BOSS Tom Kane
Foto:

09. Aug 2016

Entertainment

UNICUM Serienkritik: BOSS

-ARCHIV-

Lernt in der US-amerikanischen Serie "BOSS" den König von Chicago kennen

Macht um jeden Preis

In Chicago läuft es so gut wie schon lange nicht mehr. Grund dafür ist ihr mächtiger Bürgermeister Tom Kane (Kelsey Grammer), der die Stadt mit eiserner Faust regiert. Dabei helfen ihm vor allem Betrug und Verrat und der schonungslose Umgang mit Feinden. Skrupel kennen der 'Boss' und seine engsten Verbündeten nicht. Doch auch ein mächtiger Mann wie Kane hat Probleme. Die Ehe mit seiner Frau Meredith (Connie Nielsen) besteht nur noch auf dem Papier, mit seiner Tochter Emma (Hannah Ware) hat er wegen ihrer Drogensucht kaum noch Kontakt. Dennoch ist es gerade sie, die bemerkt, dass mit ihrem Vater etwas nicht stimmt.

Kane leidet an einer unheilbaren Nervenkrankheit, einer Art Demenz, die ihm sein Erinnerungsvermögen und auch seine physischen Kräfte raubt. Doch er behält die Diagnose für sich, um seine Macht nicht zu gefährden. Selbst seine engsten Berater Kitty O'Neill (Kathleen Robertson) und Ezra Stone (Martin Donovan) wissen nichts von seiner Krankheit. Und Finanzchef Ben Zajac (Jeff Hephner), der heuchlerische Protegé von Kane, ist zu sehr mit seinen politischen Ambitionen und sexuellen Eskapaden beschäftigt, um etwas zu bemerken. Erst als der gewissenlose Kane aufgrund der Diagnose Züge von Menschlichkeit zeigt, kommt Verwirrung bei seiner "Gefolgschaft" auf. Die zweite Staffel verrät, ob er seine Macht trotzdem behaupten kann.

Schauspielkunst und Seifenoper

Die Serie, die von 2011 bis 2012 für den US-amerikanischen Pay-TV-Sender starz produziert wurde, ist vor allem aufgrund des Hauptdarstellers und der exzellenten Drehweise reizvoll. Kelsey Grammer, aus Filmen wie "Transformers: Ära des Untergangs" und "The Expendables 3" bekannt, spielt grandios. Er ist in der Rolle so präsent, dass er fast greifbar scheint. Deshalb gewann er 2012 für seine Rolle auch den Golden Globe als Bester Serien-Hauptdarsteller - Drama. Auch der Rest des Casts liefert eine gute, schauspielerische Leistung ab.

Die politischen Schachzüge sind überzeugend dargestellt, weil wir sehen, wie heimtückisch und sogar mörderisch Kane und alle, die nach Macht streben, sein können. Dennoch steckt in der Serie auch ein bisschen Seifenoper: die Verschwörungen sind manchmal etwas over the top. "Boss" bietet aber mehr als genug Anreize, um den Zuschauer bei der Stange zu halten. Die Serie, die wie "The Wire", die Dynamik eines modernen Stadtstaats abbildet, ist emotional, düster und ein Loblied auf das, was das Leben bedeutungsvoll macht.

BOSS

Politik-Drama, USA 2012/2013

Regie: Farhad Safinia

Darsteller u.a.: Kelsey Grammer, Connie Nielsen, Hannah Ware, Kathleen Robertson, Martin Donovan, Jeff Hephner

Verleih: Filmconfect Home Entertainment GmbH (Rough Trade)

VÖ: 24. Oktober 2014

Artikel-Bewertung:

2.6 von 5 Sternen bei 109 Bewertungen.