Kill your Darlings
Foto:

09. Aug 2016

Entertainment

UNICUM Filmkritik: Kill your Darlings

-ARCHIV-

Die Anfänge der Beat Generation, ab dem 22. Mai auf DVD und Blu-ray

Sex, Drugs & Revolution!

Da ist es wieder, ganz zu Beginn von "Kill your Darlings" – das "Oh, Harry Potter"-Gemurmel, das Daniel Radcliffe wohl seine ganze Karriere lang begleiten wird. Doch einmal mehr beweist der ehemalige Zauberschüler in diesem Porträt der Beat Generation, welch großes Schauspieltalent er birgt.

Radcliffe verkörpert Allen Ginsberg, einen der bekanntesten US-amerikanischen Dichter ("Howl"), in allen Nuancen. "Kill your Darlings" startet im Jahr 1943, als Ginsberg sein Studium an der renommierten Columbia Universität beginnt und dort auf Freigeist Lucien Carr (Dane DeHaan) trifft. Carr lässt seinen neuen, noch schüchternen Kommilitonen Teil der New Yorker Künstlerszene werden und bringt ihn mit den Poeten Jack Kerouac (Jack Huston) und William S. Burroughs (Ben Foster) zusammen. Gemeinsam feilt das Quartett an einer neuen Gesellschaftsordnung, an einer revolutionären Form der Sprache. 

Es ist die Geburtsstunde der Beat Generation: Die vier Freunde feiern das Leben und die Literatur mit Sex, Drugs und Jazz. Die Euphorie nimmt ein jähes Ende, als Luciens älterer Liebhaber David Kammerer (Michael C. Hall) von der Gruppe verstoßen wird, dies in seiner schierer Besessenheit aber nicht akzeptieren kann ...

Der Beginn der modernen Popkultur

In Deutschland trägt "Kill your Darlings" den Untertitel "Junge Wilde", und tatsächlich versammelt das biografische Drama einige der talentiertesten (Independent)-Jungschauspieler auf der Leinwand: Neben Daniel Radcliffe und Dane DeHaan ("The Amazing Spiderman 2") brillieren Ben Foster ("X-Men: Der letzte Widerstand"), Jack Huston ("American Hustle") und Elizabeth Olsen ("Godzilla") in kleineren, aber ebenso geschliffen gezeichneten Rollen. Der Cast ist perfekt aufeinander abgestimmt und liefert so das Fundament des Films.

Allerdings merkt man "Kill your Darlings" an, dass es sich hierbei um ein Film-Debüt handelt: Regisseur, Produzent und Drehbuch-Autor John Krokidas erzählt die Geschichte der Beat Generation etwas zu konventionell, etwas zu gradlinig. Gerade bei diesem spannenden Stoff hätte man sich mehr Experimentierfreude gewünscht – schließlich geht es nicht um weniger als die Revolution einer neuen Künstler-Garde, den Bruch mit alten Konventionen, dem Beginn der modernen Popkultur. 

All das fängt "Kill your Darlings" nur schemenhaft auf. Das Drama konzentriert sich stark auf die Figuren und die Wiedergabe der Ereignisse. Zwar sind dazu noch Ausstattung und Setting exquisit, doch die Verwegenheit, die Aufbruchsstimmung, der Kern der Beat Generation blitzt nur hier und da auf.

Alles in allem ist "Kill your Darlings" aber nicht nur ein durchaus gelungenes Regie-Werk, sondern auch eine kurzweilige Zeitreise, die in Europa sicherlich Lust macht, mehr über die US-amerikanische Nachkriegs-Literatur erfahren zu wollen.

Kill your Darlings – Junge Wilde

Drama, USA 2013

Regie: John Krokidas

Darsteller u.a.: Daniel Radcliffe, Dane DeHaan, Michael C. Hall, Jack Huston, Ben Foster, Elizabeth Olsen

Verleih: Koch Media

VÖ: 22. Mai 2014

Artikel-Bewertung:

3.01 von 5 Sternen bei 116 Bewertungen.