Wolfenstein: The New Order
Foto:

09. Aug 2016

Entertainment

Im UNICUM Game-Test: Wolfenstein: The Old Blood

-ARCHIV-

Knallhart, stilsicher und definitiv unterhaltsam!

Untote Nazis und ein Kampfhund namens Greta

Das Jahr 1946: Noch haben die Nazis den Weltkrieg nicht gewonnen. Sollte ein letzter Coup der Alliierten jedoch fehlschlagen, steht der nahenden Weltherrschaft des Hakenkreuzes nichts mehr im Weg. Mit dem Ziel, dies um jeden Preis zu verhindern, schlüpfen wir in die Rolle des Kult-GIs B. J. Blazkowicz, um eine kriegsentscheidende Akte ausfindig zu machen, welche Auskunft über den geheimen Aufenthaltsort des obersten Kommandanten der Wehrmacht, General Strasse, geben soll. 

Leicht zu beschaffen ist diese Schriftstück allerdings nicht. Schließlich befindet es sich im Besitz von Dr. Helga von Schabbs, einer obsessiven Okkultistin und führendes Mitglied der SS-Division für Paranormales. Und deren Forschungszentrum befindet sich an keinem geringeren Ort als inmitten der Nazi-Hochburg Wolfenstein! 

Hinter ihren unüberwindlichen Mauern beginnt unser actiongeladener Trip, der uns von intensiven Feuergefechten, über kniffelige Schleichpassagen bis hin zu einem Cyborg-Kampfhund namens Greta und sogar Nazi-Zombies alles bietet, was wir von einem waschechten Wolfenstein erwarten.

Altes Blut, frisches Gameplay?

Wolfenstein: The Old Blood steht zwar als eigenständiges Prequel in den Ladenregalen, allerdings sollte nicht vergessen werden, dass es sich strenggenommen "nur" um eine Expansion für das 2014er-Wolfenstein handelt. Entsprechend dürfen wir nicht allzu viel Neues erwarten.

So bleibt die Spielmechanik bis ins Detail unverändert, kann aber wie schon beim Vorgänger voll überzeugen: Das Gunplay geht butterweich von der Hand, die satten Sounds sowie die extrem gute Vertonung sorgen für eine dichte Atmosphäre und das Geballer in Akimbo-Manier sorgt noch immer für ein tief befriedigendes Chaos auf der Mattscheibe! 

Neben einer Handvoll neuer Waffen und Gegnertypen stellt vor allem ein rostiges Eisenrohr die einprägsamste Neuerung dar: Das gute Stück dürfen wir nämlich im Laufe des Spiels multifunktional mal als Waffe, mal als Kletterwerkzeug oder Abseilhilfe verwenden – das war es aber auch schon!

Packendes "Double Feature"-Szenario

Was die Story sowie deren Inszenierung angeht, bietet The Old Blood in zwei zwar zusammenhängenden, aber sehr unterschiedlichen Erzählsträngen gewohnt großes Kino.

Während wir uns im ersten Teil "Rudi Jäger und die Höhle der Wölfe" durch die uralten Gemäuer und Gewölbe der Burg Wolfenstein sowie den dort installierten High-Tech Anlagen kämpfen, bilden im zweiten Teil "Die dunklen Geheimnisse der Helga von Schabbs" das historische Städtchen Paderborn sowie dessen rätselhafte Ausgrabungsstätten den Schauplatz des Geschehens. 

Absolute Highlights bilden hierbei – wie schon im Vorgänger – die grandios geschriebenen Cutscenes, in denen wir mit unseren Widersachern oder Kameraden interagieren.

Leider nimmt sich das Prequel hierfür jedoch nicht halb so viel Zeit, den zweifelsohne interessanten Charakteren gebührenden Raum zu geben. Eine kleine Entschädigung bieten daher die vielen Geheimverstecke, die es in den atmosphärischen Settings zu entdecken gibt, und welche nicht selten in Form von Briefen oder Berichten ein paar zusätzliche Informationen über die Protagonisten der Erzählung bereithalten.

Fazit zu Wolfenstein: The Old Blood

Wolfenstein: The New Order war einer der besten Ego-Shooter der letzten Jahre. Kein Wunder also, dass auch das Prequel auf voller Länge überzeugt. Mit beeindruckender Stilsicherheit belässt Wolfenstein: The Old Blood in puncto Spielmechanik alles beim Alten und fokussiert sich voll und ganz darauf, uns in eine weitere Episode der erschreckend schönen und zum Teil auch banal-absurden Zeitgeschichtsalternative des Wolfenstein-Kosmos zu entführen.

Und die Rechnung geht auf: Vom ersten Magazin bis zur letzten Patrone kommen wir voll auf unsere Kosten! Wer Wolfenstein: The New Order mochte, wird an The Old Blood seine Freude haben.

 

Wolfenstein: The Old Blood

ZeniMax

Erhältlich für PC, Playstation 4 und Xbox One

Ab 18 Jahren

www.wolfenstein-spiel.de

Mehr zum Thema auf UNICUM.de:

Artikel-Bewertung:

2.78 von 5 Sternen bei 92 Bewertungen.