Bundesliga Vereine
Fußballvereine und Studenten haben mehr gemeinsam, als man denkt | Foto: Thinkstock/g-stockstudio

Studibuzz

15.08.2016

Studi-Olympiade

Die Studi-Olympiade

Diese 5 typischen Uni-Typen haben die...

Es geht um Bronze, Silber oder Gold: Die Olympischen Spiele lassen Sportlerherzen höher schlagen und sie zu echten Kämpfern werden. Wenn alle im Olympia-Fieber sind, wird ... mehr »

Autorenbild

24. Aug 2016

Sebastian Wolking

Studibuzz

Wenn dein Bundesligaverein ein Student wäre, dann wäre er...

Medizin, BWL, Informatik: Was würde dein Lieblingsverein studieren?

Bayern München: BWL

Bayern München LogoEinser-Kandidat. High Potential. Die Arbeitgeber stehen schon Schlange, er muss sich nur seinen Wunschkandidaten rauspicken. Und: Er ist nicht nur eine gute Partie, sondern sieht auch richtig klasse aus, die Mädels reißen sich jedenfalls um ihn. So mancher Kommilitone aber findet ihn großkotzig. Aus Neid?

Borussia Dortmund: Psychologie

Borussia Dortmund LogoTeamplayer ohne Star-Allüren. Geselliger Typ. Geht abends gerne mit seiner großen Clique in die Kneipe. Hat es als Arbeiterkind an die Uni geschafft. Engagiert sich in der Studentengewerkschaft. Ist ein Menschenfänger. Studiert Psychologie angeblich aus "echter Liebe".

Bayer Leverkusen: Pharmazie

Bayer Leverkusen LogoSeine Freunde nennen ihn spöttisch-liebevoll den Pillendreher. Hat irgendwie immer den zweitbesten Notenschnitt. Kann ganz entspannt durchs Studium surfen: Papa überweist ihm regelmäßig Knete aufs Konto. Trotzdem arbeitet er nebenher als Werksstudent.

Borussia Mönchengladbach: Philosophie

Borussia Mönchengladbach LogoSpielt im Hörsaal gerne Doppelpass mit den Profs. Intellektueller und Partyhengst zugleich. Hätte eigentlich lieber in den 70ern gelebt. Ist eine Größe im Debattierklub, aber eben auch Langzeitstudent. Hat die 30 längst überschritten und schon zwei Töchter, die er liebevoll seine "Fohlen" nennt.

Schalke 04: Politikwissenschaften

Schalke LogoEr zettelt gerne mal eine Grundsatzdiskussion an, über Systeme, Philosphien, politische Ausrichtungen. Seine Kommilitonen meiden ihn, weil er streitsüchtig ist. Hat ständig Zoff, mit allen und jedem. Wünscht sich manchmal, er hätte einfach das studiert, was schon sein Papa und Opa gemacht haben: Bergbauwissenschaften.

Mainz 05: Lehramt Sport

Mainz LogoMusterschüler und Organisationstalent. Macht in seinem Studium alles richtig, sehr strukturiert. Könnte ein richtig guter Lehrer werden, kann nämlich auch mit Menschen. Aber nie oberlehrerhaft unterwegs. Kein typischer Pädagoge, eher Feierbiest.

Hertha BSC: Hotel- und Tourismusmanagement

Hertha BSC LogoEr ist immer unterwegs, entweder auf Europatour oder in der Provinz. Ist aber sehr launisch und tut sich schwer, Freunde zu finden. Träumt vom eigenen Hotel-Imperium, momentan läuft es aber eher auf ein Bed & Breakfast im Wedding hinaus. Hat Probleme, sich über einen längeren Zeitraum zu konzentrieren. Auch am Eigenmarketing hapert’s.

VfL Wolfsburg: Fahrzeugtechnik

Wolfsburg LogoWollte das Studium eigentlich konsequent im fünften Gang durchziehen, sein Motor ist aber ins Stottern geraten. Feuert sich ständig selbst an: "Gas geben!" Fährt immer mit seinem Liebhaber-Golf GTI zur Uni, schwärmt aber heimlich für Tesla. Will unbedingt in die Automobilbranche und die Autos der Zukunft bauen. Dafür sind seine Noten aber zu schlecht.

1. FC Köln: Musikwissenschaft

FC Köln LogoLabertasche, Partylöwe und Stammgast auf jeder Uni-Fete. Gilt als Aufreißer – nicht nur an Karneval –, aber eben auch als unsolide. Die Mädels mögen ihn, würden ihn aber nicht heiraten. Lugt den ganzen Tag mit einem Auge in seinen Facebook-Account. Versackt regelmäßig in der Kneipe. Seine beruflichen Perspektiven: hochgradig unsicher.

Hamburger SV: Medizin

Hamburger SV LogoWollte eigentlich gar nicht Medizin studieren, obwohl er sich für einen Halbgott hält. Ist mittlerweile total geschlaucht, hätte sich das alles nicht so schwierig vorgestellt. Er schleppt sich durch sein Studium, klagt regelmäßig über Migräne, Übelkeit und Depressionen. Nimmt seit Kurzem die psychologische Beratung der Uni in Anspruch, jetzt geht es ihm etwas besser.

FC Ingolstadt: Wirtschaftsingenieurwesen

FC Ingolstadt LogoTüftler vor dem Herrn. Kommt aus einem wohlhabenden Elternhaus, seine Eltern unterstützen ihn aber nur halberzig. Ein eher verschlossener Typ, der sein Studium aber gnadenlos durchzieht. Hat in seiner Studentenbude alle Ikea-Möbel – und auch sonst alles – selbst aufgebaut. Will sich von seinem ersten Gehalt einen dicken Audi kaufen.

FC Augsburg: Biologie

FC Augsburg LogoSteht gerne im Labor und experimentiert. Beharrlicher Arbeiter, der nicht viel Aufhebens um seine Person macht. Sein Studium gleicht einem Organismus: Er lässt es organisch wachsen, setzt Baustein auf Baustein. Jetzt ist ihm allerdings die Wurzel herausgerissen worden, weil sein Mentor ins Ruhrgebiet gezogen ist. Muss sich fürs nächste Semester ganz neu aufstellen.

Werder Bremen: Geschichte

Werder Bremen LogoPrima Geschichtenerzähler. Und ein History-Nerd. Vor allem die 80er- und 90er-Jahre haben es ihm angetan, auch das frühe 21. Jahrhundert hält er für eine goldene Epoche. Schwärmt für die großen Strategen der Geschichte, kennt die Jahreszahlen großer Schlachten und historischer Duelle in- und auswendig. Seine Gegenwart ist weniger rosig, er weiß nicht so recht, was er mit sich anstellen soll.

Darmstadt 98: Germanistik

Darmstadt LogoVerbringt den Tag am liebsten in Badelatschen. Ist als Oberschluffi ins erste Semester gestartet, zieht ganz gerne mal einen durch. Mittlerweile hat er aber den Ernst der Lage erkannt: Die Jobsuche könnte für ihn schwierig werden! Deshalb macht er jetzt ein Praktikum nach dem anderen. Seine Eltern sind total stolz auf ihn, haben aber auch Bammel vor dem, was da noch kommt …

TSG Hoffenheim: Informatik

TSG Hoffenheim LogoKomischer Typ. Bemüht sich um Anschluss, aber irgendwie kann ihn keiner so richtig leiden. Zieht sich in der Mensa immer in die letzte Ecke zurück und schlürft an seinem Mate-Tee. Er hat keinen zum Feiern, dafür umso mehr Zeit zum Lernen und Coden. Hat eine ganz ansehnliche Homepage gebastelt, macht ein SAP-Zertifikat nach dem anderen. Wird später wohl SAP-Berater.

Eintracht Frankfurt: Finanzmathematik

Eintracht Frankfurt LogoTräumt vom großen Geld, lebt aber wie eine schwäbische Hausfrau. Kauft Corn-Flakes und Cola beim Discounter, verkneift sich größere Anschaffungen. Dreht jeden Penny zweimal um, obwohl er insgeheim von einer Karriere als Investmentbanker träumt. Hat bereits eine Ausbildung zum Bankkaufmann absolviert, ist aber nicht übernommen worden.

SC Freiburg: Erneuerbare Energien

SC Freiburg LogoÖko-Freak, der die Welt retten will. Und ein Teamplayer. Kein großes Ego, aber eine hohe Konzentrationsfähigkeit. Bereitet sich gewissenhaft auf jede Prüfung vor, die Professoren schätzen ihn. Ein Jobangebot hat er komischerweise trotzdem noch nicht auf dem Tisch – im Gegensatz zu den anderen. Geht trotdzem völlig unbeirrt seinen Weg.

RB Leipzig: Marketing

RB Leipzig LogoSelbstbewusst bis Oberkante Unterlippe. Geht mit Elan in jede Vorlesung und wird großzügig von Papa gepampert. Seine nassforsche Art verfängt aber nicht bei jedem. Kommt er in die Mensa, drehen sich die anderen weg oder gucken demonstrativ aufs Handy. Ist auf dem Campus sogar schon wüst angepöbelt worden. Auf die Partys traut er sich erst recht nicht.

Artikel-Bewertung:

3.12 von 5 Sternen bei 191 Bewertungen.

Deine Meinung:

Veröffentlicht am 24. Aug 2016 um 16:16 Uhr von Michelangelo Castilloblanco
Ist es bei einer Typologie nicht eigentlich so, dass mehrere Personen abhängig von Merkmalen einer Gruppe zugeordnet werden? Im vorliegenden Artikel müsste es dann doch so sein, dass mehrere Vereine auf Grund ähnlicher Eigenschaften einem Typus zugerechnet werden. Also man hätte dann meinetwegen drei oder vier Vereine, bei denen sich Gemeinsamkeiten feststellen lassen, und bildet dann für diese einen Typ, beispielsweise "Musikwissenschaften". Jeweils nur einem einzelnen Verein ausgehend von dessen 'Charaktereigenschaften' ein Studienfach zuzuordnen, ist doch eigentlich nur ein simpler Vergleich.
Veröffentlicht am 25. Aug 2016 um 10:11 Uhr von frankophile
Im selben Newsletter gibt es einen Artikel über modernen Feminismus mit der Kernaussage, dass für wirkliche Gleichberechtigung noch viel getan werden muss. Und hier, über dem Artikel zu den Fußball-Clubs, sehe ich drei männliche Fußballfans - eine Glanzleistung der Redaktion ;-) ! Ich bin übrigens Fan der Darmstädter und - tata! - tatsächlich Germanistin. Dass passt doch!