06. Jul 2015

Archiv

Silicon Valley – Staffel 1

-ARCHIV-

Die US-Comedy-Serie ist ab dem 9. Juli auf DVD und Blu-ray erhältlich

Verkaufen ... oder nicht?

Richard Hendricks (Thomas Middleditch) lebt als angestellter Programmierer im Silicon Valley. Er arbeitet beim Branchenriesen Hooli, wohnt mit drei anderen Softwareentwicklern im Inkubator des exzentrischen Unternehmers Erlich Bachmann (T. J. Miller) und versucht, nebenbei mit seiner Musik-App "Pied Piper" den großen Durchbruch zu schaffen.

Nach einem erfolglosen Pitch seiner App an die Silicon Valley-Größe Peter Gregory (Christopher Evan Welch) wird auch Richards Boss, Hooli-Gründer Gavin Belson (Matt Ross), auf das Projekt aufmerksam. Beide Unternehmer entdecken in Richards App einen versteckten Daten-Kompressionsalgorithmus, der die IT-Welt verändern könnte. Der junge Programmierer steht vor einer scheinbar unmöglichen Entscheidung: Verkauft er seinen Code für 10 Millionen Dollar an Belson oder bleibt er CEO von Pied Piper und verkauft 5 Prozent seines Unternehmens für 200.000 Dollar an Peter Gregory?

Moderner Goldrausch in der Welt des Internets

Mit Silicon Valley ist Autor und Regisseur Mike Judge ("Beavis and Butthead") eine äußerst gelungene Persiflage auf das moderne Streben nach Reichtum und Einfluss im Internetzeitalter gelungen. Hier werden Millionen von Dollar in wenigen Sekunden in das Programm oder die App investiert, die vielleicht "das nächste große Ding" sein könnte. Jeder Entwickler kämpft für sich und möchte wie Steve Jobs oder Marc Zuckerberg als Legende in die Annalen des Silicon Valley eingehen. Das Scheitern ist für viele Start-ups in der schnelllebigen Welt des Internets allerdings unausweichlich. Bereits das Intro der Serie macht das rasante Auf und Ab in der Internetindustrie deutlich: Das AOL-Gebäude muss dem von Facebook weichen und der Napster-Ballon legt auf halbem Weg eine Bruchlandung hin.

Authentische Charaktere

Mit den Charakteren rund um Richard Hendricks ist Judge die perfekte Balance zwischen Überzeichnung und Realismus gelungen. Die Schauspieler gehen in ihren Rollen auf und liefern eine großartige Leistung ab. Hendricks, der zwischen den Angeboten der beiden Großunternehmer hin- und hergerissen ist und gleichzeitig Pied Piper zum Erfolg führen möchte, wird von Thomas Middleditch brillant dargestellt.

T. J. Miller verkörpert in Perfektion den exzentrischen Möchtegern Venture-Kapitalisten Erlich Bachmann. In seinem Inkubator "Hacker Hostel" beherbergt er das Team von Pied Piper, das verschiedener nicht sein könnte. Richard wird unterstützt von dem Satanisten Bertram Gilfoyle (Martin Starr), dem Pakistani Dinesh Chugtai (Kumail Nanjiani) und dem ehemaligen Hooli-Mitarbeiter Jared bzw. Donald Dunn (Zach Woods). Komplettiert wird das Ensemble von Matt Ross als extrovertiertem und medial stets präsenten Geschäftsführer von Hooli und dem schauspielerisch sehr überzeugendem Christopher Evan Welch als Peter Gregory.

Millionenschwere Investitionen und Dekadenz

Während es in "Silicon Valley" in erste Linie um die Geschichte von Richard und Pied Piper geht, teilt die Serie nebenbei Seitenhiebe gegen die Absurdität der amerikanischen Start-up-Szene in San Francisco aus. Hier feiern Milliardäre Partys als wären sie römische Kaiser - mal eben werden Kid Rock oder Flo Rida zu einer Feier für eine Gruppe von Programmierern eingeladen.

Firmen wie BitFlenser oder Goolybib werden mit Millionen finanziert und scheitern möglicherweise wenige Wochen später. Dabei ist jeder Entwickler davon überzeugt, mit seinem Programm die Welt zu verändern. Trotzdem schafft es "Silicon Valley" auf einem schmalen Grat zu balancieren, ohne sich allzu sehr auf Kosten von Nerds und Geeks lustig zu machen. Stattdessen wird der allgemeine Wahnsinn der modernen IT-Szene mit fast schon bösartigem Humor verarbeitet.

"Silicon Valley" ist die perfekte Serie für jeden, der sich ein wenig im Internet auskennt und sich für die amerikanische Start-up- und IT-Szene interessiert. Für alle anderen ist es immerhin noch eine der besten Comedy-Serien, die in den letzten Jahren erschien. Lustig, abgedreht, sympathisch und ganz weit weg vom typischen "Big Bang Theory"- und "How I Met Your Mother"-Humor gelang den Machern eine Serie, die zwar nicht ohne Stereotypen auskommt, diese jedoch gekonnt einzusetzen weiß. Von der ersten bis zur letzten Folge wird hier beste Unterhaltung geboten, die Lust auf die zweite Staffel macht.

 


UNICUM Serientipp

Silicon Valley

Comedy, USA 2014

Regie: Mike Judge, Tricia Brock, Maggie Carey

Darsteller u.a.: Thomas Middleditch, T. J. Miller, Christopher Evan Welch, Matt Ross, Martin Starr, Kumail Nanjiani, Zach Woods, Josh Brener

Verleih: Warner Home Video

VÖ: 9. Juli 2015

Online bestellen (Amazon): Silicon Valley Staffel 1

Artikel-Bewertung:

2.89 von 5 Sternen bei 99 Bewertungen.

Passende Artikel

Deine Meinung: