Why Him DVD
"Why Him?": Ab dem 24. Mai auf DVD und Blu-ray erhältlich | Foto: © 2017 Twentieth Century Fox

Promis & Interviews

22.05.2017

Rick Kavanian

Studienabbruch und Torschlusspanik: Rick Kavanian im Interview

Rick Kavanian (45) wollte Kinderarzt werden, seine Mutter sah in als Juristen. Ein abgebrochenes Politikstudium und einen Job beim Radio später ist er schließlich an eine ... mehr »

Autorenbild

24. Mai 2017

Nina Weidlich

Filme

Why Him?

Ab dem 24. Mai auf Blu-ray und DVD

"What my parents think I do" vs. "What I actually do"

Stephanie lebt als fleißige Musterstudentin in Stanford – davon gehen  Freunde und Familie zumindest aus. Als Stephanie per Skype zu Neds Geburtstagsfeier zugeschaltet wird und plötzlich der nackte Hintern eines unbekannten jungen Mannes auf der Bildfläche erscheint, staunt deshalb die gesamte Partygesellschaft nicht schlecht.

Der Studentin bleibt also nichts anderes übrig, als widerwillig zuzugeben, dass sie sich schon seit geraumer Zeit in einer Beziehung befindet. Wer der Glückliche ist. Was ihr neuer Freund so macht oder wo er wohnt, damit möchte sie allerdings noch nicht wirklich herausrücken.

Den Grund für die Geheimnistuerei sollen Ned, seine Frau Barb (Megan Mullally) und Stephanies kleiner Bruder Scotty (Griffin Gluck) dann kurze Zeit später am eigenen Leib erfahren. Denn über Weihnachten fliegt die ganze Familie nach Stanford, um die Feiertage mit Stephanie zu verbringen und Laird (James Franco) – den neuen Mann an ihrer Seite – kennenzulernen.

Why Him Gustav

Verkehrte Welt

Nicht nur, das in Kalifornien anstatt Eis und Schnee Palmen und Hitze auf die spießigen Flemings warten, auch sonst ist das Leben ihrer Tochter ganz anders als die Welt, die sie sich in ihrer 2.500 Meilen entfernten Einfamilienhaussiedlung  so wunderbar kitschig ausgemalt hatten.

  • Überraschung Nr. 1: Stephanie wohnt gar nicht in ihrer bescheidenen Studentenbude, sondern in Lairds Villa. Einer echt fetten Villa.
  • Überraschung Nr. 2: Die erste Person, die den Flemings zur Begrüßung eilt, ist nicht etwa ihre Tochter, sondern Lairds persönlicher Assistent Gustav (Keegan-Michael Key). Freundliche Distanz ist dem extravaganten Multitalent allerdings fremd, also hagelt es direkt Küsschen und Umarmungen  - sehr zum Leidwesen der konservativen Familie.
  • Überraschung Nr. 3: Stephanies Freund. Laut, vulgär und ein bisschen zu oft ein bisschen zu wenig angezogen. Zumindest aber freut Laird sich aufrichtig über die Ankunft seiner Schwiegereltern in spe: "Motherfucking  Fleming's  are in the house! YES!"

Der (nicht ganz) perfekte Schwiegersohn

Während Ned und Barb spätestens beim Anblick des Familienfotos der Flemings - in Form eines riesigen Tattoos auf Lairds Rücken verewigt - direkt wieder in den Flieger steigen möchten, fühlt der 15-jährige Scott sich sichtlich wohl.

Mit Laird kann er sich nicht nur über seine liebsten Schimpfwörter austauschen ("What the hell is a double dicker?"), sondern auch den ganzen Tag Videospiele spielen. Denn mit der Entwicklung von Spielen verdient Stephanies Freund sein Geld: Für die Villa, für die vollautomatische Toilettenspülung, für den in Urin konservierten Elch im Wohnzimmer. Ja, Laird ist immer ein bisschen drüber. Neben einer Schwäche für ausgefallene Wohnaccessoires, geschmacklosen Tattoos und dem Wort "Fuck" ist er allerdings voller Liebe – vor allem für seine Stephanie.

Deshalb hält er auch bei ihrem Vater um ihre Hand an, ganz klassisch. Trotzdem ist Ned davon natürlich alles andere als begeistert und möchte sich nicht damit abfinden, dass seine Tochter ihre Zukunft unter einem Dach mit einem hyperaktiven Jungmillionär und einem in Urin schwimmenden Elch verbringt. Deshalb setzt er alles daran, die Hochzeit zu verhindern. Gleichzeitig versucht Laird krampfhaft, Ned von seinen Schwiegersohn-Qualitäten zu überzeugen –auf seine ganz eigene Art und Weise.



Guten Freunden gibt man ein Küsschen – oder man verprügelt sie

Nur seine rechte Hand und bester Freund Gustav schafft es ab und zu, an Lairds Verstand zu appellieren und ihn daran zu erinnern, dass er ein erwachsener Mann mit einem millionenschweren Bankkonto ist.

Als "Mädchen für alles" sorgt er dafür, dass Lairds Leben nicht komplett aus den Fugen gerät. Und obwohl Gustav eigentlich nur eine Nebenrolle spielt,  stiehlt er den anderen Figuren mit seinem spanischen Akzent und seinen liebenswürdigen Rettungsaktionen regelmäßig die Show.

Hollywood-Kitsch vom Feinsten

Am Ende bleibt der Film eine amerikanische Liebeskomödie. Zoey Deutch bleibt in ihrer Rolle als Stephanie dabei allerdings eher im Hintergrund.  Vielmehr verfolgen wir die Lovestory zwischen Laird und seinem Vielleicht-Schwiegerpapa Ned, die uns zwischen vielen Lachern auch den einen oder anderen Fremdscham-Moment beschert.

Obwohl das kitschige Happy End ein wenig vorhersehbar ist und gerne ein bisschen kürzer hätte ausfallen dürfen: Eine kleine Überraschung gibt es zum Schluss dann doch noch.

Fazit zu "Why Him?"

"Why Him?" ist kein Meisterwerk der Filmgeschichte. Die Story ist nicht neu, die Gags sind nicht besonders einfallsreich und den entscheidenden Twist suchen wir auch vergebens. Wenn man aber ein Freund des stumpfen Humors ist und gerne auch mal über Fäkalwitze und den inflationären Gebrauch von Schimpfwörtern lacht, fühlt man sich zwei Stunden lang bestens unterhalten.

Die perfekte Komödie, um an einem verregneten Sonntag ranzig auf dem Sofa zu liegen, verboten viele Süßigkeiten in sich reinzuschaufeln und einfach fernab jeglichen Intellekts vergnügt in sich hinein zu glucksen.


Why Him DVD CoverUNICUM Filmtipp

Why Him?

Komödie, USA 2017

Darsteller u.a.: James Franco, Bryan Cranston, Megan Mullally

Verleih: 20th Century Fox

Heimkinostart: 24. Mai 2017

Online bestellen (Amazon): Why Him?

Mehr Infos unter www.fox.de/why-him

 

Artikel-Bewertung:

3.61 von 5 Sternen bei 97 Bewertungen.

Deine Meinung: