Die Grünen Sachsen Wahlprogramm 2019
Wir haben das Wahlprogramm der Grünen in Sachsen für dich gecheckt! | Foto: Grüne NRW/flickr.com, Lizenz: CC BY-SA 2.0
Autor

21. Aug 2019

Pauline Sickmann

News

Die Grünen Sachsen: Wahlprogramm 2019 im Überblick!

Der UNICUM Parteicheck zur Landtagswahl 2019

Die aktuelle Situation der Grünen Sachsen

Die Partei Bündnis 90/Die Grünen ging 1993 aus dem Zusammenschluss der Parteien Die Grünen und Bündnis 90 hervor. Nachdem die Partei in ihren Anfangszeiten radikale ökologische und pazifistische Forderungen stellte, sind die Programme heute durch die vier Grundwerte Ökologie, Selbstbestimmung, Gerechtigkeit und Demokratie geprägt.

Bei den Landtagswahlen 2014 in Sachsen erreichten die Grünen 5,7 Prozent der Zweistimmen und damit 8 Landtagsmandate.

Die Grünen Sachsen: Wahlprogramm zur Landtagswahl 2019

Das Wahlprogramm der Grünen Sachsen zur Landtagswahl Sachsen 2019 steht unter dem Motto "Du musst es nur wählen". Die Partei will Sachsen zu einem Land machen, dass weltoffen, ökologisch und gerecht ist. Mit Katja Meier und Wolfram Günther stehen als Spitzenkandidat*innen zwei Personen zur Wahl.


Die Grünen Sachsen WahlprogrammDie Grünen Sachsen kurz & kompakt

  • Parteivorsitzende: Christin Melcher und Norman Vogler
  • Fraktionsvorsitzender: Wolfram Günther
  • Mitglieder: 2040 (Stand März 2019)
  • Jugendorganisation: Grüne Jugend
  • Parteinahe Stiftung: Heinrich-Böll-Stiftung
  • Ergebnisse bei den letzten Landtagswahlen in Sachsen: 5,7% (2014) – 6,4% (2009)

Bildungspolitik

Die Grünen Sachsen wollen allen Kindern und Jugendlichen die gleichen Chancen und Bildung ermöglichen. Deshalb setzt die Partei sich auch für faire Arbeitsbedingungen für Erzieher*innen und Lehrkräfte ein. Unter anderem sollen die Vergütung von Erzieher*innen verbessert werden und eine flexible Arbeitszeitregelung für Lehrkräfte eingeführt werden.

Den Betreuungsschlüssel in Kitas will die Partei verbessern. Sie will auch ermöglichen, dass Kinder und Jugendliche länger gemeinsam lernen können. Dazu soll in moderne Schulgebäude investiert werden, die den Anforderungen einer modernen, digitalen und inklusiven Schule gerecht werden.

Daneben wollen die Grünen Auszubildendenwerke einführen, in denen die Beratung und Unterstützung für Azubis gebündelt wird. Die Aus- und Weiterbildung soll stärker modularisiert werden.

Studierende sollen bis zum ersten Master- oder Diplomabschluss von Hochschulgebühren befreit werden. Kurzfristig setzt die Partei sich für eine Erhöhung der BAfÖG-Sätze ein, mittelfristig soll die Förderung durch eine elternunabhängige Studienfinanzierung ersetzt werden, die Teilzeit- und Weiterbildungsstudiengänge einschließt.

Gesellschafts- und Familienpolitik

Die Grünen Sachsen wollen Beratungs- und Unterstützungsangebote für Familien ausbauen und Alleinerziehende stärker unterstützen. Ein Aktionsplan Familienzeit soll für eine bessere Vereinbarung von Familie und Beruf sorgen. Außerdem will die Partei den Kontakt zwischen den Generationen fördern, unter anderem sollen hierfür Begegnungsstätten eingerichtet werden.

Die Grünen Sachsen setzen sich für mehr Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern ein. Ein Gleichstellungsgesetz soll für mehr Gerechtigkeit für Frauen sorgen, außerdem fordert die Partei Lohngerechtigkeit und will Führungspositionen paritätisch besetzen. Die Partei setzt sich außerdem für geschlechtergerechte Sprache und die Überwindung von sexistischen Stereotypen ein.

Gesundheitspolitik

Die Grünen wollen ein ausreichend medizinisches Grundangebot schaffen und planen umfassende Präventionsprogramme. Unter anderem ist die Partei für ein umfassendes Werbeverbot für Alkohol und Nikotin.

In der Pflege möchte die Partei vielfältige Pflegeformen ermöglichen und pflegende Angehörige unterstützen. Die Arbeitsbedingungen und die Ausbildung von Pflegekräften sollen verbessert werden.

Die Selbstvertretung von Menschen mit Behinderung soll in den Kommunen und im Freistaat gestärkt werden. Außerdem fordert die Partei mehr Rechte für Menschen mit Behinderung bei der Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes.

Sozialen Wohnungsbau will die Partei fördern und gegen Boden- und Immobilienspekulation vorgehen.

Umweltpolitik

Die Grünen Sachsen möchten schnellstmöglich aus der Braunkohle aussteigen, erneuerbare Energien sollen gefördert werden. Den Klimaschutz will die Partei in der sächsischen Verfassung verankern und sich mit einem Klimaschutzgesetz verbindlichen Zielen verpflichten. Bis 2030 soll Sachsen zu 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energien beziehen. Der Einsatz von Pestiziden soll bis zu diesem Zeitpunkt um die Hälfte gesenkt werden.

Die Grünen wollen den Flächenverbrauch senken: Bis 2025 sollen neu bebaute Flächen und der Natur zurückgegeben Gebiete sich die Waage halten. Außerdem will die Partei Naturschutzgebiete stärken und den ökologischen Landbau voranbringen. Die Nutztierhaltung soll sich an Ökologie und Tiergesundheit orientieren, die Landwirtschaft auf Gentechnik verzichten.

Städten und Gemeinden will die Partei mit einem Landesprogramm namens "Grüne Kommunen" helfen, dem Klimawandel und seinen Folgen zu begegnen. Sie will nach einer Landesstrategie "Zero Waste" Müll reduzieren und die nachhaltige Kreislaufwirtschaft fördern. Außerdem setzt sie sich dafür ein, die Belastung durch Stickstoffdioxid, Feinstaub und Lärm zu reduzieren und will wirksame Maßnahmen gegen die Lichtverschmutzung ergreifen.

Innenpolitik

Die Grünen Sachsen wollen den Freistaat transparenter machen. Staatliche Informationen sollen allen zur Verfügung stehen, Grundrechte nicht durch Überwachung ausgehöhlt werden. Das will die Partei in einem Transparenzgesetz festhalten.

Junge Menschen möchte die Partei stärker an der Politik beteiligen und das Wahlalter für Kommunal- und Landtagswahlen auf 14 Jahre senken.

Die Grünen Sachsen fordern außerdem ein sächsisches Teilhabe- und Integrationsgesetz. Sie wollen interkulturelle Bildung stärken und Migrant*innen besser in den Arbeitsmarkt integrieren. Ethnische Minderheiten und ihre Kultur wollen die Grünen schützen.


Die Grünen Sachsen Landtagswahl Wahlprogramm Katja Meier Wolfram Günther


Wirtschaftspolitik

Die Grünen Sachsen wollen eine Mobilitätsgarantie einführen. Im "Sachsentakt" sollen Bus und Bahn werktags zwischen 5 und 24 Uhr mindestens stündlich fahren. Azubis und Studierende sollen mit einem 365-Euro-Jahresticket günstig in ganz Sachsen unterwegs sein und Bahnhöfe zu "Mobilitätsstationen" mit Carsharing und Fahrradabstellplätzen weiterentwickelt werden. Die Partei will außerdem neue Radwege bauen und den Radverkehr in Städten und auf dem Land fördern.

Güter sollen vor allem auf der Schiene transportiert werden, auch Unternehmen mit kleineren Transportmengen sollen Zugang zum Schienengüterverkehr erhalten. Die Partei setzt sich außerdem für die Elektrifizierung der Eisenbahnstrecken ein.

Die Wirtschaftsförderung soll vor allem auf kleine, mittlere und am Gemeinwohl orientierte Unternehmen ausgerichtet werden. Außerdem will die Partei sich für eine Strukturentwicklungsförderung einsetzen, die den Strukturwandel für die Zeit nach Kohle und Öl unterstützt.

Geflüchtete sollen gezielt zu Fachkräften ausgebildet werden, Handwerker*innen bei der Sicherung ihrer Unternehmensnachfolge unterstützt werden. Außerdem ist sind die Grünen Sachsen für die Einführung einer Meistergründungsprämie.

Kleine und mittelständische Unternehmen wollen die Grünen Sachsen bei der Digitalisierung fördern, ebenso wie den Ausbau von GigaBit-Netzen, 5G-Mobilfunk und freies Wlan. Hierfür will die Partei ein Ministerium für Innovation und Digitales einrichten.

Mehr Infos zum Wahlprogramm der Grünen Sachsen

Auf den offiziellen Seiten der Partei im Internet und in den sozialen Netzwerken findest du weitere Informationen:


 

Aufmacherfoto: Grüne NRW/flickr.com, Lizenz: CC BY-SA 2.0

Artikel-Bewertung:

2.78 von 5 Sternen bei 334 Bewertungen.

Passende Artikel

Deine Meinung: