Google Services
Bei Google gibt es verschiedene Datenschutz-Optionen | Foto: Thinkstock/maxkabakov

Netzwelt

10.07.2013

Persönlichkeitsrechte Internet

Deine Rechte als Internetnutzer

Infos zu AGB, Persönlichkeitsrecht...

Das Internet bietet viele Möglichkeiten, sein persönliches Gedankengut für andere leicht zugänglich zu machen. Dadurch vergrößert sich aber auch die Gefahr für den Datens ... mehr »

Autorenbild

10. Jun 2014

Holger Wendt

Netzwelt

Google: Auf Nummer sicher

Datenschutz und Sicherheit

Mehr als eine Suchmaschine

Wo sich Internetnutzer in den 1990ern noch an elendig langen URL-Würmern abarbeiten durften, reicht heute eine kleine Suchanfrage bei Google. Aber Google ist weit mehr als eine Suchmaschine. Google-Services gehört heute so sehr zum Internet wie Nintendo- und Sega-Konsolen zum Kinderzimmer in den 90ern. Mit mehr als sechzig Services ist Google der Allrounder unter den Suchmaschinen. Gab es bis vor zwei Jahren noch mehrere dutzend Datenschutz- bzw. Nutzungsbedingungen für die einzelnen Services des Dienstleisters, gibt es seit März 2012 einheitliche AGBs und Datenschutzbestimmungen. Das erspart dir eine Menge Lese- und den Mitarbeitern von Google viel Arbeitszeit, da der Verwaltungsaufwand mit nur einem Dokument viel geringer ist.

Wir beantworten die wichtigsten Fragen und zeigen dir, wie du bei Google den Überblick über deine Daten behältst.

Warum speichert Google meine Suchanfragen?

Am Anfang war die Suchmaschine. Google arbeitet beständig an der Verbesserung seiner Suchalgorithmen. Zu diesem Zweck speichert es alle Suchanfragen – seitdem Google ein großer Player auf dem Internet-Dienstleistungsmarkt ist, spielen auch Produktentwicklung und Werbeanzeigen eine Rolle.

Was weiß Google über mich?

Google weiß nur so viel von dir, wie du bereit bist zu teilen. Allerdings betreibt Google neben der Google-Suche viele weitere Dienste und Plattformen wie Youtube, GoogleMaps, GoogleMail, Picasa etc., sodass bei häufiger Nutzung der Dienste viele unterschiedliche Daten auf den Google-Servern zusammenlaufen und gespeichert werden.

Im Mai 2014 hat der Europäische Gerichtshof ein wegweisendes Urteil zum "Recht auf Vergessen" im Internet gesprochen. Bestimmte Personen können verlangen, dass Suchmaschinenbetreiber einzelne Suchergebnisse, die due Namen enthalten, löschen, sofern diese "in Anbetracht aller Umstände des Einzelfalls, insbesondere der verstrichenen Zeit, den Zwecken, für die sie verarbeitet worden sind, nicht entsprechen, dafür nicht oder nicht mehr erheblich sind oder darüber hinausgehen." Soll heißen: Wenn Webseiten Beleidigungen oder falsche Informationen über dir verbreiten, könnt du Google per Online-Formular veranlassen, diese Inhalte nicht mehr als Suchergebnis anzuzeigen.

Wie finde ich heraus, welche Google-Dienste ich benutze? 

Wenn du vergessen hast, welche Google-Services du nutzt, hilft das Dashboard. Dort findest du eine detaillierte Auflistung der Google-Dienste, die mit deinem Konto verknüpft sind. Das Dashboard ist ein zentraler Ort, um Einstellungen für Blogger, Kalender, Text & Tabellen, Youtube, GoogleMail und Picasa manuell zu verändern.

Kann ich meine Google-Daten exportieren?

Via Google Takeout kannst du ein Archiv mit allen Daten anfordern, die mit deiner IP-Adresse oder deinem Google-Konto verknüpft sind. Takeout lässt sich auf einzelne Services beziehen, bietet aber auch ein Komplettarchiv an. Google Takeout bietet sich auch an, wenn du fortan eine andere Suchmaschine nutzen und auf deine Daten nicht verzichten möchtest. 

Gibt es die Möglichkeit meinen Suchverlauf komplett oder nur teilweise zu löschen?

Ja, die gibt es. Über die Webprotokoll-Einstellungen lässt sich entweder der komplette Suchverlauf oder nur einzelne Suchaufträge löschen. 

Wie schalte ich personenbezogene Werbung aus?

Jeder mit einem Google Mail-Account weiß, dass für Google sämtliche Mail-Inhalte transparent sind und sie sogar in diesem – eigentlich privaten Umfeld – personalisierte Werbung anbieten. Das ist zumeist sehr ärgerlich, wenn man anhand seiner Suchbegriffe oder seiner Mailinhalte zum gläsernen Menschen wird. Abhilfe schafft der Anzeigenvorgaben-Manager, über den sich verschiedene Anzeigenformate deaktivieren lassen.

  • Für Google Mail: Anzeigenvorgaben -> Anzeigen in der Suche und Google Mail -> Deaktivieren
  • Für die Google Suche: Anzeigenvorgaben -> Anzeigen im Web -> Deaktivieren

Können meine Suchbegriffe von Dritten abgefangen werden?

Das ist zum Glück nicht mehr so leicht, da Google die Suchanfragen seit einiger Zeit standardmäßig SSL-verschlüsselt überträgt. Trotzdem bleibt ein Restrisiko, dass Dritte über schadhaften Code oder Software-Bugs deine Suchanfragen mitlesen können.

Google Chrome: Anonymes Browsen leicht gemacht

Eine zweite Möglichkeit seinen Suchverkehr zu anonymisieren, bietet der Google-Browser Chrome. Über "Google Chrome anpassen -> neues Inkognito Fenster öffnen" (oder mit dem Tastenkürzel Strg+ Umschalt+N) gelangst du in den Inkognito-Modus, der verhindert, dass aufgerufene Seiten im Browser- oder Suchverlauf erscheinen. Zudem werden nach dem Schließen aller offenen Inkognito-Fenster keine anderen Spuren wie etwa Cookies auf deinem Computer gespeichert.

  • Anonymes Browsen einschalten: Google Chrome anpassen (Werkzeugsymbol oben rechts) -> neues Inkognito Fenster öffnen oder Strg+Umschalt+N

Google Analytics deaktivieren

Mit dem Monitoring-Tool Google Analytics messen Homepage-Betreiber den Traffic auf ihren Seiten. Damit können sie herausfinden, wie oft bestimmte Artikel angeklickt und die eigene Seite besucht wird. Falls du als Homepage-Besucher anonym bleiben möchtest und nicht von Google Analytics erfasst werden möchtest, dann lässt sich Google Anlytics mit Hilfe eines Add-Ons deaktivieren

Street View: Wie schütze ich Haus und Hof vor fremden Blicken?

Als Google den Service 2008 ankündigte, sorgten viele Bundesbürger dafür, dass du privates Anwesen auch privat bleibt. Zum Schutz der Privatsphäre werden Gesichter und Autokennzeichen seit 2008 automatisch unkenntlich gemacht. Wer verpasst hat, Waldis Hundehütte zu verpixeln, kann dies nachträglich tun. Die Unkenntlichmachung von Bildern kann an dieser Stelle beantragt werden.

Artikel-Bewertung:

3.2 von 5 Sternen bei 198 Bewertungen.

Deine Meinung: