Sonnenfinsternis
Die Sonne verdunkelt sich - bei uns am 20. März 2015 | Foto: Thinkstock/Kazuumi Muranishi
Autorenbild

19. Mär 2015

UNICUM Onlineredaktion

Archiv

Sonnenfinsternis 2015: Wie, wann und wo kann ich sie beobachten?

-ARCHIV-

Das Himmelsspektakel bringt am 20. März 2015 die Menschen zum Staunen

Keine SoFi-Brille? Kein Problem!

Spezielle Schutzbrillen sind schon seit Tagen ausverkauft. Wer keine Brille ergattern konnte, hat aber trotzdem die Chance, die Sonnenfinsternis – indirekt – zu beobachten:

  • Ein stecknadelkopfgroßes Loch in einen Pappkarton bohren
  • Auf den Boden ein Stück weißes Papier legen, den Karton einen Meter entfernt darüber halten
  • Mit dem Rücken zur Sonne stellen, das Sonnenlicht durch die kleine Öffnung leiten
  • Beobachten, wie sich der Mond vor die Sonne schiebt
  • Staunen

Sonne, Mond und Panik

Im Altertum fürchteten sich die Menschen noch vor der Eklipse, wie die Sonnenfinsternis auch genannt wird. Ein paar Beispiele aus verschiedenen Kulturen:

  • Die Chinesen glaubten, dass ein böser Himmelsdrache die Sonne frisst. Um den Drachen zu vertreiben, machten die verängstigten Menschen ohrenbetäubenden Lärm und schrien herum.
  • In Japan waren die Menschen der Meinung, der sich vor die Sonne schiebende Mond würde ihre Brunnen verdecken und das Trinkwasser vergiften.
  • Ganz pragmatisch dachten hingegen die Indianer im Gebiet des heutigen Kanadas: Um die erlöschende Sonne wieder zu entzünden, schossen sie brennende Pfeile in ihre Richtung.
  • Die Hindus sind überzeugt, dass bei einer Sonnenfinsternis Surya, der Sonnengott, von dem bösen Dämon Rahu bedroht wird. Heute noch gehen Gläubige bei einer Sonnenfinsternis nicht nach draußen, essen und trinken nicht und nehmen Ritualbäder zum Schutz vor bösen Einflüssen.
  • Eine Sonnenfinsternis im Jahr 585 v. Chr. diente hingegen als Friedensstifter: Im sechs Jahre andauernden Krieg zwischen Medern und Lydern im heutigen Iran verdunkelte sich die Sonne. Die beiden Kriegsparteien waren von diesem Ereignis so beeindruckt, dass sie sofort Frieden schlossen.
  • Für viele Esoteriker war die letzte totale Sonnenfinsternis im Jahr 1999 der Vorbote des nahenden Weltuntergangs zur Jahrtausendwende, wie er von zahlreichen Priestern und Propheten vorhergesagt wurde. Passiert ist: nichts.

Artikel-Bewertung:

2.83 von 5 Sternen bei 63 Bewertungen.

Passende Artikel

Deine Meinung: