Studie Deutsche Bildung
Was macht den typischen Studierenden aus? | Foto: Buro Millennials/Pexels
Autor

04. Apr 2019

Pauline Sickmann

News

CampusBarometer 2018: Das sind die Ergebnisse

Bist du ein typischer Student?

Das macht einen typischen Studenten aus

Für ein Studium haben sich die Befragten entschieden, weil

  • … sie sich damit gute Karriere- und Arbeitsmarktchancen ausrechnen (63 Prozent).
  • … sich ein Studium mit ihren eigenen Interessen und Fähigkeiten deckt (63 Prozent).
  • … ein akademischer Abschluss viele Möglichkeiten bei der Berufswahl eröffnet (53 Prozent)

Mit dem Studium

  • … sind 70 Prozent der Befragten zufrieden oder sehr zufrieden.
  • .... sind 8 Prozent unzufrieden.
  • ...verbinden 40 Prozent der Studierenden negativen Stress.

Einen Abschluss

  • … schafft nicht einmal die Hälfte der Studierenden (45 Prozent) in Regelstudienzeit.
  • ... haben Bachelor-Studierende durchschnittlich nach sieben Semestern. Auffällig ist: Wer länger studiert, schließt das Studium in der Regel schlechter ab.

Ergebnisse CampusBarometer 2018


Finanzen im Studium:

  • Im Schnitt 754 Euro haben Studierende im Monat zur Verfügung. Männer haben mit 798 Euro mehr Budget als Frauen mit 734 Euro.
  • Der Hälfte der Befragten reicht das Budget zum Leben und Studieren grundsätzlich aus, 22 Prozent kommen mit dem Geld nicht aus.
  • Wer weniger Geld hat, leidet häufiger unter negativem Stress.
  • 1.016 Euro im Monat wünschen sich Studierende. Das zusätzliche Geld würden die meisten sparen oder für Freizeit und Urlaub ausgeben. 61 Prozent der Befragten würden mehr Geld für gesünderen und nachhaltigeren Konsum ausgeben, 59 Prozent erhoffen sich mehr finanzielle Unabhängigkeit.

  • Drei Viertel aller Befragten erhalten finanzielle Unterstützung von ihren Eltern. 55 Prozent der Studierenden jobben neben dem Studium, 35 Prozent leben von ihrem Ersparten. Nur ein Viertel erhält BAföG, 7 Prozent haben ein Stipendium.
  • Einen Nebenjob können die meisten Studierenden gut mit dem Studium vereinbaren (53 Prozent). Im Schnitt verdienen sie damit 412 Euro im Monat.

Zur Wohnsituation:

  • Die meisten Studierenden (32 Prozent) wohnen in einer WG, in einer Wohnung mit ihrem Partner leben 20 Prozent, alleine 18 Prozent, bei den Eltern 17 Prozent und in einem Wohnheim 12 Prozent der Befragten.
  • Wer nicht bei seinen Eltern wohnt, gibt fast die Hälfte seines Budgets (46 Prozent) für die Miete aus. Im Schnitt bezahlen Studierende 385 Euro Miete.
  • Mehr als die Hälfte (58 Prozent) findet die Mieten in Wohnorten für Studierende zu hoch.

  • Der Großteil der Studierenden ist mit der Wohnsituation zufrieden (65 Prozent). Wer noch bei den Eltern wohnt, ist am ehesten unzufrieden. Ein Grund dafür: Hämische Sprüche und Hotel-Mama-Kommentare.
  • Je kürzer der Weg zur Hochschule ist, desto höher ist die Zufriedenheit mit der aktuellen Wohnsituation.

Ein Auslandssemester oder ein ganzes Studium im Ausland

  • … haben 17 Prozent der befragten Studierenden bereits absolviert.
  • .... hat ein Drittel der Befragten noch vor.
  • … machen Studierende besonders oft in den Niederlanden, den USA, dem Vereinigten Königreich, Frankreich oder Spanien.
  • .... wurden am häufigsten über ein ERASMUS-Programm (36 Prozent) oder auf eigene Faust organisiert (33 Prozent).

Ergebnisse CampusBarometer 2018


Nach dem Studium

  • Zwei Drittel der Studierenden (67 Prozent) blicken positiv in die Zukunft.
  • Fast alle wünschen sich einen Job, der ihren Interessen (97 Prozent) sowie Fähigkeiten und Begabungen (94 Prozent) entspricht.
  • Nach dem Studium erwarten Studierende durchschnittlich 42.130 Euro brutto pro Jahr als Einstiegsgehalt. Männer erwarten ein 13 Prozent höheres Einstiegsgehalt als Frauen.
  • Nach dem Bachelor planen immer weniger Studierende einen weiteren Studiengang. Wer noch ein zweites Studium dranhängt, erhofft sich davon bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt und zusätzliches Fachwissen.
  • Für die Zukunft wünschen sich 83 Prozent der Befragten eine glückliche Beziehung und ein glückliches Familienleben. Es folgen die Hoffnung, finanziell unabhängig (66 Prozent) und gesund zu sein (62 Prozent).
  • Beunruhigt zeigen sich die Studienteilnehmer über Rechtsextremismus (78 Prozent) und den Klimawandel (77 Prozent).

Wer wurde befragt?

Für die Studie wurden über 6.900 Studierende aller Fachrichtungen befragt. Die Befragten

  • ... sind im Schnitt 23 Jahre alt und weiblich (68 Prozent).
  • … haben Abitur (87 Prozent).
  • … haben die Schule mit der Note 2,2 abgeschlossen.
  • … haben keinen Migrationshintergrund (87 Prozent).
  • ... studieren an einer Universität (67 Prozent).
  • … machen gerade ihren Bachelor (61 Prozent).
  • … studieren in Nordrhein-Westfalen (20 Prozent).
  • …schließen ihr Studium mit 2,0 ab.
  • … studieren ein Fach aus Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (34 Prozent).

Hier findest du die ganze Studie der Deutschen Bildung

Die Ergebnisse des CampusBarometer 2018 auf einen Blick

Loading...

Loading...

Artikel-Bewertung:

3.17 von 5 Sternen bei 41 Bewertungen.

Deine Meinung: