Murdered: Soul Suspect
Foto:

09. Aug 2016

Entertainment

Im UNICUM Game-Test: Murdered: Soul Suspect

-ARCHIV-

Krimi-Abenteuer mit Gruselfaktor

Ghost - Nachricht von Ronan

Wir sind zum jüngsten Opfer des Glockenmörders geworden. Detective Ronan O'Connor (unser spielbarer Hauptcharakter mit einer kriminellen Vergangenheit) liegt regungslos auf dem steinigen Boden auf den Straßen von Salem. Auf dem Weg in das Licht begegnet ihm seine Frau Julia, die zuvor schon vor einigen Jahren auf tragische Weise gestorben ist. Doch anstatt wieder mit ihr vereint zu sein, bleiben Ronan die Tore ins Jenseits verschlossen. Denn leider hat unser Held des Spiels noch eine Aufgabe offen: Er muss seinen eigenen Mordfall aufklären und den Glockenmörder schnappen. Erst dann darf er als Geist die Welt der Lebenden verlassen. Doch wie soll das gehen? Schließlich ist er zu einem Geist geworden und niemand hört oder sieht ihn.

Geist sein ist nicht schwer

Als frisch gebackener Geist trefft ihr am Anfang auf das junge Puritaner-Mädchen Abigail, eine von vielen anderen Geistern die noch in der Dämmerung feststecken. Sie erklärt euch ein wenig, wie man als Geist überlebt und seine Fähigkeiten nutzt. Ronan kann nämlich durch Stadtbewohner, Wände und andere Gegenstände gehen. Doch leider nicht durch alle. In Häuser können wir nur durch eine offene Tür oder ein offenes Fenster hinein oder wieder heraus. Zudem ist ein Teil der lebenden Welt verschmolzen mit dem der Geisterwelt. So gibt es Stellen mit Überbleibseln längst vergangener Zeit und plötzlich steht ein Teil einer Schiffswerft in der Gasse um die Ecke. Durch diese Geisterobjekte könnt ihr jedoch nicht durch, sie versperren euch meist den Weg. Leider wirken diese Passagen meist wie ein zu leicht inszeniertes Labyrinth und hindern uns nur daran, schneller voran zu kommen. Die damit verbundenen Rätsel sind zu einfach und fordern keineswegs.

Doch auch als Geist ist man in Gefahr! Hin und wieder treffen wir auf fiese Dämonen, die jagt auf Geisterseelen machen. An manchen Stellen gibt es auch Dämonen-Löcher, aus denen mehrere Hände ragen und nur darauf warten euch mit ins Verderben runterzuziehen. Seit also vorsichtig, wo ihr langläuft. Begegnet ihr einen oder mehrere Dämonen während eurer Suche nach dem Mörder, gibt es zwei Möglichkeiten. Ihr schleicht euch an ihnen vorbei und nutzt die Möglichkeit durch Wände zu gehen. Oder ihr versteckt euch in den Rückständen von Geisterseelen, die zufällig immer in der Nähe sind, wo Dämonen auf euch lauern. Die zweite Möglichkeit ist das zerstören der Dämonen. Aber psst! Auch hierbei muss man leise und vorsichtig vorgehen. Schleicht euch von hinten heran bis ihr nah genug dran seid. Dann könnt ihr mit einer immer unterschiedlichen, aufblendenden Tastenkombination den Dämon zerstören. Doch wenn er euch bemerkt müsst ihr rennen und euch verstecken. Und zwar so lange, bis er das Interesse an euch verloren hat.

Dem Mörder auf der Spur

Auf der Suche nach dem Glockenmörder suchen wir am eigenen Tatort, im Polizeirevier, in der Kirche und an anderen Orten nach Indizien. Jeder entdeckter Hinweis hilft euch zu der Schlussfolgerung, die ihr am Ende benötigt, um den einzelnen "Fall" abzuschließen und die Geschichte voran zu treiben. Habt ihr eine falsche Schlussfolgerung, wird euch einer von drei Punkten abgezogen. Was dieses Bewertungssystem soll oder bringt, bleibt ein Rätsel für sich. Denn eine falsche Entscheidung führt nicht zu einem gescheiterten Fall, sondern lässt euch einfach nochmal von vorne raten. Eine alternative Geschichte aufgrund schlechterer Ermittlung gibt es nicht.

Um an manchen Hinweisen ranzukommen, könnt ihr jederzeit in die Körper der Menschen schlüpfen. Ihr habt somit die Fähigkeit, deren Gedanken zu lesen oder stellenweise so zu manipulieren, dass sie etwas für euch bewegen. Sehr hilfreich, um z.B. einen Polizisten dazu zu bringen, eine Akte beiseite zu schieben und euch einen Blick auf die darunterliegenden Fotos zu verschaffen. Jedoch sind diese Hinweisbeschaffungen und die Schlussforderung zu oft viel zu einfach und schon am Anfang wird klar, woraus es hinausläuft. Ihr wählt meist den wichtigsten Hinweis von allen gesammelten heraus oder konstruiert mit drei Hinweisen den Tathergang nach. Die Ermittlungen wirken dadurch eintönig und weniger abwechslungsreich, da es immer nach demselben Schema abläuft.

Auf eurer weiteren Suche stößt ihr unterwegs in der Stadt auf andere Geister. Einige sind schemenhaft zu erkennen und verschwinden, sobald ihr euch nähert. Manche wollen in der Dämmerung bleiben und freuen sich, Unfug machen zu können. Andere wissen nicht, warum sie noch da sind und benötigen eure Hilfe in Form von einem Mini-Fall, der leider schon in wenigen Minuten zu lösen sein wird.

Ebenfalls stoßt ihr unterwegs auf Joy. Sie ist quicklebendig im Gegenzug zu Ronan. Und es stellt sich heraus, dass sie zum Zeitpunkt eures Todes in der Wohnung war, aus der Ronan vom Mörder eiskalt aus dem Fenster geworfen wurde. Eine mögliche Zeugin? Sollte sie das nächste Opfer werden, bevor Ronan versucht hat den Mörder aufzuhalten? Schnell hinterher und überprüfen, was sie weiss. Nachdem ihr sie aufgespürt habt, entdeckt ihr Joy's Geheimnis. Sie ist ein Medium! Sie kann euch sehen und hören und agiert mit euch. Anfangs wehrt sie sich, mit euch zusammenzuarbeiten. Doch nachdem ihr sie aus dem Polizeirevier retten konntet, könnt ihr sie überzeugen. Fortan hilft man sich gegenseitig, um auf die Spur des Glockenmörders zu kommen und untersucht gemeinsam am Fall.

Alles andere ist Nebensache

Neben der eigentlichen Geschichte könnt ihr die Stadt Salem beinahe grenzenlos durchqueren und dabei allerlei Dinge entdecken. Es liegen überall Objekte zum sammeln rum. Manche einfacher, manche schwerer versteckt. Einige Sammelobjekte geben euch Infos über die Stadt, eurer Vergangenheit oder über euren Mörder. Andere gilt es aufzudecken und zu sammeln, bis ihr alle von derselben Sorte habt. Danach werdet ihr mit einer Geister-Geschichte aus Salem belohnt. Ihr könnt euch in jeden Bewohner der Stadt hineinversetzen und deren Gedanken lesen. Oft kommen leider dieselben Gedanken auf, aber manchmal kann es auch sehr amüsant sein, z. B. bei einem Pärchen, die grad ein Date haben.

Fazit zu Murdered: Soul Suspect

Murdered: Soul Suspect spielt sich einfach und die Story gleicht einem guten Krimi. Leider schwächeln die Rätsel, die uns in Form von Ermittlungen ans Herz gelegt werden. Auch die Dämonen wirken leider nur so, als müssen sie rein um es spannender und actionreicher zu machen. Dennoch überzeugt das Spiel durch die geisterhafte Atmosphäre und trumpft auf mit einer neuen Spielweise, ganz ohne Geballer.

Murdered: Soul Suspect

SQUARE ENIX 

Erhältlich für PC, XBOX ONE, PS 4, XBOX 360, PS 3

www.murdered.com

Artikel-Bewertung:

3.07 von 5 Sternen bei 142 Bewertungen.