Foto:

09. Aug 2016

Entertainment

UNICUM schaut: The Walking Dead – Die dritte Staffel

-ARCHIV-

Die neuen Folgen der Zombie-Serie sind ab dem 11. November auf DVD und Blu-ray erhältlich

Auf der Suche nach Zuflucht

Nachdem die Gruppe am Ende der zweiten Staffel einer Zombie-Invasion auf der Farm entkommen musste, wurde Andrea (Laurie Holden) von ihr getrennt, die sich von da an alleine durch die Wälder kämpfte. In der dritten Staffel gibt es nun ein Wiedersehen mit Andrea, die man schon für tot gehalten hat. Doch die kranke und geschwächte Überlebende wurde von der Einzelkämpferin Michonne (Danai Gurira) gerettet.

Währenddessen findet die Truppe um Rick (Andrew Lincoln) in einem Gefängnis Zuflucht. Neben der Beseitigung von Zombies, müssen sie sich auch gegen die übrigen Gefangenen behaupten. Diese haben nämlich entschieden etwas dagegen, sich ihr Zuhause mit den Eindringlingen zu teilen. Und zu allem Überfluss deuten sich auch noch Komplikationen bei Loris Schwangerschaft an.

Auch Andrea und Michonne finden Unterschlupf: in einem isolierten Dorf, in dem noch einige Menschen scheinbar unter normalen Umständen unter der Herrschaft des sogenannten 'Gouverneurs' (David Morrissey) leben. Doch sie müssen erkennen, dass hinter der scheinbar friedlichen Idylle dunkle menschliche Abgründe warten, die auch für Rick und die anderen zur Bedrohung werden.

Zwischen menschlichem Drama und End-Zeit-Horror

In dieser Staffel von "The Wolking Dead" geht es mehr denn je um menschliche Konflikte und Abgründe. Die Zombies bilden dabei fast nur noch die Rahmenhandlung, treten in den Hintergrund und mit ihnen auch der Ekel-Faktor. Im Mittelpunkt stehen andere Themen: das Misstrauen gegenüber anderen Überlebenden und der Kampf um die letzten Ressourcen.Die Serie wechselt gekonnt zwischen menschlichem Drama und End-Zeit-Horror und zeigt dabei, wie die moralischen Werte der Überlebenden immer mehr zerfallen.

Bereits in den letzten beiden Staffeln hat man schon immer irgendwo eine Art Festung vermutet, in die sich viele Menschen gerettet haben. Und endlich wird dem Zuschauer eine gezeigt: eine scheinbar perfekte kleine Stadt, die sich gegen die Zombies abgeschottet hat. Doch wer die Serie kennt, dem ist klar, dass die Stadt und ihre Bewohner ein Geheimnis haben. Und in diesem Fall sind das die Machenschaften des diktatorischen Gouverneurs.

Der zweite Schauplatz dieser Staffel ist das riesige, verwinkelte Gefängnis, das einen tollen Kontrast zur Farm der zweiten Staffel und zur Idylle des Dorfes darstellt. Das Verharren an den beiden neuen Orten mag Geschmackssache sein, denn der Road-Movie-Charakter, der noch in der ersten Staffel herrschte, geht dadurch immer mehr verloren.

Die Stärke der Staffel: Eine gelungene Figurenentwicklung

Wie schon in der zweiten Staffel gibt es wieder einige krasse Entwicklungen, die man so nicht erwartet hätte, die aber mittlerweile den Reiz der Serie ausmachen. Das Auftauchen und der Verlust von Figuren lassen die übrigen Charaktere härter werden. Besonders Rick wird zum gebrochenen Helden, der seine positive Aura verliert. Positiv ist die Entwicklung der Schauspieler: Sie verstehen im dritten Jahr ihre Figuren immer besser und spielen diese glaubhafter und mit mehr Intensität.

Erfreulich ist aber auf jeden Fall das Wiedersehen mit Andrea, da diese Figur zu interessant ist, um sie sterben zu lassen. Auch wenn ihr Begleitung Michonne mit ihrem monoton finsteren Blick den Zuschauern einige Nerven kostet. Aber auch eine andere Figur, die man für tot hielt, erscheint wieder auf der Bildfläche und sorgt damit für eine Überraschung.

Die Serie ist nur nicht etwas für Zombie-Fans. Denn im Mittelpunkt stehen interessante und vielschichtige Figuren, die mit einer Ausnahmesituation – nämlich der Zombie-Invasion – klarkommen und überleben müssen. Auch die dritte Staffel ist fesselnd und überzeugt mit stimmungsvollen Kulissen und aufwendigen Kostümen, die ein gutes Endzeit-Feeling vermitteln. Die Story macht eine interessante Weiterentwicklung durch und wird um einen menschlichen Bösewicht bereichert, der zeigt, dass die eigentlichen Monster die Menschen sind.

The Walking Dead – Staffel 3

TV-Serie/Horror, USA 2012

Darsteller u.a.: Andrew Lincoln, Sarah Wayne Callies, David Morrissey, Laurie Holden, Steven Yeun, Norman Reedus

FSK: ab 18 Jahren

Verleih: Entertainment One/WVG

VÖ: 11. November 2013

www.thewalkingdeadspecial.de

Artikel-Bewertung:

2.88 von 5 Sternen bei 102 Bewertungen.