Autorenbild

11. Dez 2014

Sascha Gull

Archiv

It's Magic: Zu Besuch beim World Magic Cup

-ARCHIV-

UNICUM war bei der "Magic: The Gathering"-WM 2014 in Nizza dabei

Wettkampf und Gemeinschaft

Für Deutschland durften Patrick Dickmann, Felix Brusch, Matthias Kopietz und Jonas Zimmermann beim World Magic Cup in Nizza antreten. Während die anderen drei studieren oder arbeiten und in ihrer Freizeit spielen, verdient Patrick sein Geld derzeit als Profi-Spieler. "Ich reise gerne, bin durch Magic viel unterwegs und genieße es, im Moment mein Hobby zum Beruf machen zu können", so Patrick, der seit dem Gewinn der deutschen Meisterschaft im Oktober 2013 sein BWL-Studium pausiert und an Magic-Turnieren auf der ganzen Welt teilnimmt.

Den Reiz des Spiels, da sind sich alle Teamkollegen einig, macht neben dem sportlichen Wettkampf vor allem der Community-Gedanke aus. "Unter Magic-Spielern finden sich viele Leute, die auf der gleichen Wellenlänge sind. Es fällt leicht, über das Hobby Kontakte zu knüpfen", erzählt Matthias.

Ein Hobby, dass seine über zwanzigjährige Erfolgsgeschichte einer schicksalhaften Fügung zu verdanken hat: Als Richard Garfield im Jahr 1993 beim Spielehersteller "Wizards of the Coast" vorsprach, wollte er eigentlich sein Brettspiel "Robo Rally" anbieten. Die Produktionskosten für Brettspiele waren hoch, die krisengeplagte Firma lehnte ab.

Als Alternative präsentierte der Spieleentwickler seinen Entwurf für ein deutlich günstiger zu produzierendes Kartenspiel: Magic. Das Unternehmen hatte das Spiel gefunden, nach dem es suchte, und Garfield begründete mit seiner Idee das Genre des Trading Card Game. Weit über 12.000 Karten sind bislang erschienen, den möglichen Kartenkombinationen sind (fast) keine Grenzen gesetzt.

Der Spieler als Spieldesigner

"Magic lässt sich ganz individuell an die eigenen Vorstellungen anpassen. Der Spieler ist immer auch gleichzeitig Spieldesigner", erklärt Mark Rosewater, Head Designer von "Magic: The Gathering".

Der 47-jährige war als Drehbuchschreiber für TV-Sitcoms aktiv, bevor er 1994 bei "Wizards of the Coast" landete und seine größte Leidenschaft zum Beruf machte: "Wenn immer sich die Gelegenheit bietet, spiele ich Magic. Ich war mein Leben lang begeisterter Spieler und bin es immer noch. Zu Hause habe ich mehrere Regale voll mit allen möglichen Spielen."

Die Leidenschaft für das Sammelkartenspiel teilen heute über 20 Millionen Menschen weltweit, die sich in privaten Runden, auf großen Turnieren oder online in "Magic: The Gathering" duellieren.

Ziel des Spiels ist es, die 20 Startlebenspunkte des Gegners auf Null zu senken. Hierfür stehen den Spielern Kreaturen und Zaubersprüche in fünf unterschiedlichen Farben zur Verfügung, die sie individuell in ihren Kartendecks zusammenstellen. Kreaturen und Zaubersprüche zu spielen kostet Mana, die "Währung" des Spiels – und das ist in der Regel knapp. 

Erfolgsstory "Magic"

In den letzten Jahren hat das Fantasy-Spiel weltweit einen Popularitätsschub erfahren. Was "Magic" auch nach über zwei Jahrzehnten noch so erfolgreich macht?

Rosewater nennt mehrere Gründe: "Im Grunde vereint 'Magic' eine ganze Reihe von spielerischen Elementen in einem einzigen Spiel: es baut auf einer spannenden Storyline auf, ist extrem vielseitig und durch die regelmäßigen Erweiterungen fügen wir immer neue Aspekte hinzu. Außerdem berücksichtigen wir die Wünsche der Community bei der Entwicklung neuer Kartensets. Ich führe ein Blog, auf dem mir Spieler Fragen zum Spiel stellen und Anregungen liefern können. Bis heute habe ich so über 45.000 Spielerfragen beantwortet."

Und wie erging es dem deutschen Team in Nizza? Das Quartett erwischte einen glücklosen Start. Nach drei Niederlagen in Folge holten sie zwar noch ein Unentschieden und konnten drei Matches für sich entscheiden, letztlich verpassten sie aber auf Platz 34 knapp den Einzug in die Endrunde der besten 32 Teams.

Im Team-Finale konnte sich das dänische Team gegen Griechenland durchsetzen. "Magic"-Weltmeister wurde zum zweiten Mal in Folge Shahar Shenhar aus Israel. Der 21-Jährige darf sich über eine Siegprämie in Höhe von 50.000 Dollar freuen.


Neugierig auf "Magic: The Gathering" geworden?

Artikel-Bewertung:

2.94 von 5 Sternen bei 165 Bewertungen.

Passende Artikel