Netflix Kinofilme streamen
Netflix hat sich wieder etwas gesucht, um hervorzustechen | Foto: Netflix
Autorenbild

15. Feb 2018

Hella Wittenberg

Filme

Film-News: Netflix kauft jetzt immer mehr Kinofilme ein

Filmicum in der KW 07 im Überblick:

Neu im Kino

"Shape of Water - Das Flüstern des Wassers" (Start: 15. Februar 2018)

"Die Verlegerin" (Start: 22. Februar 2018)

Thema der Woche

Netflix kauft jetzt Kinofilme

Rekordverdächtig

Dwayne Johnson verdiente im letzten Jahr ca. 65 Millionen US-Dollar

Streaming-Perle

"The Machinist" (Dauerhaft verfügbar bei Watchbox)

Darauf freuen wir uns

"I Feel Pretty" – (05. Juli 2018)

Neu im Kino

"Shape of Water – Das Flüstern des Wassers" (Start: 15. Februar 2018)

Südamerika in den 60er-Jahren: Die stumme Elisa (Sally Hawkins) arbeitet als Putzkraft in einer Militäreinrichtung. Dort bekommt sie eines Tag mit, wie eine Wasserkreatur in die Einrichtung gebracht und beständig auf grausame Weise gefoltert wird. Heimlich sucht sie die Nähe zu dem Geschöpf und freundet sich mit ihm an. Doch es soll schon bald umgebracht werden – da schmiedet Elisa einen Fluchtplan.

Guillermo del Toros Monsterromanze hat bereits viele Preise gewonnen. 13 Oscar-Nominierungen, darunter auch in der Kategorie Bester Film, können sich ebenfalls sehen lassen. Das Besondere an dem Film ist, dass die wichtigen Momente ganz ohne Worte auskommen. Das sinnliche Spiel von Sally Hawkins steht in einem beeindruckend krassen Kontrast zu der kalten, militärischen Umgebung, in der sie sich dem mysteriösen Amphibium im Wassertank immer mehr hingibt. Neben der Horrorgeschichte spielt auch die Liebe zum Film und Kino an sich eine Rolle, was das Werk noch einmal meisterhaft in einen Rahmen setzt.


"Die Verlegerin" (Start: 22. Februar 2018)

In den 70ern droht die Washington Post hinter anderen Zeitungen, allen voran der New York Times, unterzugehen. Chefredakteur Ben Bradlee (Tom Hanks) will es aber schaffen, dass man die Stories der Konkurrenz nicht mehr nacherzählt, sondern eigene schafft. Dann passiert das Unglaubliche: Sie gelangen an geheime Regierungsdokumente, aus denen hervorgeht, dass man jahrelang bewusst nach außen hin in Bezug auf den Vietnamkrieg und den dortigen Erfolg gelogen hat. Die Times durfte nach einem Bericht dazu gar nichts mehr veröffentlichen. Nun ist also die Frage, ob sich die Post und speziell deren Herausgeberin Katharine Graham (Meryl Streep) traut, die Wahrheit gedruckt offen zu legen.

Dieser Film ist so sehenswert, weil es Steven Spielberg darin hinbekommen hat, ein wichtiges Ereignis in unter zwei Stunden wirklich spannend aufzubereiten. Wobei es eigentlich sogar zwei Ereignisse sind: Zum einen wird eine Geschichte über das Einfordern der Pressefreiheit und zum anderen aber auch eine über Emanzipation erzählt. Denn Meryl Streeps Figur muss sich immer wieder gegen die mächtigen Männer in ihrem Umfeld behaupten und ihre Meinung durchsetzen. Letztendlich ist dies kein lautes Drama – dafür aber ein tiefgreifendes.


Thema der Woche: Immer mehr Kinofilme auf Netflix

Hand hoch, wer noch kein Netflix-Abo hat! Vor rund dreieinhalb Jahren ist der US-Streamingdienst auch in Deutschland angekommen und hat sich rasend schnell bei uns etabliert. Wer sich als Film- oder Serienfan bezeichnet, der hat in der Regel auch einen Account. Schließlich ist die Auswahl groß. Und nun wird sie wirklich enorm – denn Netflix kauft seit Kurzem auch Kinofilme exklusiv ein. Das heißt: Sie laufen dann gar nicht mehr auf der Leinwand, sondern direkt bei Netflix. So schon geschehen mit Alex Garlands Sci-Fi-Wunder "Auslöschung" (mit Natalie Portman und Oscar Isaac) und "The Cloverfield Paradox" (Daniel Brühl, David Oyelowo).

Extinction

Jetzt wurde das nächste Werk geshoppt, und zwar "Extinction". Auch bei der aktuellen Errungenschaft handelt es sich um einen Thriller aus dem Science-Fiction-Genre. Scheinbar sieht der Video-On-Demand-Dienst dort seine Stärke bzw. die meisten Zuschauer. Zum Inhalt: Die Erde wird von Aliens ordentlich aufgemischt. Damit wird für Peter (Michael Pena) buchstäblich ein Alptraum wahr. Mit einem Mal zählt nur noch das Überleben seiner Familie (u.a. Lizzy Caplan). Und als er genau um dieses kämpft, stellt er an sich eine übernatürliche Kraft fest – die ihm beim Gegenübertreten mit den Außerirdischen sicherlich weiterhelfen wird. Einen Trailer gibt es bisher noch nicht zu "Extinction".

Bye, Bye Kinospaß?

Eigentlich hatte Universal vorgehabt den Film auf die große Leinwand zu bringen, doch nun wird er nie vom Kinosessel aus zu bewundern sein. Natürlich macht es Netflix für die Masse noch aufregender und konkurrenzfähiger auf dem Markt – speziell jetzt, wo Disney seine eigene Streamingplattform angekündigt hat. Aber die echten Kinofans lässt das alt aussehen. Denn für viele ist es immer noch das Beste, wenn sie fürs Kino gemachte Filme auch genau dort sehen können. Die Schauspieler und Szenarien in XXL begutachten zu können, erlaubt einem Film eine grandiose Intensität. Netflix nimmt uns an dieser Stelle aber die Entscheidung ab.

Ist das nun schade oder einfach eine logische Weiterentwicklung? Für viele Filme bedeutet eine Veröffentlichung auf Netflix eine breitere Zuschauerschaft. Das ist auf jeden Fall eine tolle Sache für Filmemacher. Denn sie dürfen so zukünftig vielleicht auch mal mehr Nischenprojekte wagen (siehe unser Interview mit Moritz Bleibtreu) und werden dennoch auf der Plattform wieder und wieder gesehen. Aber die Kinolandschaft lässt es ganz schön bibbern. Schließlich hat Netflix jede Menge Geld, um noch mehr Filme mit Staraufgebot zu shoppen. Und so kann man sich schon vorstellen, dass bald die Kinoabende mit Popcorn und Freunden beständig weniger werden. Der gute Kinosound, der besondere Geruch des Saals und die mit allen geteilte Anspannung fallen damit leider aber auch weg.

Rekordverdächtig

Dwayne Johnson hat es gut: Er kann sich kaum vor Aufträgen retten! The Rock hat nach Filmen wie "Fast & Furious" und "Jumanji" nun schon wieder das nächste Projekt im Blick – und zwar den Actioner "Red Notice". Bisher ist nur klar, dass der Kinofilm vom Regisseur Marshal Thurber umgesetzt wird, mit dem Johnson aktuell "Skycraper" gedreht hat. Viele Studios sind an dem neuen Streifen interessiert.

Sie sind sogar so heiß darauf, dass dem Ex-Wrestler Gagen in der Höhe von 25 Millionen US-Dollar angeboten werden. Dieser Batzen Geld entspricht einem Drittel seines Jahresgehalts von 2017. Denn da verdiente er laut Forbes ungefähr 65 Millionen US-Dollar. Das kann sich sehen lassen!


Streaming-Perle

"The Machinist" (Dauerhaft verfügbar bei Watchbox) – Fabrikarbeiter Trevor Reznik (Christian Bale) ist völlig ausgemergelt. Seit einem Jahr schon findet er keine Minute Schlaf. Als er einen folgenschweren Arbeitsunfall verursacht, gerät sein Leben endgültig aus den Fugen. Wollen ihn seine Kollegen tatsächlich unschädlich machen? Mehr und mehr verstrickt er sich in eine wahnsinnige Idee.


Darauf freuen wir uns

Eines ist mal Fakt: Amy Schumer ist verdammt witzig. In ihrem Standup-Programm beschreibt sie alltägliche Situationen so komisch, dass man selbst mit richtig mieser Laune anfangen muss laut zu lachen. Und spätestens seit "Dating Queen" (2015) ist gewiss, sie kann mit ihrem ehrlich-schrägen Humor auch in einen ganzen Film füllen. Der erste Trailer zu "I Feel Pretty" lässt hoffen, dass nun ein weiteres Gagfeuerwerk auf uns wartet. In der Komödie (Start: 05. Juli 2018) stürzt sie schwer beim Fitnesstraining und hat mit einem Mal ein Selbstbewusstsein, welches für eine ganze Fußballmannschaft reichen würde.

Artikel-Bewertung:

3.1 von 5 Sternen bei 177 Bewertungen.

Deine Meinung: