Foto:

09. Aug 2016

Entertainment

UNICUM Kinotipp: Cesars Grill

-ARCHIV-

Die Vater-Sohn-Doku startet am 03. Oktober in den deutschen Kinos

Berührungspunkte zwischen zwei Welten

Am Anfang seiner filmischen Reise sträubt sich Darío Aguirre noch gegen den Trip ins heimatliche Ecuador. Doch all die Exceltabellen, die er per Mail schickt, können das wirtschaftliche Problem des "Cesar Grill" nicht lösen. Also steigt der Dokumentarfilmer in den Flieger. In Südamerika angekommen sieht er nicht nur die Ehe seiner Eltern in Trümmern liegen, auch die Lage im Restaurant seines Vaters ist schlimmer als befürchtet. Darío versucht sich in der Rolle des Beraters, doch der ältere Aguirre geht nur widerwillig auf seine Vorschläge ein. 

Erst ein schwerer Schicksalsschlag führt die beiden Männer zusammen: Darío Aguirres Mutter erkrankt an Krebs und erliegt ihrem Leiden letztendlich. In der schwierigen Zeit nach dem Tod finden Vater und Sohn tatsächlich den Mut, endlich wirklich miteinander zu reden.

"Mein Vater und ich sind Meister der Nicht-Kommunikation" – Darío Aguirre erzählt in ruhiger und offener Weise von dem angespannten Verhältnis zu seinem Vater. Bisher fungierte stets die Mutter als Kommunikator – doch was, wenn diese Vermittlerperson wegfällt? "Cesars Grill" ist nah an der wahren Geschichte dran, lässt die Personen und die Ereignisse erzählen. Aguirre zeichnet damit eine Liebeserklärung an seine Familie. Hier reihen sich humorige wie emotionale Episoden aneinander, umrahmt wird das Geschehen von passenden Gesangseinlagen. 

Darío Aguirre sagt über "Cesars Grill": "Die Beziehung zu meinem Vater war immer sehr distanziert. Meinem Vater in seiner Notlage zu helfen war für mich trotzdem selbstverständlich. Die Motivation aber, einen Film daraus zu machen, entstand aus der Möglichkeit, zum ersten Mal gemeinsam mit ihm ein Projekt anzugehen. Ich sah darin die Chance Berührungspunkte zwischen uns zu finden: Was geschieht, wenn ich meine Welt verlasse und in seine Welt eintauche? Meine Rückkehr in ein vergangenes Leben war zugleich eine Suche nach Anerkennung und Nähe. Ich suchte die Aussöhnung mit meinem Vater und mit einem Land, das ich vor vielen Jahren verlassen hatte. Als während der Dreharbeiten meine Mutter krank wurde und starb, stellte sich die Frage, ob wir dieses Projekt fortsetzen sollten oder könnten. Ich glaubte, dass es sowohl mir als auch meinem Vater bei der Bewältigung der ganzen Situation helfen würde, und auch mein Vater war bereit dazu. Heute bin ich froh, dass wir zusammen weitergearbeitet haben."

Cesars Grill

Dokumentation, D/CH 2013 2013

Regie & Darsteller: Darío Aguirre

Verleih:  Barnsteiner Film/imFilm Verleih

VÖ: 03. Oktober 2013

www.cesarsgrill.de

Artikel-Bewertung:

2.9 von 5 Sternen bei 128 Bewertungen.