Neue Reality-Formate
Braucht die Welt wirklich eine Sex-Peinlichkeiten-Reality-Show? | Foto: Armoza Formats
Autorenbild

11. Mai 2017

David Streit

Filme

Film-News: Sozial-Experimente erobern das Fernsehen

FILMICUM in der KW 19/20 im Überblick:

Neu im Kino

"Berlin Rebel High School" (Start: 11. Mai 2017)
"Jahrhundertfrauen" (Start: 18. Mai 2017)

Thema der Woche

Das schaut man überall auf der Welt

Streaming-Perle

"Nervöse Republik – Ein Jahr Deutschland" auf Shelfd

Darauf freuen wir uns

"Woodshock" (voraussichtlicher Start: Herbst 2017)


Neu im Kino

"Berlin Rebel High School" (Start: 11. Mai 2017) – Die Dokumentation portraitiert eine ganz und gar ungewöhnliche Bildungseinrichtung. An der "Schule für Erwachsenenbildung" gibt es keine Noten, Sitzpläne, Rektoren, geschweige denn Hierarchien. Schüler und Lehrer begegnen sich auf Augenhöhe und gestalten den Unterricht gemeinsam. Die SRF steht in Berlin Kreuzberg und ist oft die letzte Hoffnung auf den Schulabschluss für Lernverweigerer wie Alex, Lena und Hanil. Regisseur Alexander Kleider begleitet sie in seiner Doku auf ihrem Weg zum Abitur.

Ihre Geschichten machen deutlich, dass der Schullalltag ein zutiefst verstörendes Erlebnis darstellen kann. Entweder man gehört dazu oder bekommt jeden Tag zu spüren, dass man weniger Wert ist als die anderen. Wie soll da noch Motivation entstehen? Ihre Kritik am System geht deshalb gar nicht mal in Richtung des Lehrplans, sondern vor allem an die Mobber und den Leistungsdruck, dem sie tagtäglich ausgesetzt waren. Unter Gleichgesinnten und ohne Noten kommt für sie endlich wieder so etwas wie Spaß am Lernen auf.


"Jahrhundertfrauen" (Start: 18. Mai 2017) – Was heißt es eigentlich ein Mann zu sein? Und was bedeutet das dieser Tage? Ende der 70er-Jahre versucht Dorothea Fields (Annette Bening) diese Fragen für ihren Sohn Jamie (Lucas Jade Zumann) zu beantworten. Beide entfremden sich mehr und mehr und für Jamie scheint nichts im Leben mehr von Bedeutung zu sein. Mit der Hilfe seiner Freundin Julie (Elle Fanning) und der Fotografin Abbie (Greta Gerwig) erarbeitet seine Mutter nun einen Schlachtplan, was Jamie unbedingt wissen sollte.

Der Film ist durch eine Aneinanderreihung von Anekdoten strukturiert, in denen mal Jamie und mal seine Mutter zu Wort kommen. Ihre unterschiedliche Sicht auf das Leben macht diese Geschichte so spannend. Im Mittelpunkt stehen der Altersunterschied zwischen den beiden, sowie der Versuch herauszufinden, wie der andere tickt. Regisseur und Autor Mike Mills hat in seinem letzten Film "Beginner" das späte Coming-out seines Vaters verarbeitet – mit "Jahrhundertfrauen" ist es nun seine Mutter, der er ein Denkmal setzt.


Thema der Woche

Jedes Jahr wieder begibt sich Marcel Amruschkewitz (Leiter Creative Unit von Vox) Anfang Mai auf die große Konferenz-Bühne. Vor zwei Tagen stellte er seine neuesten TV-Entdeckungen aus der ganzen Welt vor. In diesem Jahr konnte er quasi gar nicht mehr aufhören in sich hinein zu grinsen. Und man kann es ihm nicht verdenken. Denn nach den meisten Trailern schießt einem unweigerlich ein Gedanke durch den Kopf: Meinen die das ernst? Und wer genau schaut sich das an? Immerhin geht der Trend weg von inszeniertem Reality-Quark wie "Berlin – Tag & Nacht", hin zu authentischem Sozial-Experimenten.

Stell dir vor du bist ein dänischer TV-Sender und möchtest ganz dringend eine gesellschaftliche Debatte auslösen. Was würde da näher liegen als einheimische gegen osteuropäische Handwerker antreten zu lassen? In dem Häuslebauer-Battle "Denmark vs. Eastern Europe" müssen zwei Teams dieselbe Baustelle bearbeiten und am Ende wird bewertet, wer besser gearbeitet hat. Die besagten Arbeiter wussten natürlich nichts von diesem Vergleich. Die tatsächliche Aussagekraft des Wettstreits darf also angezweifelt werden. Trotzdem ging die Rechnung auf und das ganze Land hat sich darüber unterhalten.


Es geht aber noch anzüglicher. Die israelische Sex-Therapeutin Dr. Shelly Varod hat sich ein Format ausgedacht, bei dem sich drei Paare ihren Problemen im Bett stellen. Der Clou: Sie werden beim Sex gefilmt (!) und besprechen dann in der Gruppe (!), welche Fehler sie gemacht haben. Aber gilt das jetzt als Aufklärung oder nicht doch als Vorführen? Der Trailer offenbart bereits wie unangenehm das für alle Beteiligten wird:


Auch in Sachen Survival-Shows fällt den Sendern immer wieder etwas Neues ein. "Stranded with a Million Dollars" ist ein MTV-Format, das zehn Teilnehmer für 40 Tage auf eine einsame Insel begleitet. Ihnen allen steht eine Million Dollar zur Verfügung, um sich mit dem Nötigsten einzudecken. Gleichzeitig ist das Geld aber auch die Siegprämie, die man nur ungern für die Befindlichkeiten der anderen schrumpfen sehen möchte. Auseinandersetzungen sind also garantiert!


Alle Formate haben eines gemeinsam: Menschen werden in ihrer natürlichen Umgebung beobachtet und allerlei grenzwertigen Situationen ausgesetzt. Dabei werden sie jedoch längst nicht mehr von einem Kameramann beobachtet. Stattdessen sind überall versteckte Kameras angebracht, die man offensichtlich viel schneller vergisst. Big Brother lässt grüßen! Die TV-Entwicklung zeigt also in eine ganz klare Richtung: Uns erwarten mehr und mehr Sozial-Experimente, in denen Menschen an ihre emotionalen und physischen Grenzen gebracht werden.


Streaming-Perle

"Nervöse Republik – Ein Jahr Deutschland" (Verfügbar bis 19.04.2018) – Politisch sind Deutschland und die Welt derzeit so aufgerüttelt, wie schon lange nicht mehr. Von Trump über den Brexit bis zur Flüchtlingspolitik sind die Lager gespalten. Das bringt eine unterschwellige Nervosität in der Berichterstattung mit sich, da der nächste Vorfall bestimmt nicht mehr lange auf sich warten lässt.

Die Dokumentation begleitet nun ein Jahr Politiker und Journalisten in ihrem Alltag durch diese nervösen Zeiten. Dabei wird der Blick so weit geöffnet, dass unterschiedliche Ansichten zu Wort kommen – von AFD-Parteichefin Frauke Petry bis zum Bild.de-Chefredakteur Julian Reichelt.


Darauf freuen wir uns

"Woodshock" (voraussichtlicher Start: Herbst 2017) – Zwischen Realität und Fantasie: Theresa (Kirsten Dunst) verfällt in eine tiefe Paranoia, nachdem sie eine Droge eingeworfen hat. Der Trailer verrät noch nicht viel mehr über den Inhalt des Films, verspricht aber einen atmosphärisch dichten Trip.

Auf dem Regiestuhl nahmen erstmals die Modedesignerinnen Laura und Kate Mulleavy vom Label Rodarte Platz. Sie entwarfen bisher lediglich die Kostüme für den Oscar-prämierten Ballett-Horror "Black Swan". Nun beweisen sie, dass sie auch etwas von Inszenierung und Kameraarbeit verstehen.


Die nächste Ausgabe FILMICUM erscheint am 24. Mai 2017

Artikel-Bewertung:

3.57 von 5 Sternen bei 70 Bewertungen.

Deine Meinung: