Foto:

09. Aug 2016

Entertainment

UNICUM schaut: Anna Karenina

-ARCHIV-

Romanverfilmung nach Tolstoi. Ab dem 11. April auf DVD und Blu-ray erhältlich.

Herzschmerz vom Feinsten

"Ich würde sie besuchen, wenn sie nur das Gesetz gebrochen hätte, aber sich hat die Regeln gebrochen" – Im Russland des 19. Jahrhunderts bedeutet der Ehebruch seitens der Frau ihren gesellschaftlichen Untergang. Anna Karenina (Keira Knightley) setzt sich dennoch über die strenge Etikette hinweg, zu groß ist ihre Liebe zu Graf Alexej Wronski (Aaron Taylor-Johnson), zu unerfüllt ihr Ehe mit dem nüchternen Staatsbeamten Alexej Karenin (Jude Law). 

Die Affäre beginnt in Moskau: Anna reist auf Wunsch ihres Bruders Stiwa (Matthew Macfadyen) dorthin, um dessen Ehe zu retten. Der Fürst hatte seine Frau Dolly (Kelly Macdonald) mit einem Dienstmädchen betrogen. Seine Schwester soll nun die Wogen glätten und eine Scheidung abwehren. Das Vorhaben gelingt. Im Zuge des Besuchs nimmt Dollys Schwester Kitty (Alicia Vikander) die Verwandte mit auf einen Ball. Die 18-Jährige, die einen Heiratsantrag des gutherzigen Konstantin Dmitrijewitsch Lewin (Domhnall Gleeson) abgelehnt hatte, hofft auf die Anwesenheit eines besonderen Herren. Es ist Wronski, der jedoch an diesem Abend nur Augen für Anna hat und ihr bald überallhin folgt ...

Die Vorlage des russischen Schriftstellers Tolstoi liefert besten Stoff für die große Leinwand. Sehnsucht, unerfüllte Liebe, eine scheinheilige Moral, Leidenschaft und verletzte Seelen: Das ist der Stoff für opulente Dramen. Regisseur Joe Wright nimmt sich gekonnt des Romans an und setzt ihn auf eine ganz und gar unkonventionelle Art und Weise um. Gemeinsam mit Drehbuchautor Tom Stoppard ("Shakespeare in Love") verwebt er seinen Film mit Versatzstücken des Theaters. Oft scheint das Geschehen auf einer Bühne zu spielen, Kulissen- und Kostümwechsel sind bewusst sichtbar gemacht, in vielen Szenen spielt der Film mit der Ästhetik des Künstlichen. Diese Umsetzung sorgt anfangs für einen Irritationsmoment, im weiteren Verlauf von "Anna Karenina" entfaltet sie aber eine fesselnde Faszination. 

Trotz der filmischen Finessen, der prachtvollen Ausstattung und der grandiosen Schauorte verliert das Drama aber nicht das Wesentliche aus den Augen: Hier geht es schließlich um die ganz großen Gefühle. Vor allem Keira Knightley trägt den Film mit ihrem glaubwürdigen Spiel, aber auch Jude Law oder Domhnall Gleeson geben eine Paradevorstellung ab. Einziger Wehrmutstropfen in der Darstellerriege: So sehr sich der jungenhafte Aaron Taylor-Johnson ("Kick-Ass") abmüht, so wenig kann er doch tatsächlich den Mann verkörpern, für den eine Frau ihr ganzes Leben umkrempeln würde. 

Dennoch: "Anna Karenina" ist eine ungewöhnliche Kino-Perle, die zwar sicherlich nicht von allen geschätzt wird – wer sich aber darauf einlässt, wird mit zwei Stunden gefühlvoller Unterhaltung belohnt.

Anna Karenina

Kostümdrama, GB 2012

Regie: Joe Wright

Darsteller u.a.: Keira Knightley, Jude Law, Aaron Taylor-Johnson, Kelly Macdonald, Matthew Macfadyen

Verleih: Universal Pictures

VÖ: 11. April 2013

Artikel-Bewertung:

2.71 von 5 Sternen bei 73 Bewertungen.