Foto:

09. Aug 2016

Entertainment

UNICUM Kinotipp: Charlies Welt – Wirklich nichts ist wirklich

-ARCHIV-

Die Komödie mit Charlie Sheen ist ab dem 02. Mai im Kino zu sehen

Wie wäre es stattdessen mit "Hot Shots 3"?

Ja, Charlie Sheen spielt einmal mehr eine Figur namens Charlie. Und wie schon in der Erfolgsserie "Two and a half Men" trägt auch der Charakter im Kinofilm ganz eindeutig die Züge, die man dem Darsteller gerne selbst zuordnet. In "Charlies Welt" auf der großen Leinwand dreht sich alles um Frauen, exzentrische Ausschweifungen, Selbstmitleid und Alkohol. Wie passend. Dazu trägt Charlie Sheen als Charlie Swan die ganze Zeit über eine Sonnenbrille und weiß nicht genau, wonach ihm der Sinn steht. Apropos Sinn: Den erkennt man als Zuschauer bei dieser filmischen Nummernrevue übrigens auch nicht.

In groben Zügen geht es um den erfolgreichen Grafiker Charlie Swan III., der erst an seinem ausschweifenden Leben zu zweifeln beginnt, als ihm das blonde Starlet Ivana (Katheryn Winnick) den Laufpass gibt. Zurück bleiben ihre Schuhe, die der Verlassene aber schnellstmöglich loswerden will. Bei der "Säuberungsaktion" gerät Charlie erst in einen Autounfall, dann ins Krankenhaus, um sich dort in allerlei Tagträumen zu verlieren. In der Realität wie in der Phantasie drehen sich seine Gedanken immerzu um die schöne Ex, auf beiden Ebenen wird er von seinem Freund Kirby (Jason Schwartzman als unlustiger Komiker), seinem Buchhalter Saul (Bill Murray) und seiner Schwester Izzy (Patricia Arquette) begleitet.

Eigentlich steckt in Roman Coppola ein kreativer Kopf, der sich nicht nur für zahlreiche Musikvideos (u.a. Fatboy Slim, Phoenix) verantwortlich zeichnet, sondern auch für die Drehbücher der Wes Anderson-Filme "The Darjeeling Limited" und "Moonrise Kingdom". Doch wo Anderson mit liebevoller Hand eine exzentrische Story mit schrulligen Figuren vereint, scheitert Coppola mit seiner zweiten Regie-Arbeit "Charlies Welt" an dem eigenen Ideenreichtum.

Trotz der surrealen Story und des eigentlich so großartigen Schauspiel-Ensembles lässt den Zuschauer "Charlies Welt" ziemlich kalt, zu fragmentarisch ist das Geschehen, zu gewollt cool die Machart, zu aufgesetzt verschroben die Erzählweise. Selbstironisch will der Film sein, zu witzlos bleibt er dann jedoch in letzter Konsequenz. "Charlies Welt" lässt sich schwer in Worte fassen – diese sind einem als Zuschauer nach Filmende aber einfach ausgegangen angesichts dieses leider verunglückten Kino-Experiments. Vielleicht sollte es Charlie Sheen einmal mit einem dritten Teil von "Hot Shots" oder "Die Indianer von Cleveland" probieren...

Charlies Welt – Wirklich nichts ist wirklich

Komödie, USA 2012

Regie: Roman Coppola

Darsteller u.a.: Charlie Sheen, Jason Schwartzman, Bill Murray, Patricia Arquette, Katheryn Winnick, Mary Elizabeth Winstead

Verleih: Koch Media

Kinostart: 02. Mai 2013

Artikel-Bewertung:

3.2 von 5 Sternen bei 139 Bewertungen.