Alex Clare
Foto:

21. Jun 2016

Entertainment

Im UNICUM Interview: Alex Clare

"Der 28-jährige Londoner über seine zweite Leidenschaft neben der Musik: Kochen.

"Ich bin keine Diva"

Wie schwierig war es, ein zweites Album nachzulegen? Man sagt ja immer, das zweite ist schwieriger. 

Alex: Ich denke, das kommt daher, dass beim ersten alles neu und aufregend ist und beim zweiten muss man überlegen, was man jetzt Neues macht. Beim ersten hat man ja sehr lange Zeit dafür, ich habe vier Jahre an meinen Songs geschrieben. Für das zweite geben sie dir dann gerade mal sechs Monate und sagen: Mach mal schnell ein Album. Für mich war es allerdings nicht so schwierig, weil ich die meisten Songs während meiner Tour geschrieben habe. Es ist natürlich eine Herausforderung, aber das Schreiben geht mir relativ leicht von der Hand.

Schreibst du die Songs in erster Linie für dich und schaust dann, was anderen gefällt? 

Alex: In erster Linie schreibe ich für mich, in der Hoffnung, dass sich mein Geschmack mit dem der Leute deckt. Wenn man aber die ganze Zeit Gedanken daran verschwendet, was anderen gefallen könnte, kann das schnell zu einem Burn-out führen. Wir werden sehen, ob das zweite Album ebenfalls den Nerv der Leute trifft.Dein erstes Album war schon mal ein großer Erfolg. Was hilft dir dabei, am Boden zu bleiben? Alex: Wahrscheinlich mein Glauben, aber ich bin auch ziemlich abgeklärt, bodenständig und keine Diva. Es ist gut, zu wissen wer und was du bist und welche Rolle du auf Erden spielst. Zudem sollte man immer dankbar sein, für das, was man hat.

Welche Rolle spielt deine Familie dabei? 

Alex: Sie sind großartig und meine größte Glücksquelle überhaupt. Das Album wäre ohne sie nicht erschienen, viele Songs basieren ja auch auf familiären Themen, beispielsweise wie es ist, Vater zu werden. Und es handelt auch davon, wie man Beziehungen aufbaut und sie am frisch hält - zu seinem Partner, seinen Kindern, zu seinem Umfeld und wie man am Ende ein funktionierender Mensch wird. Viele wissen nicht, wie sie das schaffen sollen. Das Album thematisiert dies - negativ wie positiv. Denn es gibt Zeiten, in denen du es vermurkst, aber in erster Linie beschreibe ich auf dem Album, was für einen Effekt gut funktionierende Beziehungen haben können.

Aufgrund deines Glaubens ernährst du dich koscher - das stelle ich mir gerade auf Tour nicht so leicht vor. 

Alex: Das ist nicht schwierig, ich brauche nur Aluminiumfolie, ein Schneidebrettchen, ein Messer sowie einen Teller. Früchte und Gemüse sind immer koscher, die esse ich dann, wenn ich mich auf Tour gesund ernähren möchte. In den USA ist es durch die vielen jüdischen Gemeinden leichter, koscheres Essen zu bekommen. Da sind im Supermarkt viele Produkte erhältlich, die extra als koscher ausgewiesen sind. In Europa muss man sich im Vorfeld genau informieren.

"Gutes Essen ist eine sehr sinnliche Sache. "

Du hast Koch gelernt, kochst du dann auch selbst auf Tour?

Alex: Auf Tour nicht so häufig, aber zuhause übernehme ich das Kochen. Es gibt allerdings ein paar Dinge, an die ich mich nicht wagen würde. Meine Frau macht beispielsweise ein sehr gutes Schnitzel und eine köstliche Hühnersuppe.

Was kochst du am liebsten?

Alex: Ich mag total gerne Fleisch-Rippchen, die sehr lange gekocht werden. Die sind köstlich.

Hast du ein Rezept?

Alex: Ja, klar. Man braucht Fleischrippchen, je fettiger, desto besser, Rotweinessig, Zucker, Tomaten, geräucherte Jalapenos und Zwiebeln. Dann brate ich das Fleisch scharf in einer Pfanne an, bis es schön braun ist, danach lege ich das Fleisch in einen anderen Topf und bräune die Zwiebeln in der Pfanne, füge die restlichen Zutaten hinzu und koche sie so lange, bis sie eine Sirup-artige Konsistenz haben. Dieses Relish gebe ich dann auf die Rippchen und lasse es insgesamt für viereinhalb Stunden kochen - bis das das Fleisch schön saftig ist. Das ist mein Slow-Cooking Gericht des Monats.

Wenn du essen gehst, was isst du dann?

Alex: Ich liebe es, auszugehen. In meiner Nachbarschaft gibt es einiges, auch koschere japanische, italienische oder indische Restaurants, aber ich lege Wert darauf, gesund zu essen. Das klappt am besten zuhause. Im Restaurant ist selbst im Salat zu viel Zucker und Öl.

Ist Kochen neben der Musik deine zweite Leidenschaft?

Alex: Ich liebe gutes Essen. Es ist eine sehr sinnliche Sache. Wenn man mit verschiedenen Zutaten experimentiert, ist das wie eine Komposition. Genau wie in der Musik. Da gibt es definitiv eine Parallele, besonders in Bezug auf die Kreativität, was Emotionen angeht, eher nicht.

Hast du neben der Musik und deiner Koch-Leidenschaft noch Zeit für andere Hobbies?

Alex: Gelegentlich. Ich treibe mein Management ab und zu in den Wahnsinn, wenn ich einfach verschwinde. Dann bin ich irgendwo im Nirgendwo Angeln. Ich liebe es, allein in der Wildnis zu sein - allerdings nicht zu weit von der Zivilisation entfernt. Denn danach genieße ich gerne eine heiße Dusche.

Falls du nicht Angeln bist, was unternimmst du am liebsten in deiner Heimat London?

Alex: Einer meiner Lieblingsplätze in London ist Hampstead Heath, ein sehr schöner Park mit großer Waldfläche, von dessen höchstem Punkt man auf die Stadt gucken kann. Ich mag diesen Kontrast. Die guten Märkte in London sind mittlerweile fast alle verschwunden, es gibt noch ein paar Sonntagsmärkte, auf denen man schräge Dinge erstehen kann. Auch das British Museum ist toll, wenn man sich für Geschichte der Welt interessiert. Es ist einfach überwältigend, 6000 Jahre Geschichte an einem Ort versammelt zu haben.

Kurz und knapp

  • Alex Clare ist gelernter Koch, sein Handwerk hat er am Westminster Kingsway College gelernt
  • in einer Bar im Norden Londons hat er vor seinem Durchbruch als Koch und Sänger gearbeitet, dort lernte er Amy Winehouse kennen, mit der er ein Jahr lang liiert war
  • mittlerweile ist der 28-Jährige verheiratet und Vater einer Tochter - seine Single "Too Close" wurde von Microsoft für einen Spot zum Launch des Internet Explorers 9 eingesetzt und erst dann wurde auch sein Album so richtig erfolgreich
  • sein Markenzeichen ist die Schieberkappe, ohne die er das Haus nicht verlässt, diese besorgt er sich regelmäßig aus den USA
  • Clare ist seit sechs Jahren praktizierender orthodoxer Jude und hat sich intensiv dem Talmud-Studium gewidmet, er reist regelmäßig nach Israel
UNICUM Musiktipp

Three Hearts

Alex Clare

Universal Music

VÖ: 18.07.2014

www.facebook.com/alexclaremusic

Artikel-Bewertung:

3.16 von 5 Sternen bei 104 Bewertungen.