Autorenbild

30. Jul 2012

Heike Kruse

Archiv

Unbeschwert ins Ausland

-ARCHIV-

Reisekrankenversicherungen auf dem Prüfstand der Stiftung Wartentest

Das Stiftung Warentest-Urteil

Im Finanztest-Qualitätsurteil der Stiftung Warentest (8/2012) sind die Versicherungen HanseMerkur und LVM die besten Versicherungen im Test, wobei den "günstigsten sehr guten Reisekrankenschutz" der Tarif ARJ+ART der LVM ist. Dabei kommen für 90 Tage 83 Euro und für ein Jahr 496 Euro auf euch zu. Viele Versicherer haben spezielle Angebote für Studenten, Au-Pairs und Teilnehmer an Work & Travel-Programmen. Auch in diesem Bereich schneidet die HanseMerkur mit dem Young Travel Tarif sehr gut ab. Einen Preisvorteil gibt es allerdings gegenüber anderen Versicherern nicht.

Wenn ihr über eine Organisation ins Ausland reist, werden euch häufig Gruppenverträge angeboten. Beispielsweise stellen der Freiwilligendienst des Auswärtigen Amts, studentische Austauschdienste oder Au-Pair-Vermittler solche Verträge bereit. Informiert euch am besten vorab über mögliche Alternativen, denn oft sind Einzelverträge im Preis-Leistungsverhältnis günstiger.

Reisekrankenversicherung, warum?

In Ländern mit denen Deutschland kein Sozialversicherungsabkommen hat, ist es wichtig einen zusätzlichen Krankenschutz abzuschließen. Gesetzliche Krankenkassen übernehmen nicht die Kosten von Medikamenten, Behandlungen und Krankenhausaufenthalten außerhalb Europas. Doch auch innerhalb Europas ist eine extra abgeschlossene Versicherung über den Krankenrücktransport sinnvoll. Denn gesetzliche Krankenkassen zahlen auch in diesem Fall generell nicht.

Das Zielland bestimmt den Preis einer Versicherung. Die Angebote der Versicherer gelten entweder ohne Einschränkung weltweit oder sie schließen USA und Kanada aus. Ein Tarif inklusive USA ist teurer, weil die Behandlungen dort deutlich mehr kosten als in anderen Ländern.

Komplettschutz fast immer unnötig

Ein Komplettschutz, auch 4-fach Reiseschutz genannt, beinhaltet eine Kranken-, eine Unfall- und eine Haftpflicht- sowie eine Abbruch-Versicherung. Bei solchen Angeboten solltet ihr genau prüfen, ob ihr alle zusätzlichen Versicherungen benötigt. Zum Beispiel gilt eure private Haftpflichtversicherung weltweit. Darüber entscheiden müsst ihr jedoch nach eurem individuellen Bedarf.

Vorbereitung ist alles

Bei der Planung einer Auslandsreise könnt ihr euch bereits zu Hause auf einen eventuellen Krankheitsfall vorbereiten. Dazu sucht ihr Telefonnummern von Feuerwehr, Ambulanz und Polizei heraus. Der nächste Arzt und das angrenzende Krankenhaus lassen sich am heimischen Computer ebenfalls bequem ermitteln. In dringenden Notfällen steht euch aber auch immer die Deutsche Botschaft als Ansprechpartner zur Seite.

Artikel-Bewertung:

2.93 von 5 Sternen bei 98 Bewertungen.

Passende Artikel

Deine Meinung: