Milow
Silver Linings
Foto:

21. Jun 2016

Entertainment

UNICUM Plattenkritik: Milow "Silver Linings"

Der belgische Singer/Songwriter meldet sich am 28. März mit einem neuen Album zurück

Leichtigkeit trifft Melancholie

Es ist diese gewisse Leichtigkeit, die alle Songs von Milow gemein haben, und die Tracks wie "You don't know" oder "You and me" zu großen Pop-Hits machte. Und diese Leichtigkeit ist es auch, die die elf neuen Stücke des belgischen Künstlers umweht. Doch obwohl der Musiker sich auch auf "Silver Linings" treu bleibt, schafft er es gleichwohl, seinem Stil neue Nuancen, eine neue Tiefe zu verschaffen.

Auf seinem neuen Album verkuppelt Milow Melancholie mit Unbekümmertheit. Eingängige Melodien und Hooks werden durch nachdenkliche Texte gebrochen, wer sich mit den Songs beschäftigt, erkennt hinter der verspielten Fassade einen zerbrechlichen Kern. "Ich bin ein großer Fan von trauriger Musik", sagt der Singer/Songwirter von sich selber und ergänzt: "Wenn du ein trauriges Lied hörst, fühlst du dich besser. Es scheint ein Paradoxon zu sein, weil man denkt, man braucht einen fröhlichen Song, wenn man am Boden ist. Aber manchmal hörst du ein trauriges Lied, und es gibt dir Kraft, weil du fühlst, dass du nicht alleine bist." Zu Milos großer Kunst gehört es, seine Lieder nicht in einer schweren Nachdenklichkeit ertrinken zu lassen, vielmehr arrangiert er sie als Lichtschimmer und Hoffnungsstrahl.

Vor allem merkt man Songs wie "Against the Tide" oder "Wind me Up" die Gelassenheit an, mit der Milow an das neue Album herangegangen ist. Fernab des Drucks und der Erwartungen nahm er "Silver Linings" in Los Angeles auf - gemeinsam mit illustren Namen wie Kevin Augunas (u.a. The Lumineers), Clif Norrell (Bruce Springsteen, R.E.M., Tom Petty), Larry Goldings (Norah Jones, Tracy Chapman) und Matt Chamberlain (Fiona Apple, David Bowie).

Für einen der stärksten Tracks holte sich der Belgier weibliche Unterstützung: Die 22-jährige Amerikanerin Courtney Marie Andrews fungiert bei "Echoes In The Dark" als Duettpartnerin. Auch für Milow ist das Stück etwas ganz besonderes: "Es ist ein dunkler Song. Aber wenn ich zum Mond fliegen würde und ein Lied mitnehmen könnte, wäre es dieses."

Mit "Silver Linings" hat Milow ein zeitloses Pop-Album geschaffen. Statt Trends hinterherzurennen, feilt der Singer/Songwriter lieber an seinem eigenen Stil und lässt seine Musik immer weiter reifen. Und so präsentiert er einmal mehr schönste Gitarrenklänge, die man nicht nur mit zum Mond, sondern auch ins Auto und ins Bett, in den Urlaub und in den Alltag mitnehmen möchte. 

Silver Linings

Milow

Universal Music

VÖ: 28.03.2014

Für Fans von: Pop-gewordener Melancholie, Singer/Songwriter-Perlen, der Melange aus schöner Stimme und feinen Melodien 

www.milow.com

Artikel-Bewertung:

3.08 von 5 Sternen bei 130 Bewertungen.