Vegane Kosmetik
Kein Tier sollte für Lippenstift, Mascara und Co. leiden | Foto: Pixabay/tpsdave

Zündstoff

16.03.2016

Tierversuche im Studium

Tierversuche im Studium

Alternativlos?

Wer überlegt, Naturwissenschaften zu studieren, muss sich auch mit der Frage auseinandersetzen: Kann ich die – unter Umständen – im Studium geforderten Tierversuche ertra ... mehr »

Autorenbild

23. Mär 2017

Wiebke Mönning

Zündstoff

Kosmetik ohne Tierversuche: Schminken ohne schlechtes Gewissen!

Tierversuche verstoßen gegen das Gesetz

Eigentlich sollte sich die Frage, welche Kosmetik- und Pflegeprodukte ohne Tierversuche hergestellt werden, gar nicht mehr stellen, denn seit 2003 wurden in der Europäischen Union Tierversuche für Kosmetik immer weiter abgebaut.

Damals trat innerhalb der gesamten EU ein umfangreiches Gesetz zu Tierversuchen in Kraft: Dieses verbietet es Kosmetikunternehmen, Tierversuche für ihre Produkte und auch deren Inhaltsstoffe durchzuführen oder in Auftrag zu geben. Zusätzlich dürfen keine Produkte vermarktet werden, in deren Herstellungsprozess Tierversuche stattfanden.

Schlupflöcher über Schlupflöcher

Leider heißt das noch lange nicht, dass alle Kosmetikprodukte tierversuchsfrei hergestellt werden. Das Gesetz gilt nämlich nicht für Produkte, die schon vor 2013 an Tieren getestet wurden. Diese dürfen weiter verkauft werden. Außerdem hat das Gesetz eine Riesenschwäche: Es gilt nur für Inhaltsstoffe, die ausschließlich in Kosmetik- und Pflegeprodukten vorkommen. Kommt ein Inhaltsstoff auch in anderen Produkten, wie Waschmitteln, vor, fällt es unter das Chemikaliengesetz und kann weiter an Tieren getestet werden.

Viele Unternehmen sind auch außerhalb der EU tätig und dürfen oder müssen (!) für diese Märkte Tierversuche durchführen (zum Beispiel in China). Daher unterstützt du mit dem Kauf von Produkten dieser Unternehmen trotzdem Tierversuche.

Naturkosmetik, vegane Kosmetik – ohne Tierversuche?

Das eine schließt das andere hier leider nicht aus, was es noch schwieriger macht, vertrauenswürdige und tierversuchsfreie Kosmetik zu finden. Grundsätzlich kannst du bei veganer Kosmetik aber davon ausgehen, dass keine Tierversuche in der Herstellung stattfanden. Tierische Inhaltsstoffe sind sowieso nicht drin. Naturkosmetik beinhaltet Naturprodukte, und die können durchaus tierischer Natur sein – wie Honig oder Milch. Laut Richtlinie des BDIH ist Naturkosmetik jedoch tierversuchsfrei.

Die Labels deines Vertrauens

Wie so oft, wenn man genau wissen will, was drin ist, geht also nichts ohne Labels. Diesen drei Labels kannst du dein volles Vertrauen schenken:

Leaping BunnyLeaping Bunny: Das Siegel der Coalition for Consumer Information on Cosmetics ist als einziges international gültig. Mit diesem Siegel verpflichten sich Unternehmen, keine Tierversuche durchzuführen oder zu beauftragen.

 

Hase mit der schützenden Hand: Für Produkte mit diesem Label sind Rohstoffe von toten Tieren und Tierversuche tabu. Die Unternehmen dürfen auch nicht in Länder exportieren, in denen noch Tierversuche durchgeführt werden.

 

Veganblume: Einzig das Label der Vegan Society steht gleichzeitig für tierversuchsfreie und vegane Kosmetik. Allerdings dürfen gentechnisch veränderte Inhaltsstoffe pflanzlichen Ursprungs unter Hinweis verwendet werden.

 

Liste von tierversuchsfreien Kosmetikmarken

Eine kurze Übersicht von Marken, die auf Tierversuche im Produktionsprozess verzichten, findest du hier. Diese Liste ist aber auf gar keinen Fall allumfassend. Falls sich deine Lieblingsmarke nicht darunter befindet, schreib‘ das Unternehmen ruhig an. 

Artikel-Bewertung:

4.22 von 5 Sternen bei 37 Bewertungen.

Passende Artikel

Deine Meinung: