William Fitzsimmons
Foto:

21. Jun 2016

Entertainment

UNICUM Plattenkritik: William Fitzsimmons "Lions"

"Lions" erscheint am 14. März in den Plattenläden

Der Ursprung

William Fitzsimmons schöpft aus seinem Innersten, um seinen Gefühlen und Gedanken mithilfe der Musik Ausdruck zu verschaffen. Als Psychotherapeut ist ihm die Beschäftigung mit der eigenen Gemütsverfassung sicherlich nicht fremd. Als Kind blinder Eltern gehörte die Musik schon früh zu seinem Leben. Sie wurde zum Kommunikationsmittel in seiner Familie. Zahlreiche Instrumente erlernte er im Laufe seines Lebens, manche sogar in Eigenregie. Dazu gehören zum Beispiel Ukulele, Piano, Posaune, Banjo und Melodica. Doch sein Instrument ist und bleibt die Gitarre. Ihr entlockt er Sounds, die seine Stimme eindrucksvoll unterstützen.

Der Stand

In William Fitzsimmons Songs geht es stets um große Themen, aber auch immer um dieselben: Menschlichkeit, Leid, Sehnsucht, Heimat, Liebe, Schuld. Das kann man mögen, muss man aber nicht. Wer zu einer seiner Alben greift, weiß, was er bekommt: melancholische Balladen. Seine akustischen Songs begeistern Liebhaber der leisen Töne. Seine Musik steht für pure Melancholie und ein wirkungsvolles Gitarrenspiel. Nur ganz zaghaft greift der US-Amerikaner zu einer anderen Tonart auf seinem neuen Album "Lions".

Das Neue

Das Album erscheint am Valentinstag. Ob das Datum bewusst von Fitzsimmons gewählt wurde, wer weiß? Die Lieder spiegeln seine persönliche Entwicklung in den letzten Jahren wieder. Neu ist, dass Chris Walla, der Gitarrist von "Death Cab for Cutie", William Fitzsimmons bei der Produktion unterstützte. Doch Fitzsimmons überrascht auch mit (für seine Verhältnisse) kraftvollen Beats. Man könnte beinahe von Euphorie und guter Laune sprechen, die vor allem die Songs "Took" und "Fortune" versprühen. Seine Stimme wirkt in diesen Songs stark und kernig anstatt nur schwach dahingehaucht. Richtig hart ist der Stimmungswechsel in dem Lied "Centralia". Das kratzige Intro kann einen geradezu verschrecken und das Ende ist nur als abrupt zu bezeichnen.

Spürt man dennoch die neue, positive Energie, die dem neuen Album unterstellt wird? Ja, aber – und an der Antwort merkt man schon: Fitzsimmons bleibt seinem Stil treu. Warum sollte er auch nicht? Neu erfinden können sich andere, denn der Stil passt perfekt zu seiner Stimme. Der Erfolg stellt sich auch ein ums andere Mal ein. So wird auch das sechste Album sicherlich wieder alle begeistern, die dem Mann mit dem Rauschbart vorher gerne lauschten.

Der Titel des Albums steht für Kraft, Stärke und Wildheit. Das löst Fitzsimmons beinahe ein. Er lässt durch seine emphatische Stimme ein wohliges Gefühl im Bauch entstehen, liefert Songs voller Sentimentalität und Tiefe. Seine Musik spricht für sich selbst!

Lions

William Fitzsimmons

Grönland Records

VÖ: 14.02.2014

Anspieltipps: für sprühende Momente "From You" und "Fortune", für Wegträum-Momente "Hold on"

www.williamfitzsimmons.com

Artikel-Bewertung:

3.11 von 5 Sternen bei 88 Bewertungen.