Foto:

16. Aug 2016

Games

Super Monkey Ball 3D

-ARCHIV-

Super Monkey Ball 3D hätte ein wirklich schönes Spiel für den 3DS werden können, denn der 3D-Effekt lässt die quietschbunten Level in einer schönen, räumlichen Tiefe erscheinen und macht die Kugelei vorbei an Hindernissen und Abgründen noch kniffliger als sonst. Aber es gibt verschiedene Punkte, die den Spielspaß trüben. Neben dem Original Monkey Ball-Teil bietet das Spiel nämlich noch zwei weitere Modi, das Affenrennen und den Affenkampf.Beim Affenrennen fahren bis zu vier Spieler die verschiedenen Monkey Ball-Charaktere mit kleinen Karts durch verschiedene Level, sammeln unterwegs Items auf und können sich damit gegenseitig die Fahrt zur Hölle machen. Das Ganze erinnert verdächtig stark an Nintendos Mario Kart, zu dem SEGA eigentlich mit SEGA Allstars Racing im letzten Jahr ein eigenes Gegenstück erschaffen hatte. Der Affenkampf wiederum lässt bis zu vier Spieler wie bei Super Smash Bros. gegeneinander antreten, und wer am Ende die meisten Bananen gesammelt und den anderen abgekämpft hat, gewinnt. Beide Spielmodi sind zwar nett anzusehen, hervorragend für kleine Matches zwischendurch geeignet und die KI hat es ganz schön in sich, aber trotzdem fragt man sich, was das noch mit Monkey Ball zu tun hat.

Der Affenballmodus selbst beginnt sehr harmlos zur Eingewöhnung und steigert sich dann schnell, so dass der Schwierigkeitsgrad enorm anzieht. Die acht Welten umfassen jeweils zehn Level, diese müssen jeweils innerhalb einer Minute durchquert und mit einer bestimmten Anzahl an Bananen, die unterwegs eingesammelt werden, abgeschlossen werden. Da nicht alle Welten von Anfang an zur Auswahl stehen, muss man die Level gut meistern. Der Umfang des Affenball-Modus ist trotz seines hohen Schwierigkeitsgrades am Ende recht dürftig, denn die Level lassen sich vor allem zu Beginn blitzschnell durchspielen – sofern man die Steuerung per Schiebepad nutzt.Die zweite Steuerungsmethode bezieht den Bewegungssensor des 3DS ein und reagiert sehr sensibel. Schnell merkt man, dass man sehr viel Geduld und Übung braucht, um schon die ersten Level mit der Bewegungssteuerung zu meistern. Dies führt allerdings eher zu Frust als Spaß, vor allem weil man den 3D-Effekt nicht gleichzeitig mit der Neigungssteuerung nutzen kann. Denn sobald man den 3DS etwas nach links oder rechts bewegt, verschwimmt die 3D-Umgebung und man übersieht leicht Hindernisse oder Abgründe.Neben dem Einzelspielermodus bietet Super Monkey Ball 3D einen Versus-Modus, für den lokal ein 3DS-Spielmodul pro Spieler benötigt wird. Alternativ sind auch Duelle als Download-Spiel-Partien möglich.

Fazit: Super Monkey Ball 3D bietet einiges fürs Geld, aber nur weil neben den Geschicklichkeitsleveln die Spielprinzipien anderer erfolgreicher Titel kopiert und eingebaut wurden. Das eigentliche Herumkugeln mit den Äffchen gerät so leider zu kurz und unausgewogen, macht aber trotzdem Spaß.Super Monkey Ball 3DGetestet für: Nintendo 3DSPreis: ca. 45 EuroUSK: ab 6 JahrenInfos: www.sega.de<br/>Bewertung: 3/6

Artikel-Bewertung:

3.44 von 5 Sternen bei 9 Bewertungen.