Die Flammen der Dämmerung - Cover
Foto:

15. Aug 2016

Bücher

UNICUM Buchtipp: Die Flammen der Dämmerung

-ARCHIV-

Seit 11. März 2013 geht der epische Kampf der Menschen gegen die Dämonen weiter

Was bisher geschah

Ja, das sind schon ein paar dicke Wälzer, die es zu lesen gilt, wenn man in die Welt von Arlen und den unheilvollen Dämonen aus der Unterwelt, dem Horc, eintauchen will. Drei Bände umfasst die Reihe bereits. Der erste Roman "Das Lied der Dunkelheit" (ET: Mai 2009) liefert dem Leser die tragische Lebensgeschichte des jungen Arlen, der seine Mutter durch Dämonen verliert und sein Leben fortan deren Bekämpfung widmet. Die Horclinge tauchen stets nur in der Nacht auf und können durch ein Netz aus aufgemalten Siegeln zurückgehalten werden. So sind die Menschen gefangen in den geschützten Städten und fürchten sich in die Dunkelheit rauszugehen.

In "Das Flüstern der Nacht" (ET: August 2010) begegnen wir einem gereiften Arlen, der durch seine abenteuerlichen Erlebnisse zu einem unfreiwilligen Helden für die Menschen geworden ist. Er reitet durch die Nacht und bringt den Menschen Hoffnung auf eine Erlösung von den Horclingen. Auf seinem Weg wird Arlen von der Kräutersammlerin Leesha und dem Jongleur Rojer begleitet. Zwischen Arlen und Leesha entsteht auch eine Liebesgeschichte, die vermutlich vor allem weibliche Fantasyleser mitleiden lässt. Es zeichnet sich ebenso aber ein neuer Konflikt ab: Es taucht im südlichen Krasia ein zweiter Anführer auf, der kriegerische Ahmann Jardir.

Was nun kommt

Doch in "Die Flammen der Dämmerung" ist alles anders. An manchen Stellen ist der Ton unter den Helden angespannter geworden, es geht um ihr Schicksal und das merkt man nun auch in den Gesprächen. Alles steht im Zeichen des Krieges, selbst Arlens neue Liebe zu Renna, einem Mädchen aus seinem Heimatdorf. Renna wird sehr schnell ebenfalls von einem unbedarften Mädchen zu einer wilden Amazone. Zudem tritt Arlen als Hauptcharakter noch stärker in den Hintergrund als im vorherigen Band. Es wird nun verstärkt die Geschichte von Inevera, der Ehefrau von Jardir, erzählt. Diese wird von heftiger Eifersucht geplagt, da Leesha eine Affäre mit ihrem Ehemann beginnt und so zunehmend an politischem Einfluss gewinnt. Brett vollzieht dabei einen geschickten Schachzug, die "aktuellen" Geschehnisse immer an der spannendsten Stelle zu verlassen und sich der Vergangenheit von Inevera zu widmen. Teilweise ist die dadurch aufgebaute Spannung kaum auszuhalten. Doch kommt die Handlung dabei nie aus dem Tritt. Während Neumond soll der entscheidende Angriff der Horlinge stattfinden, wenn die Nächte am dunkelsten sind. Die Menschen versammeln sich im Tal der Holzfäller, der von Arlen und Leesha aufgebauten sicheren Siedlung. Doch auch die Krasianer unter Führung von Jardir beginnen mit ihrer Bereitmachung zum Kampf. Dann ist es soweit: Die Dämonen erheben sich aus dem Horc an die Oberfläche …

Am Ende des Buches wartet Brett mit einem wahren Cliffhanger auf, der die Fans mit bangem Warten auf die Fortsetzung im vierten Band zurücklässt. Das Warten darauf könnte leider bis 2015 andauern.

Fazit

Aber es kommt noch mehr: Die epische Geschichte, als Trilogie angekündigt, ist noch längst nicht beendet und verspricht in eine Liga mit J.R.R. Tolkiens "Der Herr der Ringe" aufzusteigen, zumindest aus meiner Sicht. Sicherlich entwickelt Brett keine eigene Sprache für seinen Roman wie Tolkien, aber er konstruiert vielschichtige Charaktere mit einer unverwechselbaren Stimme in einer düster werdenden Atmosphäre. Ich finde, eines der wichtigsten Attribute, die einem Fantasyroman zugeschrieben werden kann, ist Unvorhersehbarkeit. Denn es gibt zu viele Romane nach Schema F. Die Dämonen-Fantasy-Reihe von Brett ist deshalb ein absolutes Muss für Fantasyleser auf der Suche nach neuen überraschenden Handlungen und sympathischen Helden.

Die Flammen der DämmerungPeter V. BrettHeyne, März 2013Preis: 15,99 €

 

Linktipp: www.petervbrett.com

Artikel-Bewertung:

3.15 von 5 Sternen bei 92 Bewertungen.