hectors Reise oder die suche nach dem Glueck
Foto:

09. Aug 2016

Entertainment

Neu im Kino: Hectors Reise oder Die Suche nach dem Glück

-ARCHIV-

Die Verfilmung des Weltbestsellers von François Lelord ist ab dem 14.08. im Kino zu sehen

Es ist ein Irrtum zu glauben, Glück wäre das Ziel.

Es war einmal ein Psychiater namens Hector (Simon Pegg), der ein perfektes Leben führte. Ein Leben ganz ohne Überraschungen, aber so mochte er es auch. Doch irgendwann merkte Hector, dass er es einfach nicht schaffte, seine vielen Patienten glücklich zu machen. Und überhaupt: War er denn selbst wirklich glücklich?

Als ihm eine seiner Patientinnen, die Wahrsagerin Anjali (Veronica Ferres), eine große Reise vorhersagt, packt Hector tatsächlich seinen Koffer und lässt sein gewohntes Leben in London, seine geliebte Freundin Clara (Rosamund Pike) eingeschlossen, hinter sich. 

Hector beschließt nach China zu reisen. Dann nach Südafrika. Und in die USA. Sein Ziel: Er will wissen, was Glück ist. Auf seiner Reise trifft er nicht nur die unterschiedlichsten Menschen, nein – er lernt auch die vielen Formen des Glücks kennen. Und schließlich kommt er ans Ziel seiner Reise: 23 Punkte stehen auf seiner Liste vom Glück. Doch die letztendliche Weisheit liefert ganz am Ende des Trips der Glücksforscher Professor Coreman (Christopher Plummer): "Es geht nicht um die Suche nach dem Glück, sondern um das Glück beim Suchen".

Glück ist eine Sichtweise auf die Dinge.

2002 gelang dem Psychiater und Schriftsteller François Lelord mit seinem Roman "Le Voyage d’Hector ou la recherche du bonheur" ein riesiger Überraschungserfolg in seiner Heimat Frankreich. Zwei Jahre später sorgte "Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück" auch in Deutschland für Begeisterungsstürme und stand wochenlang in den Bestsellerlisten.

Dennoch hat es über zehn Jahre gedauert, bis die sympathische Geschichte um den kauzigen Psychiater ihren Weg auf die große Leinwand gefunden hat. Lelords Vorlage hat es den Drehbuchautoren nicht einfach gemacht, diese in ein kinotaugliches Gewand zu verpacken. "Hectors Reise" ist in Literaturform ein herrlich direktes, unverblümt-naives und zauberhaft-kindliches Werk. Der Roman entführt mit einer Begeisterung, die nur schwer nachzuahmen ist, in fremde Welten und lässt dabei genug Platz für die eigene Fantasie – und die eigenen Glücksgefühle. 

Obwohl sich "Hectors Reise" in Filmform viel Mühe gibt und mit einer Unmenge an Kreativität und Liebe zum Detail ans Werk geht, kann der Kino-Trip dem geschriebenen Werk nicht ganz gerecht werden. Hectors Weg um die Welt wirkt hier einfach zu oft wie eine Nummernrevue des Glücks und dient lediglich dazu, Hector die wichtigen Lektionen im Schnelldurchlauf erleben zu lassen. 

Dass der Film dennoch nicht zu beliebig ausfällt, dafür sorgen nicht nur die wunderschönen Animationen, die hier und da Hectors Notizen lebendig werden lassen, sondern vor allem der sympathische Hauptdarsteller Simon Pegg. Pegg leiht dem glücksuchenden Seelenklempner nicht nur sein Gesicht – sondern auch ein Stück seiner Seele. Dadurch wird Hector lebendig und strahlt eine einnehmende Freude aus – so jemandem würde man auch als Zuschauer direkt seine eigene Definition von Glück mit auf den Weg geben. Die anderen Darsteller, so hochkarätig sie auch sein mögen (etwa Toni Collette, Stellan Skarsgård oder Jean Reno), bleiben da jedoch nur Staffage und enden leider als austauschbare Randfiguren. 

Wie im richtigen Leben sind es auch im Film die kleinen Momente, die das große (Film-)Glück ausmachen, sei es eine Einladung zum Essen, die Menschen, die einem unterwegs begegnen oder die Liebe, die daheim wartet. Diese Momente sind es auch, die den Film sehenswert machen und berühren.

"Hectors Reise" kratzt auf der Kinoleinwand nur an der Oberfläche des Glücks, entlässt den Zuschauer aber durchaus mit einem wohligen Gefühl in die Realität hinaus – ein typisches Feel-Good-Movie eben. Und vielleicht bringt es ja tatsächlich den einen oder anderen Kinogänger dazu, sich selbst auf die Suche nach dem Glück zu begeben.

Hectors Reise oder Die Suche nach dem Glück

Abenteuer/Komödie, CAN/D 2014

Darsteller u.a.: Simon Pegg, Rosamund Pike, Toni Collette, Stellan Skarsgård, Jean Reno, Christopher Plummer, Veronica Ferres

Verleih: Wild Bunch Germany

Kinostart: 14. August 2014

www.facebook.com/HectorsReiseFilm

Artikel-Bewertung:

3.11 von 5 Sternen bei 107 Bewertungen.