Foto:

09. Aug 2016

Entertainment

UNICUM schaut: Abraham Lincoln Vampirjäger

-ARCHIV-

Blutiges zum Valentinstag: Die Fantasy-Action erscheint am 14. Februar auf Blu-ray 3D, Blu-ray und DVD

Mit der Axt gegen Vampire

Timur Bekmambetov ist ein Mann fürs Visuelle: Mit Filmen wie "Wächter der Nacht" (2004), "Wächter des Tages" (2006) oder seinem ersten  Hollywood-Streifen "Wanted" (2008) feuerte der Russe ein bildgewaltiges Actionfeuerwerk nach dem anderen ab. Alle seine Werke haben daneben noch etwas gemein: eine abgefahrene Story und viel Remmidemmi. So nahm mit Bekmambetov dann auch der perfekte Mann für die Verfilmung der durchgedrehten Romanvorlage von Autor Seth Grahame-Smith ("Stolz und Vorurteil und Zombies") auf dem Regiestuhl Platz. 

Abraham Lincoln – Vampirjäger orientiert sich in seinem Storyverlauf tatsächlich am Leben des US-Präsidenten Lincoln, versetzt seine Biografie aber mit einem ordentlichen Schuss Horror und bringt wichtige persönlichen und politische Ereignisse in Verbindung mit blutrünstigen Vampiren.

Der kleine Abe Lincoln, Sohn liberaler Eltern, muss miterleben, wie seine Mutter (Robin McLeavy) brutal von dem mysteriösen Jack Barts (Marton Csokas) ermordet wird. Der Junge schwört Rache. Viele Jahre später trifft der nun erwachsene Abraham (Benjamin Walker) endlich auf sein Feindbild. Beherzt greift er zur Pistole, drückt ab – und erlebt sein blutrotes Wunder: Barts entpuppt sich als Vampir und überwältigt Lincoln. In letzter Sekunde kann er von dem ebenfalls recht undurchschaubaren Henry Sturgess (Dominic Cooper) gerettet werden, der den angehenden Rechtsanwalt nicht nur in das Geheimnis der Untoten einweiht, sondern ihn auch als Vampirjäger rekrutiert.

Abraham Lincoln – Vampirjäger folgt dem tatsächlichen Verlauf der Historie von Lincolns Job als Kaufmannsgehilfe, seinen ersten politischen Ambitionen bis hin zur Heirat mit  Mary Todd. Doch nicht nur der jugendliche Politiker wird gezeigt: ab der Mitte des Films sehen wir den 50-jährigen Präsidenten, der sich im Bürgerkrieg mit einer Südstaaten-Armee konfrontiert sieht, die einen geheimen Pakt mit den Vampiren geschlossen hat.

Die Story von Abraham Lincoln – Vampirjäger ist an einigen Stellen so haarsträubend, dass man nur noch grinsend den Kopf schütteln möchte. Doch der Film setzt die überdrehte Grundgeschichte konsequent um und fällt dabei nicht ins Ironische, das hätte der Wucht des Filmes nur geschadet. So verhalten der Film bei der Komik ist, so gnadenlos ist er bei den Actionszenen. Schließlich vernichtet Abraham Lincoln die Vampire am liebsten mit der Axt.

Abraham Lincoln – Vampirjäger kommt aber dafür tatsächlich nur mit wenigen reinen Actionszenen aus. Für diese wird dann aber alles aufgefahren. Wenn Lincoln und Barts sich inmitten einer galoppierenden Wildpferdeherde bekriegen ist das großes Kino und auch der Showdown auf einer Zugbrücke sorgt für atemlose Spannung.

Das tragische Ende des US-Präsidenten – Lincoln fiel einem Attentat zum Opfer – wird dagegen nur angedeutet. Zum Schluss wagt der Film aber noch einen kleinen Ausblick in die Jetztzeit, so viel sei verraten.

Fazit: Tolle Bilder, gute Darsteller und eine verwegene Story machen Abraham Lincoln – Vampirjäger zu einem richtigen Horror-Actionvergnügen.

Abraham Lincoln Vampirjäger

Action/Fantasy/Horror, USA 2012

Regie: Timur Bekmambetov

Darsteller u.a.: Benjamin Walker, Dominic Cooper, Anthony Mackie 

Verleih: 20th Century Fox Home Entertainment

VÖ.: 14. Februar 2013

FSK: ab 16 Jahren

www.abrahamlincoln-vampirjaeger.de

Artikel-Bewertung:

2.9 von 5 Sternen bei 129 Bewertungen.