Autorenbild

27. Mär 2013

Svenja Friedrichs

Archiv

WG-Zimmer-Preise in deutschen Hochschulstädten gestiegen

-ARCHIV-

Das Ergebnis einer aktuellen Analyse des WG-Portals noknok

Ostdeutschland ist günstiger

Pünktlich zum Semesterstart SS 2013 liegt eine neue Analyse der Mietpreise von WG-Zimmern vor. Studenten in Ostdeutschland haben noch Glück. Der Mietpreis liegt hauptsächlich im 200-Euro-Bereich und ist somit nur knapp halb so hoch wie in Süddeutschland. Die Analyse wurde auf der Grundlage der durchschnittlichen Warmmiete der jeweiligen Stadt für eine 3er-WG mit 80 m² durchgeführt.

München ist mit 493 Euro Miete die teuerste Hochschulstadt, dahinter folgt mit größerem Abstand  Frankfurt a. M. (421 Euro). Auch die beliebten Städte Hamburg (359 Euro) und Köln (342 Euro) lassen sich mit zu den teuersten Deutschlands zählen. Hat man die Möglichkeit sich einen Studienplatz auszusuchen und zieht dabei günstigere Städte vor, sollte man sich in Mittel- und Ostdeutschland umsehen. Hier glänzt Chemnitz mit 197 Euro, knapp gefolgt von Cottbus mit 201 Euro. Auch Duisburg (229 Euro) und Marburg (235 Euro) liegen mit ihren Mietpreis noch in Rahmen der Möglichkeiten.

 

Das kostet ein WG-Zimmer: Aktuelle Preise für WG-Zimmer an den beliebtesten Hochschulstandorten

Artikel-Bewertung:

3.08 von 5 Sternen bei 117 Bewertungen.

Passende Artikel

Deine Meinung: