Trent Reznor ist in die Reihen von Nine Inch Nails zurückgekehrt | Fotos: Universal
Foto:

21. Jun 2016

Entertainment

UNICUM hört: Nine Inch Nails "Hesitation Marks"

Die neue Platte der Pioniere des Industrials ist ab dem 30. August erhältlich

Neuer Mensch, neues Album

Klar, wenn man wie Trent Reznor die letzten Jahre damit beschäftigt war, Oscars und Grammys einzusammeln, muss die Bandkarriere ein bisschen zurückstecken. Nach dem Soundtrack zu "Verblendung" und "The Social Network" tauchte aber im Frühjahr dieses Jahres folgende Überraschung auf wie aus dem nichts: "Hesitation Marks" kommt auf den Markt!

Die erste Singleauskopplung, die im Juni erschien, klang schon einmal vielversprechend. "Came Back Haunted" weicht nicht grundsätzlich von dem düster wabernden Industrial-Synthesizer-Sound ab, und das von David Lynch konzeptionierte Video sorgt für die übliche sphärische Atmosphäre. Trotzdem lässt sich eine kleine Veränderung nicht abstreiten. Über das ganze Album hinweg hat man das Gefühl, der Sound wäre insgesamt reiner, minimalistischer geworden, die vorwärts preschenden Gitarren punktuierter, als hätte man den "Soundkörper" nach einem langen Workout gestählt. Klar und rein schneidet er durch die Gehörgänge.

Bis man dann am Track "Everything" angelangt ist. Dieser klingt ungewöhnlich fröhlich und poppig – was ist da denn los? Scheint Trent Reznor nach den düsteren Platten "The Downward Spiral" und "The Fragile" von seinem Selbsthass und den finsteren Gedanken abgekommen zu sein? Nimmt man den Albumtitel unter die Lupe, lässt sich dieser doch mit "Verzögerungsmalen" übersetzen – jene Wunden, die sich ein Selbstmörder zufügt, bevor er endgültig zusticht. Aber privat im Hause Reznor läuft es gut – der Endvierziger hat die Reha abgeschlossen, ist Vater geworden und kann sich nun an seinen Auszeichnungen erfreuen. Darum soll der Albumtitel höchstwahrscheinlich nur das Image wahren – denn die Nine Inch Nails sind mit "Hesitation Marks" auf jeden Fall immer noch sie selbst geblieben.

Nine Inch Nails

Hesitation Marks

Universal Music

VÖ: 30. August 2013

Anspieltipps: Came Back Haunted, Copy of a, Everything

www.nin.com

Artikel-Bewertung:

2.92 von 5 Sternen bei 102 Bewertungen.