Duales Masterstudium Handel
Nach dem dualen Masterstudium erwartet dich der direkte Jobeinstieg | Foto: ALDI SÜD
Autorenbild

22. Feb 2017

Sponsored Post

Masterstudium

Masterstudium? Mach’s dual!

Theorie und Praxis: Die beste Verbindung für deinen Berufseinstieg

Die Voraussetzungen für ein duales Masterstudium

Mit dem größten Irrtum sollte zuallererst aufgeräumt werden: Wer sich für ein duales Masterstudienprogramm entscheidet, muss nicht zwangsläufig im gleichen Unternehmen erst ein duales Bachelorstudium absolviert haben. "Tatsächlich kommen die meisten Master-Studierenden von extern zu uns", erzählt Sabine Grobara von ALDI SÜD.

So etwa Judith Streicher, die derzeit im dritten Semester bei ALDI SÜD auf den Abschluss "Master of Arts International Retail Management" hinarbeitet: "Auf das duale Master-Studienprogramm bin ich während meines Bachelorstudiums durch meine Themenschwerpunkte Handel und Logistik an der Cologne Business School aufmerksam geworden. Deshalb entschied ich mich zunächst für ein Praktikum, um hinter die Kulissen blicken zu können. Diese zwei Monate haben mich in meiner Entscheidung bestätigt."

Voraussetzung für ein duales Masterstudienprogramm im Handel ist vielmehr ein guter Bacheloranschluss in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studiengang wie BWL oder VWL sowie ein gutes Kennzahlenverständis. "Die Bewerber sollen zudem kommunikativ und durchsetzungstark sein. Wir wollen bei Ihnen den Willen erkennen, etwas vorantreiben zu wollen", ergänzt Expertin Grobara.

Auch erste Berufserfahrung ist von Vorteil, jedoch muss diese nicht unbedingt aus der Handelsbranche stammen. Es geht vielmehr um die Basics des Berufsalltags: "Das mag zwar banal klingen, aber im Tagesgeschäft fehlt die Zeit, den Masterstudierenden zu vermitteln, wie sie sich in einem Meeting verhalten oder vor Mitarbeitern und Kollegen auftreten sollen. Das sind Dinge, die die Bewerber mitbringen sollten."


Training on the Job


80 Prozent Praxis, 20 Prozent Theorie

Tatsächlich fängt ein duales Masterstudium auf einem hohen Niveau an – dieses Niveau wird bis zum planmäßigen Einstieg in der Position des/der Regionalverkaufsleiter/in gehalten. In den ersten drei Semestern besuchen die Studierenden bei ALDI SÜD für acht Präsenzphasen von je zwei Wochen die "ESB Business School" in Reutlingen bei Stuttgart. Der Großteil der Arbeit erfolgt jedoch als "Training on the Job". Studentin Judith Streicher fasst es wie folgt zusammen: "Meinen Arbeitstag in der Regionalgesellschaft Dormagen in der Nähe von Köln beginne ich damit, dass ich zunächst die Mitarbeiter in einer meiner zu vertretenden Filialen begrüße, ein Gespräch mit dem Filialleiter führe und administrative Aufgaben erledige. Anschließend analysiere ich Filialkennzahlen, führe Vorstellungsgespräche und übernehme die Personaleinsatzplanung. Gegen Mittag breche ich dann meistens zur nächsten Filiale auf. Wenn zusätzlich eine Hausarbeit ansteht oder ich lernen muss, habe ich phasenweise sehr gefüllte Wochen."

Laut Grobara lernt man als Master-Student in der Praxisphase zuerst die heimische Regionalgesellschaft kennen – von der Buchhaltung bis zum Einkauf. "Danach wird man von einem Filialleiter eingearbeitet und übernimmt daraufhin in vier verschiedenen Filialen für je einen Monat die Vertretung der Filialleiter. Im Anschluss stehen dann die Vertretungen mehrerer Regionalverkaufsleiter", erläutert die HR-Spezialistin. "Man kann das Verhältnis beschreiben mit etwa 80 Prozent Praxis und 20 Prozent Theorie. Das vierte Semester steht dann ganz im Zeichen der Masterthesis."


Über den Sponsor:

  • ALDI SÜD ist in Süd- und Westdeutschland mit insgesamt mehr als 40.100 Mitarbeitern in 31 Regionalgesellschaften und rund 1.870 Filialen vertreten.
  • International gibt es derzeit weitere rund 3.740 Filialen in Australien, Irland, Österreich, Schweiz, Slowenien, UK, Ungarn und den USA.
  • ALDI SÜD bietet Studierenden viele Möglichkeiten, etwa für ein Praktikum oder für die Mitarbeit als studentische Aushilfe.
  • Bachelor-Absolventen können als Regionalverkaufsleiter durch das duale Masterstudienprogramm oder das "Training on the Job" einsteigen.
  • Mehr Infos unter: karriere.aldi-sued.de

Ausgezeichnete Zukunftsperspektiven

Judith StreicherAllein gelassen wird man dabei allerdings nie, wie Judith Streicher berichtet: "Während meines gesamten dualen Studiums habe ich eine Mentorin, die meine erste Ansprechpartnerin für Fragen und Feedback ist. In einem regelmäßigen Turnus gehen wir gemeinsam meine Arbeit und Entwicklung durch, damit ich an meinen Stärken und Schwächen dauerhaft arbeiten kann. Einmal im Jahr findet dann ein Gespräch mit dem Vorgesetzten statt, in meinem Fall mit meiner Leiterin Verkauf."

Schon bald wird Judith ihren eigenen Bereich bekommen und Verantwortung für fünf bis sechs Filialen übernehmen. Als Bindeglied zwischen Verwaltung und Filiale wird ihr Hauptaugenmerk – neben dem Controlling – vor allem auf dem Personalmanagement liegen. Sabine Grobara: "Das macht einen großen Teil des Tätigkeitsfeldes aus: Recruiting, Personalentwicklung, Personalgespräche – alles was dazu gehört. Man muss daher wissen, wie man auf die Mitarbeiter zugehen und sie motivieren kann."

ALDI SÜD setzt mit dem dualen Masterstudienprogramm auf eine bewusste Nachwuchsförderung für die Führungsebene, so bekommen die Studierenden schon zu Studienbeginn einen unbefristeten Anstellungsvertrag als Regionalverkaufsleiter. Studentin Judith Streicher freut sich vor allem über die " Möglichkeit schnell aufzusteigen, da die meisten Positionen im gehobenen Management aus den eigenen Reihen besetzt werden."

Auch gibt es für die Absolventen die Chance ins Ausland zu gehen. Sabine Grobara betont hierbei, dass ALDI SÜD ein internationales Unternehmen ist: "Nach drei, vier Jahren kann man bei Eignung und offenen Vakanzen ins Ausland wechseln, etwa nach UK, in die USA oder nach Australien. Daher sind auch einige Module im Studium auf Englisch. Nach weiteren ein, zwei Jahren besteht dann in Deutschland die Chance, ins gehobene Management oder zum Prokuristen aufzusteigen."

Warum noch ein Masterstudium?

Natürlich gibt es auch noch andere Wege für den Berufseinstieg: Bei ALDI SÜD kann man etwa statt dem zweijährigen Masterstudienprogramm das einjährige "Training on the Job" absolvieren und so ebenfalls auf der Position des Regionalverkaufleiters einsteigen. "Mit dem dualen Masterstudienprogramm wollen wir jedoch der Nachfrage all derer gerecht werden, die noch tiefer in die Theorie des Handels eintauchen und einen Masterabschluss erlangen wollen", so Sabine Grobara.


InfoAlle Infos zum dualen Masterstudienprogramm bei ALDI SÜD:

  • ALDI SÜD bietet ein berufsbegleitendes Master-Studienprogramm für Bachelor-Absolventen mit einem guten Abschluss (2,5 oder besser) an.
  • Das Masterstudium endet mit dem Abschluss "Master of Arts International Retail Management" und dem Einstieg als Regionalverkaufsleiter/in.
  • Die Studiendauer beträgt 24 Monate bzw. vier Semester.
  • Studienbeginn ist jeweils der 01. April und der 01. Oktober eines Jahres.
  • Bewerbungsfrist ist entsprechend der 15. Februar und der 31. Juli.
  • Die Theoriephasen erfolgen an der internationalen "ESB Business School" in Reutlingen
  • Voraussetzung sind 210 Credits ECTS aus dem Bachelorstudium.
  • Wer nur 180 Credits ECTS vorweisen kann, kann die fehlenden 30 Credits ECTS in Absprache mit der "ESB Business School" vor Studienstart nacharbeiten.
  • Bewerber sollten sehr gute Englischkenntnisse, Bereitschaft zur Mobilität und Interesse an der Handelsbranche mitbringen.
  • Mehr unter karriere.aldi-sued.de

Artikel-Bewertung:

3.52 von 5 Sternen bei 104 Bewertungen.

Deine Meinung: