Foto:

09. Aug 2016

Entertainment

UNICUM schaut: Kokowääh 2

-ARCHIV-

Ein bisschen heile Welt gibt es ab 30. August auf DVD und Blu-ray

Meist nimmt sich der übereifrige Filmgucker durch Inhaltsangaben viel zu viel der Geschichte vorweg. Gerade wenn einem der erste Teil einer Fortsetzung gefallen hat, kann der Zuschauer beim Nachfolger ruhig blind in den Film starten. So sind ein paar Überraschungen mehr garantiert. Deswegen gibt es hier keine vollständige Inhaltsangabe, nur einen kurzen Ausblick. Es sei aber schon verraten, dass fast alle Stars aus "Kokowääh" auch dieses Mal wieder auftauchen.

Woran zerbricht normalerweise eine Liebe? Am Alltag. Das ist so abgedroschen wie wahr. Auch den Drehbuchautor Henry (Til Schweiger) erwischt das familiäre Leben voll: Eine verliebte Tochter (Emma Schweiger), eine unzufriedene Mutter (Jasmin Gerat) und ein nerviger Untermieter (Samuel Finzi). An allen Ecken brennt es. Magdalena kommt langsam in die Pubertät und stellt ihre beiden Väter mächtig auf die Probe. Katharina startet ihre brachliegende Karriere neu und weist Henry damit in seine Schranken. Magdalenas Ziehvater Tristan verliert sein Vermögen, woraufhin er bei Henry unterkommt. Streitigkeiten sind da vorprogrammiert. Beruflich versucht Henry sich auf neuen Pfaden als Filmproduzent. Aber da hat er nicht mit Matthias Schweighöfers Extravaganzen gerechnet. Herrlich amüsant!

Til Schweiger schreibt, produziert, dreht und spielt die Hauptrolle in seinen Filmen. Er ist mittlerweile zu einer regelrechten Ein-Mann-Filmmannschaft mutiert. Das mag man oder man mag es nicht. Der Erfolg an den Kinokassen zeigt allerdings, dass das Schweiger-Prinzip funktioniert. Seine Geschichte um die naseweise Magdalena begeistert aber nicht nur das heimische Publikum, sondern auch das Ausland hat bereits Interesse bekundet. "Kokowääh" soll demnächst mit Bradley Cooper als Hauptdarsteller und Regisseur neu verfilmt werden.

Im Gegensatz zum ersten Teil hat man gerade am Anfang das Gefühl, Henry muss mit mehr Problemen kämpfen. Deswegen geht es mitunter ziemlich hektisch zu, die Musik ist temporeich, die Schnitte hart gesetzt und die Geschichte schreitet rasant voran. Erst gegen Ende des Films setzt Schweiger wieder auf ruhige Szenen und Klänge. Der Film gewinnt dadurch auf jeden Fall und wird dem ein oder anderen sicherlich ein Tränchen entlocken.

Luftig-leicht ist die Komödie wie gemacht für laue Herbstnächte im heimischen Wohnzimmer. Mit einer Tüte Popcorn auf dem Schoß und einem lieben Menschen neben sich, lässt sich der Film hervorragend genießen. Wer sich Til Schweiger-Komödien ansieht, der will unterhalten werden, vielleicht ein bisschen schmunzeln und hinterher sagen können "Ach, war das schön.". Bei "Kokowääh 2" gelingt Schweiger dieser Dreh wie im Vorgänger erneut. Und seien wir mal ehrlich: viele Kassenerfolge bedienen sich ähnlicher Kitsch- und Gloria-Elemente und wir lieben sie genau deswegen.

Kokowääh 2

Deutschland, 2013

Regie: Til Schweiger

Darsteller: Til Schweiger, Emma Schweiger, Jasmin Gerat, Samuel Finzi, Matthias Schweighöfer, Julia Jentsch

Verleih: Warner Bor. GmbH

VÖ: 30. August 2013

Artikel-Bewertung:

2.9 von 5 Sternen bei 108 Bewertungen.