Foto:

09. Aug 2016

Entertainment

UNICUM schaut: Les Misérables

-ARCHIV-

Von der Bühne auf die Leinwand: Das Musical gibt's ab dem 27. Juni auf DVD und Blu-ray

Für Musical-Fans ein Muss!

Hugh Jackman als Jean Valjean, Russell Crowe als sein Gegenspieler Inspektor Javert, Anne Hathaway als leidende Fantine, Amanda Seyfried als schöne Cosette ... Die Liste der Stars, die an der Verfilmung des Erfolgsmusicals beteiligt waren, ist lang. Regisseur Tom Hooper, der selbst für seinen Historienfilm "The King’s Speech" schon 2010 mit dem Oscar ausgezeichnet wurde, überlässt bei "Les Misérables" nichts dem Zufall. Kostüme, Design, Kamera, Setting und natürlich die Musik sind exquisit, der Film muss sich vor dem Broadway-Hit nicht verstecken und dürfte die Fans mehr als zufriedenstellen.

Frankreich im 19. Jahrhundert: Dem ehemaligen Sträfling Jean Valjean gelingt das Unmögliche – nach seiner Entlassung schafft er unter falschem Namen den Aufstieg zum angesehenen Fabrikbesitzer. Doch bald holt ihn seine Vergangenheit ein, denn der Polizist und Aufseher Javert erscheint plötzlich in der Stadt und der reiche Unternehmer kommt im seltsam bekannt vor ... Währenddessen verliert Valjeans Arbeiterin Fantine ihre Anstellung. Um für ihre Tochter Cosette sorgen zu können, wird sie letztendlich zur Prostituierten. Als  Jean Valjean von der Ungerechtigkeit in seiner Firma erfährt, ist es schon zu spät. Fantine stirbt, bittet ihren ehemaligen Chef aber, sich um ihre Kleine zu kümmern. Valjean nimmt Cosette auf – und beginnt wieder ein neues Leben. Fast zehn Jahre später ist das vermeintliche Vater-Tochter-Gespann in Paris sesshaft geworden. In der Hauptstadt werden die ersten Stimmen der Revolution wach, auch Javert tritt wieder auf den Plan und Cosette entdeckt mit dem Aufständischen Marius (Eddie Redmayne) die erste große Liebe ...

Wer sich "Les Misérables" ansehen will, sollte eines bedenken: In diesem Film wird tatsächlich fast ausschließlich gesungen. Gesprochene Dialogszenen können an einer Hand abgezählt werden, dafür folgt ein mitreißendes Lied dem nächsten. Hier zeigt sich die Stärke des Films, schließlich weiß er dennoch über die gesamte Länge zu überzeugen, aber auch seine Schwäche. Denn so stark gerade die Schauspieler in ihrer Darstellerleistung sind, so unterschiedlich ist ihr Können im Gesang. 

Während Hugh Jackman in der Anfangszeit seiner Karriere selbst als Musical-Darsteller gearbeitet hat, fällt es gerade Russell Crowe merklich schwer, der Doppelbelastung standzuhalten. Leider steht ihm an vielen Stellen die Konzentration regelrecht ins Gesicht geschrieben. Ebenso gehört Amanda Seyfried nur bedingt zu den begnadetsten Sängerinnen. Sie kann sich stimmlich kaum mit Samantha Barks als Cosettes Konkurrentin Eponie messen.

Den absoluten Glanzpunkt bildet Anne Hathaway, die für ihre Darbietung vollkommen zu Recht mit dem Oscar und dem Golden Globe geehrt wurde. Wenn sie als Fantine das Lied "I dreamed a Dream" beginnt, sorgt das vom ersten Moment an für Gänsehaut – ganz großes Kino, eine herausragende Leistung.

"Les Misérables" ist ein Film, den man sich als Musical-Fan nicht entgehen lassen sollte. Und dem man als Skeptiker eine Chance gewähren sollte.

Les Misérables

Musical, GB 2012

Regie: Tom Hooper

Darsteller u.a.: Hugh Jackman, Russell Crowe, Anne Hathaway

Verleih: Universal Pictures Germany

VÖ: 27. Juni 2013

lesmiserables-film.de

Artikel-Bewertung:

3.1 von 5 Sternen bei 105 Bewertungen.