Rush - Alles für den Sieg
Foto:

09. Aug 2016

Entertainment

UNICUM Filmkritik: Rush – Alles für den Sieg

-ARCHIV-

Die rasante Rennfahrer-Action gibt's ab dem 28. März auf DVD, Blu-ray und VoD

Nach einer wahren Geschichte

Das Leben schreibt bekanntlich die besten Geschichten – und diese Story hat es echt in sich: Auf der einen Seite steht der extrovertierte wie talentierte Haudegen James Hunt (Chris Hemsworth), der den Rennsport ebenso leidenschaftlich liebt wie Frauen, Partys und Alkohol. Auf der anderen Seite kämpft der unterkühlte wie berechnende Österreicher Niki Lauda (Daniel Brühl) um Anerkennung. Mit einem Kredit kauft er sich in die Formel Eins ein, weiß sich aber mit seiner arroganten Art und seinem technischen Knowhow schnell durchzusetzen. 

In den 1970er-Jahren liefern sich die beiden Extremsportler erbitterte Kämpfe auf den Rennstrecken der Welt. Ihre Rivalität scheint keine Grenzen zu kennen – bis das Schicksal gnadenlos zuschlägt: Beim Großen Preis von Deutschland '76 am Nürburgring kann Lauda seinen Wagen nicht mehr unter Kontrolle halten. Sein Ferrari fängt Feuer, der Rennfahrer ist eine gefühlte Ewigkeit in den Flammen gefangen. Niki überlebt – getrieben einzig von dem Wunsch, seinen Kontrahenten Hunt noch einmal auf der Piste zu schlagen. Nur wenige Wochen später sitzt der Österreicher, nunmehr von dem Crash schwer gezeichnet, wieder in seinem Formel Eins-Boliden, nicht nur zum Unmut seiner Frau Marlene (Alexandra Maria Lara)...

Ganz großes Kino!

Regisseur Ron Howard ("Apollo 13", "Illuminati") ist mit "Rush" vieles geglückt: Auf bravouröse Weise verwebt er Drama, Zeitgeistporträt, Charakterstudie, Historie und Action zu einem stimmigen wie packenden Werk. Ohne Partei zu ergreifen, zeigt er die Rivalität zweier Gegenspieler auf, die unterschiedlicher nicht sein könnten und unterfüttert die Handlung mit einer detailgetreuen Ausstattung und im wahrsten Sinne des Wortes rasanten Rennszenen. 

Während Lauda und Hunt in ihren Boliden um die Weltmeisterschaft fahren, ist der Zuschauer hautnah im Cockpit dabei und sieht die Strecke durch die Visiere der Fahrer. Doch auch die Szenen außerhalb der Pisten stehen den Formel Eins-Momenten in nichts nach. Dass sich der Film nicht in Kitsch oder Fantasie verliert, liegt wohl zum Teil auch an den Beratern hinter "Rush": Niki Lauda selber stand dem Team mit seinen Erinnerungen zur Seite – und half auch Daniel Brühl bei der Darstellung seiner Person. Zwar ist nicht jede Szene historisch genau dargestellt, dennoch bekommt man als Zuschauer ein Gefühl für die Stimmung und Euphorie des Rennsports in den 70er-Jahren.

Apropos Daniel Brühl: Der deutsche Erfolgsschauspieler beweist einmal mehr, dass er auch international in vorderster Front mitspielen kann. Vollkommen zu Recht hat er für seine nuancierte Darstellung der lebenden Rennsport-Legende eine Golden Globe-Nominierung erhalten - warum diese allerdings als "Bester Nebendarsteller" ausgeschrieben wurde, bleibt ein Rätsel. Schließlich ist es Brühl der den Film mit seiner grandiosen Leistung trägt. Wie er Mimik, Gestik und Sprache seines realen Vorbildes annimmt, ist wirklich sehenswert. Als Gegenentwurf harmoniert "Thor"-Darsteller Chris Hemsworth perfekt. Mit seiner lässigen Art setzt er dem Briten Hunt ein famoses Denkmal und bringt ihn und seine Leistungen zurück ins allgemeine Gedächtnis. 

Zum Schluss wird's in "Rush" dann doch noch ein Stück weit sentimental: Historische Originalaufnahmen lassen den Film ausklingen und beleuchten die weitere Karriere der beiden Sportler. Während Lauda weitere Siege und Titel gewinnt, zieht sich Hunt aus der Formel Eins zurück und genießt das Leben – bis zu seinem Tod im Jahr 1993. Aus dem Off zollt Daniel Brühl als Niki Lauda seinem einstigen Weggefährten ein letztes Mal Respekt.

"Rush – Alles auf Sieg" ist vor allem eins: ganz großes Kino. Und zwar auch für diejenigen, die mit Rennsport und Formel Eins nichts am Hut haben. Vielleicht sollte man sich gerade dann auf das Adrenalin getriebene Drama einlassen und sich von den großartigen Darstellern und der mitreißenden Story gefangen nehmen. 

Rush - Alles für den Sieg

Action/Drama, USA 2013

Regie: Ron Howard

Darsteller u.a.: Daniel Brühl, Chris Hemsworth, Alexandra Maria Lara, Olivia Wilde, Natalie Dormer, Pierfrancesco Favino

Verleih: Universum Film

VÖ: 28. März 2014

Artikel-Bewertung:

2.79 von 5 Sternen bei 112 Bewertungen.