UNI-Forum

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 10
  1. #1
    hermine1985 ist offline "Absolvent" (80-149 Beiträge)
    Registriert seit
    17.11.2005
    Beiträge
    116

    hausarbeit=> zitieren

    hab mal ne frage. normalerweise darf ich ja nicht wörtlich zitieren, sondern muss das ja in gänsefüßchen setzen wenn ich von jemandem was wörtlich zitiere. außerdem ist es ja sowieso gerne gesehen, wenn man alles in seine eigenen worte fasst.

    wie ist das aber bei definitionen in hausarbeiten? darf man die wörtlich übernehmen ohne es in gänsefüßchen setzen zu müssen oder muss man die auch umschreiben in eigene worte?

    lg


    hermine
    vergiss mich, dreh dich nicht um, lass mich hier stehen, du wirst sehen, es wird gehen auch ohne dich.

  2. #2
    Seemops ist offline "Professor" (750-1499 Beiträge)
    Registriert seit
    23.01.2006
    Beiträge
    1.194
    prinzipiell gilt immer: alles, was du exakt aus anderen quellen übernimmst, musst du als zitat (also als nicht dein eigenes) kennzeichnen. aber bitte mit anführungszeichen und nicht mit gänsefüßchen (ach, wie lange hab ich das nich mehr gehört *schmunzel*).
    wenn du thesen oder gedankenführungen von jemanden übernimmst, ohne ihn wörtlich zu zitieren, musst du auch dies angeben (denn es ist ja gedanklich nicht dein eigener müll). das tut man in der regel mit: vgl. so und so. seite so und so.
    alles, was dir ist oder was du selbst erdacht hast, musst du nicht kennzeichnen.
    wenn du eine defintion umschreibst, musst du trotzdem die quelle angeben. (vgl so und so)

    da du aber rechtswissenschaften studierst und ich in der tat germanistik, könnte es durchaus abweichungen geben. gibt es keine literatur, die dir da helfen kann (gibt es für die germanistik nämlich), oder sonstige broschüre, heftchen vom fachbereich, wo formalia drin geklärt sind? denn auch die zitierweise gehört zu eben jenen und sollte daher auch klar und deutlich definiert sein. wenn dem nicht so ist, ist das schon sehr schwierig, da man sich bei solchen dingen, sobald man sich deswegen rechtfertigen muss, immer auf etwas berufen sollte, wo das genau so gemacht wird.
    und immerhin: woher sollst du es wissen? sonst eben mal den prof fragen, bei dem du die hausarbeit schreibst, ob er dir da weiterhelfen kann.
    "Wir hatten zwei Beutel Gras, 75 Kügelchen Meskalin, fünf Löschblattbögen extrastarkes Acid, nen Salzstreuer halbvoll mit Kokain und n ganzes Spektrum vielfarbiger Uppers, Downers, Heuler, Lacher, einen Liter Tequila, ne Flasche Rum, ne Kiste Bier, nen halben Liter Äther und zwei Dutzend Poppers. Nicht, dass wir das alles für unsere Tour brauchten, aber wenn man sich erst mal vorgenommen hat, ne ernsthafte Drogensammlung anzulegen, dann neigt man dazu, extrem zu werden..."

  3. #3
    Kleine ist offline "Doktor" (300-499 Beiträge)
    Registriert seit
    14.08.2003
    Beiträge
    469
    Definitionen kannst du ruhig auch wortgleich übernehmen ohne sie gleich in Anführungszeichen setzten zu müssen, denn die findest du gerade bei sehr gängigen Sachen sowieso fast überall gleich und die haben sich auch schon überall so eingeschliffen. Allerdings dann trotzdem Fussnote dran und Lehrbuch bzw. Kommentar zitieren.
    Was nicht schief geht ist gelungen.

    A great pleasure in life is doing what people say you can not do.

  4. #4
    Avatar von HumanTouch
    HumanTouch ist offline "Absolvent" (80-149 Beiträge)
    Registriert seit
    11.07.2005
    Beiträge
    146
    Ich sitze auch gerade an meiner Hausarbeit (Strafrecht) und kann meinen Vorrednern zustimmen. Allgemeine Definitionen (Vorsatz, Gesundheitsschädigung etc.) kann man aus den Lehrbüchern wörtlich übernehmen, muss dann aber mit einer Fussnote darauf verweisen. Ansonsten, wenn man Meinungsstreits angeht, dann immer in eigene Worte fassen.

    Kannst auch mal auf http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/...iten_01_06.pdf schauen, da steht eigentlich alles, was man für die äußere Form der Hausarbeit wissen muss.

    MfG, human_touch.

  5. #5
    Neroli ist offline "Rektor" (3000 - 5999 Beiträge)
    Registriert seit
    02.05.2004
    Beiträge
    4.452
    Zitat Zitat von hermine1985
    wie ist das aber bei definitionen in hausarbeiten? darf man die wörtlich übernehmen ohne es in gänsefüßchen setzen zu müssen oder muss man die auch umschreiben in eigene worte?
    Du liegst einem extrem weit verbreiteten Irrtum auf. Das "Umschreiben in eigene Worte" rechtfertigt überhaupt nicht, die Quelle wegzulassen. Ein wissenschaftliches Zitat ist nicht das mechanische Übernehmen eines genauen Wortlauts, sondern das Übernehmen der geistigen Leistung einer anderen Person. Das heißt: Wenn du '"abc ist xyz" (Bla, 1992)' zitierst, es aber nicht wörtlich zitieren willst, kannst du nicht einfach die Quelle weglassen, nur weil du den Satz umgestellt hast. Dann musst du schreiben 'Nach Bla (1992) ist abc xyz.' Leider wird an Universitäten keine ordentliche Einführung zu solchen Themen gegeben, deshalb fälschen die Leute reihenweise ihre Arbeiten zusammen. Schade eigentlich.

    Ciao,
    Neroli

    Life’s about film stars and less about mothers
    It’s all about fast cars cussing each other
    But it doesn’t matter cause I’m packing plastic
    and that’s what makes my life so fucking fantastic


    Lily Allen - The Fear

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •