Planet der Affen Revolution DVD Blu-ray
Foto:

09. Aug 2016

Entertainment

UNICUM Filmkritik: Planet der Affen – Revolution

-ARCHIV-

Auf "Prevolution" folgt nun die "Revolution": Ab dem 05. Dezember auf DVD und Blu-ray

Ist der Mensch Freund oder Feind?

Zehn Jahre sind nach den Ereignissen aus "Planet der Affen - Prevolution" vergangen, zehn Jahre in denen die sogenannte Affengrippe einen Großteil der Weltbevölkerung dezimiert hat. Schuld daran trägt der eigentlich als Alzheimer-Medikament gezüchtete Retrovirus ALZ-113. Nach seiner aggressiven Mutation hat dieser sich per Tröpfcheninfektion über den Globus ausgebreitet; bei Menschen ist die Ansteckung tödlich - bei Primaten führt er dagegen zu menschlicher Intelligenz.

ALZ-113-Versuchs-Schimpanse Cesar (Andy Serkis) ist nach dem Ausbruch der Pandemie mit Artgenossen in die Wälder nahe San Francisco gezogen und hat dort eine Siedlung erbaut. Die oberste Regel der Gemeinschaft lautet: Ein Affe tötet nicht einen anderen Affen. Untereinander kommunizieren die Tiere über Zeichen, Schrift - und Sprache. Die Gruppe fühlt sich sicher, zumal der letzte Mensch vor zwei Jahren gesichtet wurde.

Doch dann taucht der Überlebende Malcolm (Jason Clarke) in der Wildnis auf. Er und einige Hundert andere haben die Katastrophe überstanden, da sie genetisch bedingt gegen das Virus immun sind. Auf Befehl ihres Anführers Dreyfus (Gary Oldman) wollen die Menschen ein Wasserkraftwerk wieder instand setzen, um so die Stadt wieder mit Strom versorgen zu können. Nach einigem Überlegen schließt Cesar ein Friedensabkommen mit Malcolm ab – welches jedoch nicht nur von dessen eigener Truppe, sondern vor allem von Koba (Toby Kebbell) missachtet wird. Nach einer langen, schmerzhaften Zeit als Labortier denkt der Bonobo beim Anblick eines Menschen nur an eines: Krieg! Mit einem Aufstand will er die komplette Ausrottung der menschlichen Rasse in Gang bringen.

Die Affen sind die Stars

Gekonnt knüpft "Revolution" an "Prevolution" an: In kurzen Bildern veranschaulicht der Vorspann noch einmal, wie sich das gefährliche Virus über die Erde verbreitet hat und wie hilflos die Menschheit gegenüber der Pandemie reagierte. Nach der Zusammenfassung findet sich der Zuschauer direkt inmitten der Affengruppe wieder. Zum Glück lässt sich der Film genug Zeit, um das soziale Gefüge der Gruppe, die Verbindungen und aufkeimenden Konflikte zu beleuchten. Schnell spielt es keine Rolle, ob es sich bei den Figuren um Affen oder Menschen handelt – die Geschichte erzählt von universellen Themen.

Nicht nur die packende Story, auch die Special-Effects und die Darsteller überzeugen auf ganzer Linie – vor allem die Schauspieler "hinter" den Primaten. Allen voran ist da natürlich Andy Serkis (Gollum aus "Der Herr der Ringe") zu nennen, der einmal mehr als Cesar zum Helden und zur Identifikationsfigur wird. Aber auch Nick Thurston als Cesars Sohn Blue Eyes oder Karin Konoval als Orang-Utan Maurice schaffen es, durch Gestik und Mimik zu brillieren. Besonders erschreckend wirkt die Vermenschlichung jedoch bei Bonobo Koba. Wenn dieser im Kampf gegen die Bewohner San Franciscos in Wahnsinn und Bluttaumel gerät, kommt der Zuschauer vor dem Bildschirm ins Grübeln: Ist menschliche Intelligenz wirklich ein Segen – oder mehr ein Fluch?

"Planet der Affen – Revolution" ist ein mehr als würdiger Nachfolger von "Planet der Affen – Prevolution". Die Vorgeschichte bzw. Neuerzählung der Saga lässt da auch das unsägliche 2001-Remake von Tim Burton vergessen machen. 2016 kommt dann der abschließende dritte Teil in die Kinos: darauf kann man sich schon einmal freuen.

Planet der Affen – Revolution

Action/Science-Ficton, USA 2014

Darsteller u.a.: Andy Serkis, Jason Clarke, Gary Oldman, Toby Kebbell, Keri Russell, Kodi Smit-McPhee, Kirk Acevedo

Verleih: Twentieth Century Fox Home Entertainment

Heimkinostart: 05. Dezember 2014

www.planetderaffen-revolution.de

Artikel-Bewertung:

2.59 von 5 Sternen bei 103 Bewertungen.