Deutschlandstipendium
Beim Deutschlandstipendium zählt vor allem soziales Engagement | Foto: Thinkstock/shironosov

Wettbewerbe & Stipendien

11.01.2017

Motivationsschreiben Deutschlandstipendium

Das Motivationsschreiben für ein Deutschlandstipendium

Die erste eigene Wohnung mit neuen Möbeln, Mensa-Essen und Supermarkt, Festivals und Partys – so ein Studentenleben ist nicht billig. Wer aber viel jobben muss, dem bleib ... mehr »

Autorenbild

04. Jan 2017

Marie Menke

Wettbewerbe & Stipendien

Was ist eigentlich ein Deutschlandstipendium?

Wie viel bekomme ich?

Das Bildungsministerium für Bildung und Forschung hat sich dazu etwas ausgedacht: Wenn du für eins der durch das Ministerium geförderten Deutschlandstipendien ausgewählt wirst, kannst du dich über 300 Euro freuen, die während eines Studienjahres jeden Monat auf dein Konto gezahlt werden! Das Beste daran: Im Gegensatz zum BAföG muss ein Deutschlandstipendium nicht einmal anteilig zurück gezahlt werden und für dich entstehen keine Verpflichtungen!

Wer bezahlt das Deutschlandstipendium?

Jeder Deutschlandstipendiat und jede Deutschlandstipendiatin erhalten aus zwei Quellen Unterstützung: Zum einen ist da ein privater Förderer, den du in den meisten Fällen auch kennen lernen darfst. So können hilfreiche Kontakte entstehen, die du z.B. bei der Suche nach einem Praktikumsplatz nutzen kannst! Private Förderer können Wirtschaftsunternehmen oder Stiftungen sein, aber auch einzelne Personen, beispielsweie Alumni deiner Universität.

Ziel des Förderers ist es, dir während deines Studiums finanziell den Rücken freizuhalten: Du sollst dich ganz auf dein Studium und auf dein Engagement konzentrieren können, ohne Zeit mit einem Nebenjob, der nichts mit deinem Studium zu tun hat oder dich nicht weiterbringt, verschwenden zu müssen. Ist ein privater Geldgeber gefunden, so gibt der Bund die zweite Hälfte der Gesamtsumme hinzu.

Wer kann ein Deutschlandstipendium bekommen?

Jeder, der an einer deutschen Universität studiert, kann sich bewerben! Bei der Frage, wer ausgewählt wird, spielen vor allem zwei Faktoren eine Rolle: der schulische oder akademische Erfolg sowie das gesellschaftliche Engagement. Das heißt aber wie gesagt nicht, dass dein Abiturschnitt eine 1 vor dem Komma stehen haben muss: Wer mit besonderem Engagement punkten kann, der kann auch bei durchschnittlichen Schulnoten oder bei durchschnittlichen Erfolgen in der Uni ein Stipendium erhalten.

Mit gesellschaftlichem Engagement sind vor allem Ehrenämter gemeint: Viele der Stipendiaten geben zum Beispiel kostenlose Nachhilfe, um Schüler auf deren Bildungsweg zu unterstützen. Andere engagieren sich in der Jugendarbeit ihres Sport- oder Musikvereins und wieder andere arbeiten mit Flüchtlingen oder setzen sich in Gruppen wie Greenpeace oder Amnesty International für eine bessere Welt ein. Ein Engagement solltest du schon haben, wenn du dich für ein Deutschlandstipendium bewirbst. Bist du besonders engagiert, kann dies auch durchschnittliche Noten ausgleichen!

Außerdem gibt es noch ein drittes Kriterium: Es kann dir zugute kommen, wenn du biografische Hürden überwinden konntest, z.B. einen Migrationshintergrund mitbringst oder sich andere Herausforderungen aus deiner familiären oder kulturellen Herkunft ergeben. So wurde festgestellt, dass Studierende mit Migrationshintergrund durchschnittlich öfter gefördert werden als Studierende ohne Migrationshintergrund.

Was ist mit meinem BAföG und mit anderen Förderungen?

Es ist egal, ob du bereits BAföG erhälst oder nicht: Falls ja, so wird das Deutschlandstipendium nicht darauf angerechnet. Wenn du nebenbei arbeitest und dabei z.B. jeden Monat 500 Euro verdienst, so fallen 450 Euro unter den Freibetrag, aber 50 Euro werden auf dein BAföG angerechnet. Das Stipendium zählt aber hier nicht zu deinem Einkommen und wird auch nicht anderweitig auf deine Ausbildungsförderung angerechnet.

Erhälst du kein BAföG, kannst du dich dennoch für ein Deutschlandstipendium bewerben. Der einzige Fall, in dem du kein Deutschlandstipendium bekommen kannst, ist, wenn du bereits ein anderes Stipendium, z.B. durch die Stiftung des deutschen Volkes oder durch eine politisch oder religiös orientierte Stiftung erhältst. In diesem Fall musst du dich für eins der beiden Stipendien entscheiden.

Wie kann ich mich bewerben?

Den Auswahlprozess übernimmt jede Universität selbst: Schau einmal auf der Webseite deiner Universität nach, ob du dort Informationen dazu finden kannst! Ein Großteil der Unis nimmt auch Bewerbungen von Abiturienten, die erst ab dem kommendem Wintersemester bei ihnen studieren, an, sodass du gleich ab dem ersten Semester gefördert wirst. Das Verfahren kann jede Uni selbst bestimmen, meistens haben sie aber gemein, dass ein Lebenslauf und ein Motivationsschreiben gefordert werden. Betone darin deine Stärken und dein Engagement und zeig deiner Uni, warum sie dich fördern sollten!

Artikel-Bewertung:

3.42 von 5 Sternen bei 146 Bewertungen.

Deine Meinung: