist der letzte Rat, dafür jedoch äußerst wirkungsvoll: Verzichtet auf Alkohol und du werdet am nächsten Morgen garantiert keinen Kater haben. 

Artikel-Bewertung:

3.24 von 5 Sternen bei 234 Bewertungen.

Deine Meinung:

Veröffentlicht am 22. Nov 2016 um 15:59 Uhr von Detlef
Schlecht...