Klugscheißer Fakten
Komm, lass den Klugscheißer in dir raus! | Foto: Thinkszock/dima_sidelnikov

Studibuzz

11.10.2016

Unnützes Wissen Haie

Wusstest du, dass weiße Haie Death-Metal-Fans sind?

25-mal "Unnützes Wissen" zum Merken...

UNICUM präsentiert 25 Fakten, aus dem neuen Buch "Unnützes Wissen 5": Diese Dinge muss man nicht wissen, kann man sich aber viel zu gut merken.

Autorenbild

06. Jan 2017

Verena Russlies

Studibuzz

10 Fakten zum Klugscheißen

Unnützes Wissen – und wie du es schlagfertig anbringst

Dein Stichwort: "2016 war nicht das beste Jahr, wenn man sich die Weltpolitik ansieht."

Dein Klugscheißer-Kommentar dazu:

"Mag sein, aber ist es nicht großartig, dass seit 2016 die siebte Hauptreihe des Periodensystems nun vollständig ist?"

Erklärung:

Oh ja, im Januar 2016 wurde offiziell bestätigt, dass die Elemente mit den Ordnungszahlen 113, 115, 117 und 118 ihre Daseinsberechtigung im Periodensystem erhalten haben. Die Elemente hatten erst vorläufige Namen (Ununtrium, Ununpentium, Ununseptium und Ununoctium) bis am 30. November die neuen Namen verkündet wurden: Der Reihe nach Nihonium, Moscovium, Tennessine und Organesson.

Da ab Uran mit der Ordnungszahl 92 alle Elemente radioaktiv sind, ist die Suche nach ihnen sehr aufwendig. Kleinere Atomkerne werden im Labor aufeinander geschossen, sodass im Idealfall für den Bruchteil einer Sekunde ein neues Element entsteht. Diese sind so instabil, dass sie sofort wieder zerfallen und Wissenschaftler die Eigenschaften nur aus den Abfallprodukten rekonstruieren können. Ab jetzt geht die Suche nach Elementen ab der Ordnungszahl 119 weiter.


Dein Stichwort: "Man, mein Akku ist nun endgültig hin. Muss wohl wieder ein neues Handy her…"

Dein Klugscheißer-Kommentar dazu:

"Das ist geplante Obsoleszenz, mein/e Liebe/er, geplante Obsoleszenz."

Erklärung:

Der Begriff ist noch recht wenig geläufig, da eine einheitliche Definition auf sich warten lässt. Fest steht jedoch, dass unser technischer Fortschritt auf die Kosten von langlebigen Produkten geht. Handys, Kopfhörer, Fernseher, Druckerpatronen – es gibt viele Beispiele, bei denen kurz nach der Garantie auch die Funktionskraft erlischt. Und teilweise scheint das geplant: Warum sollten Akkus länger halten, wenn wir eh nach zwei Jahren das neueste Smartphone unser eigen nennen wollen?

Der Grat zwischen Anpassung an den Verbraucher und fieser List ist fließend. Aber du kannst etwas tun, wenn du beim Kauf darauf achtest, dass Geräte theoretisch repariert werden können und nicht derart verbaut sind, dass nicht einmal ein Fachmann Rat weiß. Außerdem ist es beispielsweise bei Computern möglich, mit dem technischen Fortschritt zu gehen, indem man fragliche Komponenten aufrüstet. Geplante Obsoleszenz ist, was du draus machst.


Dein Stichwort: "Wie steht es eigentlich um deinen momentanen Beziehungsstatus?"

Dein Klugscheißer-Kommentar dazu:

"Wusstest du eigentlich, dass die Geier aus dem Disney-Klassiker 'Das Dschungelbuch' den Beatles nachempfunden sind?"

Erklärung:

Ursprünglich sollten sie auch von ihnen synchronisiert werden, doch die berühmten Pilzköpfe hatten keine Lücke im Terminkalender frei. Doch die vier Geier waren schon gezeichnet, ihre Auftritte bleiben Hommage sowie Imitation. So bekommen die Gesangseinlagen der gefiederten Boyband eine ganz neue Dimension. Zugleich war "Das Dschungelbuch" der letzte Film, bei dem Walt Disney persönlich mitwirkte.

Ach, und hast du dich jemals gefragt, was genau aus Scar aus "König der Löwen" geworden ist? Der gefiederte Berater Zazu erklärt Löwenvater Mufasa, dass sein böser Bruder höchstens als Bettvorleger taugt. Und tatsächlich: In "Hercules" wird Scar in Gestalt eines Bettvorlegers unwirsch aus dem Weg geworfen.


Dein Stichwort: "So langsam verlierst du aber den roten Faden deiner Geschichte!"

Dein Klugscheißer-Kommentar dazu:

"Nein, keineswegs! Wenn wir aber schon davon sprechen: Der Vergleich mit dem roten Faden geht – natürlich – auf Dichter Johann Wolfang von Goethe zurück…"

Erklärung:

…der ihn zum ersten Mal in seinen "Wahlverwandtschaften" aus dem Jahr 1809 anführte. Hier beschreibt er, dass die britische Marine in all ihren Tauwerken einen roten Faden einarbeitete, sodass jeder Abschnitt eindeutig ihnen zugeordnet werden konnte. Außerdem ist jener einzelner Faden nicht herauszutrennen und ein Diebstahl damit unmöglich. So ist er bereits in einem Lexikon aus dem Jahre 1769 als "Rogues Yam" – "Schurkenfaden" – bekannt.

Wie der Faden die Taue durchzieht, so soll eine Geschichte, eine Erzählung ebenfalls von einem gleichbleibenden Sinn durchzogen sein. Dieses Beispiel mutete Goethes Zeitgenossen wohl sehr anschaulich an – auch heute ist der Vergleich nicht aus unserem Sprachgebrauch wegzudenken.


Dein Stichwort: "Diesen Städten ohne historisches Zentrum kann ich nichts abgewinnen. Am Reißbrett entworfene Städte haben keinerlei Charme."

Dein Klugscheißer-Kommentar dazu:

"Reißbrett? Planstädte gab es zu jeder Zeit, sogar das antike Alexandria entstand erst im Modell!"

Erklärung:

Retortenstadt, Planstadt, New Town – eine durchweg durchdachte Stadt hat viele Namen, ist jedoch meist negativ konnotiert. Oft aber auch nur solange, bis buchstäblich Gras über die Sache gewachsen ist: St. Petersburg, Karlsruhe und Mannheim sieht man ihre modellhafte Planung nicht sofort an. Australiens Hauptstadt Canberra wurde 1913 vom Plan in die Tat umgesetzt und die Retortenstadt Brasília aus den fünfziger Jahren erlangte Berühmtheit, da sie den Umriss eines Flugzeugs besitzt.

Ältestes Beispiel ist wohl Alexandria (331 v. Chr.): Die antike Metropole wurde durch Alexander den Großen nach strengem Muster angelegt. Auch die größte Stadt der Welt, Chongqing im Herzen Chinas, sammelt seine 30 Millionen Einwohner auf einer geplanten Fläche von der Größe Österreichs.


Dein Stichwort: "Hach, wenn ich diese Historienfilme sehe, geht mir das Herz auf. Ich würde gerne einmal mit so einer alten Dampflok fahren; das muss so romantisch sein!"

Dein Klugscheißer-Kommentar dazu:

"Da bist du leider zu spät. Die letzte reguläre Dampflok fuhr in Deutschland am 23. Oktober 1977 auf der Strecke von Rheine über Lingen nach Emden und zurück."

Erklärung:

Drei Tage später führte die Deutsche Bahn noch zwei weitere Zugfahrten durch, allerdings keine Personenfahrten. Das ist noch gar nicht so lange her, wie man vermuten könnte. Vor allem, wenn die Geschichte der folgenden Elektrolok in den Blick gerät: Die erste tourte nämlich schon 1835 über amerikanische Gleise. Doch lange Zeit blieb ihre Entwicklung in den Kinderschuhen, teils wegen langsamen technischen Fortschritts, teils wegen "Lobbyarbeit" der Eisenbahner.

Man könnte beinahe Ähnlichkeiten zur Entwicklung von Elektroautos sehen. Aber das bleibt Besserwisser-Spekulation. Wenn dein Gegenüber an dieser Stelle noch nicht eingeschlafen ist, kannst du noch die beinahe in ganz Europa verwendete Spurweite angeben: 1,435 Meter – auch Normalspur genannt.


Dein Stichwort: "Gerade ist doch irgendwie auch Lutherjahr, oder?"

Dein Klugscheißer-Kommentar dazu:

"Ja, wir ehren den Mann, der auf der Wartburg innerhalb von elf Wochen das Neue Testament übersetzte – allerdings nicht als erster!"

Erklärung:

Andere vor ihm mühten sich jedoch mit einer wortgetreuen Übersetzung ab, was etwas holprig klang und dem Verständnis kaum dienlich war; Luther konzentrierte sich auf den Sinn und schaute dem Volk auf den Mund. Resultat war eine bis heute gebräuchliche Übersetzung, die ganz nebenbei auch die Substantivgroßschreibung (mit) durchsetzte.

Während im 17. Jahrhundert viele europäische Sprachen sich von ihr verabschiedeten, sorgte Luther dafür, dass sie dem Deutschen erhalten blieb. Da er sie relativ durchgängig verwendet hatte. Auch würde ohne Luther folgender Satz vollkommen sinnentleert erscheinen: "Diesem Schwätzer werde ich einen Denkzettel verpassen; friedfertige Nächstenliebe ist nichts für diesen plappernden Schandfleck." Und außerdem prägte er noch Begriffe wie "Sicherheit", "Verdammnis", "Sündenbock", "Lückenbüßer" sowie großartige Redewendungen!


Dein Stichwort: "Ich mag gar nicht mehr ins Krankenhaus gehen. Bei diesen multiresistenten Krankenhauskeimen bekommt man ja Angst!"

Dein Klugscheißer-Kommentar dazu:

"Methicillinresistente Staphylococcus aureus (oder auch: MRSA)? Da gibt es doch jetzt was aus der Mittelalterapotheke!"

Erklärung:

Bis heute ist den Krankenhauskeimen mit handelsüblichen Antibiotika aus dem Labor nicht beizukommen. Deswegen sind sie eine nicht zu unterschätzende Gefahr für Besucher, Ärzte, Pflegepersonal sowie den ohnehin geschwächten Patienten. Ein zufälliger Fund verspricht ungeahnte Möglichkeiten: in einer angelsächsischen Handschrift aus dem 10. Jahrhundert erregte ein Rezept für eine wirkungsvolle Tinktur Aufmerksamkeit.

Und tatsächlich ergeben Knoblauch, Zwiebel, Wein und Ochsengalle im richtigen Mischungsverhältnis ein starkes Antibiotikum. Und bei Tests hatte sogar MRSA keine Chance gegen das natürliche Medikament. Damit ist nicht nur ein Ansatz zur Bekämpfung multiresistenter Keime gefunden, sondern auch eine Rückbesinnung auf alte, bewährte Rezepte aus der Natur.


Dein Stichwort: "Hast du auch letztens den Supermond beobachtet? Der nächste kommt erst in Jahrzehnten!"

Dein Klugscheißer-Kommentar dazu:

"Ach, ich warte lieber, bis ich wieder drei Sonnen zu Gesicht bekomme…"

Erklärung:

Nein, dazu musst du nicht erst zu einem anderen Stern fliegen oder nach einer Party bis in den Morgengrauen den Himmel beobachten, während du doppelt siehst. Das Phänomen der Nebensonne(n) ist ein Wetterphänomen, das in Europa an mehr als 60 Tagen im Jahr in Erscheinung tritt. Manchmal muss der Beobachter allerdings danach Ausschau halten.

Diese sogenannte Haloerscheinung entsteht, vereinfacht gesagt, wenn Eiskristall-Plättchen in der Atmosphäre vorhanden sind. Dann können im Winkel von circa 20 Grad bis zu zwei Nebensonnen sichtbar werden. Seltener sind jene, die im Winkel von 120 Grad entstehen – die gibt es nur ein- bis zweimal im Jahr. Und um beim Supermond zu bleiben: Das Phänomen kann auch bei der hellen Nachtscheibe auftreten, ist jedoch seltener für das menschliche Auge sichtbar. Physikalische Lichtbrechung at it’s best!


Dein Stichwort: "Es ist schon wenig exzentrisch, dass du das durch dich verursachte WG-Chaos auf einen Kreativitätsfluss zurückführen möchtest, oder?"

Dein Klugscheißer-Kommentar dazu:

"Jaaaa: 'Dass so wenige wagen exzentrisch zu sein, ist die größte Gefahr unserer Zeit'!"

Erklärung:

So lautet eine zentrale These Briten John Stuart Mill, der im 19. Jahrhundert – als die Welt sich im Wandel zur Demokratie befand – Vordenker für individuelle Freiheit war. Sollte allein eine Mehrheit bestimmen, drohen Persönlichkeitsrechte und die Entwicklung neuer Ideen eingeschränkt zu werden.  Jedem soll Gedankenfreiheit zustehen und auch Handlungsfreiheit, solange damit der Umgebung nicht geschadet wird.

Bis heute findet dieses Denken Einfluss: zum Beispiel in den Überlegungen John Rawls oder Robert Nozicks. Sagen Dir beide nichts? Stoff für den nächsten Klugscheißer-Fact!


InfoJetzt bist du dran!

Mit welchem Klugscheißer-Fact und Angeberwissen punktest du auf jeder Party und Familienfeier? Verrate es uns in den Kommentaren!

Artikel-Bewertung:

3.36 von 5 Sternen bei 53 Bewertungen.

Deine Meinung: