Captain America 2
Foto:

09. Aug 2016

Entertainment

UNICUM Filmkritik: The Return of the First Avenger

-ARCHIV-

Captain America meldet sich ab dem 14. August im Heimkino zum Dienst!

(Captain) America in Gefahr!

X-Men? Cool! Spiderman? Mega! Iron Man? Mehr davon! Captain America? Nun ja... Der patriotischste aller Marvel-Helden hat es in Deutschland nicht gerade einfach. Das mag an seiner Stars-and-Stripes-Uniform liegen – oder an seinem Saubermann-Image. Obwohl in der Grund-Geschichte der schwächliche Steve Rogers in der Zeit des Zweiten Weltkrieges durch ein Militär-Experiment zum Supersoldaten mutierte, hat er sich dennoch als Captain America seine Integrität bewahrt. Und diese lässt, anders als etwa bei Bruce Banner aka Hulk, nur wenig Spielraum für die düsteren Seiten der Identitätsfindung.

Captain America hardert weniger mit seinem eigenen Ich, sondern vielmehr mit den Anpassungsschwierigkeiten, die ein fast 70-jähriger Kälteschlaf wohl mit sich bringen. So macht Steve Rogers (Chris Evans) etwa zu Beginn von "The Return of the First Avenger" die Bekanntschaft mit Sam Wilson (Anthony Mackie), der einen Musik-Tipp für den sonderlichen Superhelden auf Lager hat. Dieser wird, fein säuberlich versteht sich, in ein kleines "To do"-Büchlein eingetragen.

Nach dieser humorigen Einleitung geht "The Return of the First Avenger" direkt in die Vollen – und lässt im rasanten Verlauf nur noch wenig Platz für die Entwicklung der Charaktere: In den folgenden zwei Stunden entwickelt sich ein Plot, der die wahre Bedeutung der Geheimorganisation S.H.I.E.L.D. infrage stellt. Eine Entwicklung die Boss Nick Fury (Samuel L. Jackson) schnell und überraschend das Leben kostet. Gemeinsam mit seiner Mitstreiterin Black Widow (Scarlett Johansson) versucht Captain America dem weit verzweigten Komplott auf die Schliche zu kommen – dabei merkt er fast zu spät, dass hinter allem der neue S.H.I.E.L.D.-Vorstand Alexander Pierce (Robert Redford) und die im Verborgenen operierende Nazi-Organisation Hydra stecken.

Zudem taucht noch der mysteriöse Winter Soldier auf der Bildfläche auf. Der maskierte Super-Killer hat es ebenfalls auf Captain America abgesehen. Zum Glück entpuppt sich Rogers neuer Freund Sam als Ex-Spezialagent mit einem Faible für extravagante Auftritte: Mit elektronischen Flügen ausgestattet wird er zu Falcon.

Mehr Polit-Thriller als Superhelden-Spaß

Joe und Anthony Russo, ihres Zeichens Regisseure und Brüder, haben sich bislang vor allem im TV-Business mit Shows wie "Community" einen Namen gemacht. In ihrem ersten großen Hollywood-Blockbuster setzen sie dagegen weniger auf die humorvollen Seiten, die ein jeder Marvel-Held mit sich bringt, sondern tauchen die Szenerie in düstere Farben. In einer Atmosphäre der ständigen Bedrohung zieht das Tempo von "The Return of the First Avenger" immer mehr an – begleitet von eindrucksvoll inszenierten Action-Szenen.

Dabei rückt die Einordung der Story ins Genre des Superhelden-Films in den Hintergrund. Obwohl Captain America auch im zweiten Teil des Franchise seine übermenschlichen Kräfte besitzt, ähnelt der Film vielmehr einem astreinen Polt-Thriller. Angefüttert mit modernen Thematiken – "Big Brother is watching you" – gilt es hier vor allem, böse Machenschaften vor der Übernahme der Weltherrschaft abzuhalten.

Spannend erzählt, gut performt und spektakulär dargestellt ist dies allemal – dennoch bleibt "The Return of the First Avenger" in der Gegenüberstellung mit den anderen Marvel-Abglegern der jüngsten Zeit ("Spiderman 2", "Guardians of the Galaxy") etwas blass. Das mag daran liegen, dass es hier kaum eine Figur mit Identifikationspotential gibt – bei allen Explosionen und Entwicklungen bleibt kaum Zeit zum Durchatmen und Kennenlernen der Charaktere. Diese persönliche Komponente ist aber durchaus etwas, das man von einem Marvel-Film erwarten darf. 

Vielleicht wird diesem Aspekt in "Captain America 3" etwas mehr Platz eingeräumt – die Fortsetzung soll im Mai 2016 ins Kino kommen, erneut inszeniert von Joe und Anthony Russo.

The Return of the First Avenger

Action/Superhelden-Abenteuer, USA 2014

Regie: Anthony & Joe Russo

Darsteller u.a.: Chris Evans, Scarlett Johansson, Anthony Mackie, Samuel L. Jackson, Cobie Smulders

Verleih: Marvel/Disney

VÖ: 14. August 2014

www.facebook.com/Marveldeutschland

Artikel-Bewertung:

2.94 von 5 Sternen bei 131 Bewertungen.