Kommunikation Bewerbungsgespräch
Hast du dein "inneres" Team für das Job-Interview aufgestellt? | Foto: Thinkstock/BartekSzewczyk
Autorenbild

19. Mai 2017

Gastbeitrag

Berufseinstieg

Gut aufgestellt sein im Bewerbungsgespräch

Wie wir uns überzeugend präsentieren

Entscheidend im Bewerbungsgespräch: die "Innenseite" der Kommunikation

Leider gibt es dafür kein Patentrezept und keine Musterlösung. Kommunikation ist dann stimmig, wenn sie sowohl zur Person selbst als auch zur jeweiligen Situation passt. Insofern können und sollten kommunikationspsychologische Empfehlungen für ein Bewerbungsgespräch je nach Situation und Person hoch unterschiedlich sein.

Eines gilt für gelingende Kommunikation jedoch immer und damit auch für Bewerbungsgespräche:  "Willst du ein guter Kommunikator sein, dann schau' auch in dich selbst hinein!" Mit dem Modell des Inneren Teams von Prof. Schulz von Thun folgen wir dieser Empfehlung und betrachten die "Innenseite" der Kommunikation genauer. Wie bin ich innerlich aufgestellt? Wie möchte ich mich innerlich aufstellen? Welche Teammitglieder sollen im Vordergrund stehen? Welche möchte ich in der Bewerbungssituation bewusst zurückhalten? Fehlt in meinem Team vielleicht noch jemand, um das Bewerbungsgespräch souverän zu meistern?

In unserem inneren Team: Vom Selbstmarketingexperten bis zum Abenteurer

In Bewerbungsgesprächen geht es in erster Linie darum, sich selbst als Person zu vermarkten. Viele von uns sind mit Leitsätzen wie "Eigenlob stinkt" groß geworden. In Großteilen unseres Lebens mag an solchen Leitsätzen etwas Wahres dran sein. Doch für ein Bewerbungsgespräch gelten andere Regeln. Während sich Selbstmarketing im Alltag unstimmig anfühlen kann, ist es im Vorstellungsgespräch eine Kernkompetenz. Wir brauchen also eine Art Selbstmarketingexperten in unserer inneren Mannschaftsaufstellung.

Kommunikations-ExpertinnenNeben dem Selbstmarketingexperten sollten wir eine berufliche Fachfrau oder einen Fachmann mit an Bord haben. Dieses innere Teammitglied ist ausgestattet mit der nötigen thematischen Expertise und kann das vorhandene Wissen sowie die eigenen Kompetenzen während des Gesprächs deutlich machen und klar kommunizieren.

Ein neugieriges Teammitglied, wie ein innerer Abenteurer, der Freude an neuen Herausforderungen und Interesse an neuen Systemen, Menschen und Arbeitsprozessen hat, unterstützt uns dabei, den zukünftigen Arbeitgeber von unserer Einsatzbereitschaft zu überzeugen und sorgt dafür, dass unser Engagement und Interesse wahrhaftig zum Ausdruck kommt.

Ebenfalls hilfreich in solchen Gesprächen ist eine Art Passungs-Überprüfer, welcher das neue Einsatzfeld kritisch in den Blick nehmen kann. Passe ich zu dem Unternehmen und passt das Unternehmen zu mir? Entspricht das Werte- und das Aufgabenprofil mir und meinen Vorstellungen? Kann und möchte ich die Arbeitsbedingungen erfüllen? Dieser Teil bewahrt uns (und unserem potentiellen zukünftigen Arbeitgeber) vor späteren Enttäuschungen.

Dein Gegenüber will Dir in diesem Gespräch natürlich auf den Zahn fühlen; aber vergiss nicht, dass auch umgekehrt Du dem Unternehmen auf den Zahn fühlen sollst! Zeige, dass Du die Gegebenheiten unter die Lupe nimmst, zeige Dich aufgeschlossen für all die Verhältnisse, die dort herrschen und die Du vorfinden würdest! Dieser Teil in Dir sollte sich schon vor dem Gespräch mit dem Unternehmen auseinandergesetzt haben, zumindest auf seiner Homepage!

Neben diesem kritisch-distanzierten Teil, brauchen wir einen Kontaktstifter, der im Gespräch durch eine offene zugewandte Art eine Brücke auf der Beziehungsebene baut. Ihm geht es nicht darum, sich "einzuschmeicheln", sondern vielmehr darum einen Beitrag zu einer angenehmen Gesprächsatmosphäre für alle Beteiligten zu leisten.

Die innere Aufstellung muss individuell sein

Zu guter Letzt möchten wir euch dazu raten einen gewappneten Kommunikationsexperten mit in das Bewerbungsgespräch zu nehmen. Herausfordernde Fragen bringen ihn nicht so schnell aus der Fassung, denn er hat sich auf seine ganz persönlichen "Ach-Du-Schreck-Situationen" vorbereitet und sich beispielsweise Sätze wie: "Da muss ich kurz darüber nachdenken." oder "Die Frage überrascht mich jetzt." zurechtgelegt.

Versteht und nutzt unsere Vorschläge als Anregung für Eure innere Aufstellung – denn sie muss unbedingt individuell zu Euch passen.

Wir wünschen dabei viel Erfolg!


TippWeiterbildungsangebot für Studierende

Seit 2009 wird die Kommunikationspsychologie nach Schulz von Thun an der Universität Hamburg nicht mehr gelehrt. Über Jahre waren die praxisorientierten Inhalte bei den Studenten eine willkommene Ergänzung zu den stark kognitiv orientierten Studieninhalten.

Logo Schulz von ThunVor allem für das (Berufs-) Leben nach dem Studium geben einem die bekannten Kommunikationsmodelle Schulz von Thuns einen Kompass an die Hand und nützen nicht nur angehenden Beratern, Trainern, Coaches und Klärungshelfern, sich in der Kommunikation zu orientieren.

Nun besteht auch für Studenten endlich wieder die Möglichkeit, praxisrelevante Erfahrungen in der Anwendung der Lehre Schulz von Thuns direkt von der Quelle zu erwerben.

Im Rahmen unserer Zusatzausbildung Kommunikationspsychologie bieten wir einen "Grundkurs Kommunikation: Modelle und Methoden" an, speziell für Studenten und zu vergünstigten Konditionen.

Nächster Kurs:

"Grundkurs für Studierende: Modelle und Methoden"
13.10. - 15.10.2017

Artikel-Bewertung:

3.87 von 5 Sternen bei 23 Bewertungen.

Passende Artikel

Deine Meinung: