Schlag den Raab
Foto:

09. Aug 2016

Entertainment

UNICUM spielt: Schlag den Raab 2

-ARCHIV-

Ob gegen Stefan Raab oder einen Freund - bei "Schlag den Raab 2" könnt ihr zeigen was ihr drauf habt. 25 Spiele der Kategorien Geschicklichkeit und Allgemeinwissen können gespielt werden. In zehn bis 15 Runden müssen sich die Spieler zum Sieg kämpfen. Wie in der Gameshow auch, ist nicht die Anzahl der gewonnenen Spiele entscheidend, sondern die Punktzahl, die jeweils für ein Spiel angesetzt ist.

Die vielen Minispiele machen enormen Spaß und sind angenehm anspruchsvoll. Bei "Wann war das?" werden prägnante Ereignisse aus einem Jahr angezeigt. Die Spieler müssen erraten, wann dieses Ereignis passierte. Zahlreiche Hinweise lassen einem genügend Zeit, um nach der Lösung zu suchen. Störend bei den meisten Frage-Antwort-Minispielen ist, dass wenn der Gegenspieler eine falsche Antwort gegeben hat, man die Frage aber nicht selbst beantworten möchte, man recht lange warten muss, bis die Zeit runtergelaufen ist. Es wäre wohl technisch nicht schwer gewesen einen Button einzufügen, durch den man das hätte überspringen können.

Amüsant, aber mit Tücken

Die Spiele "Zeitfahren", bei dem man ein Auto in einer vorgegeben Zeit über eine Ziellinie führen muss und "Münzen zählen" machen richtig viel Spaß. Auch wenn "Schlag den Raab 2" im Mehrspielermodus wesentlich amüsanter ist, kommt man auch allein gegen Stefan Raab auf seine Kosten.

Geschicklichkeitsaufgaben funktionieren leider erst mit etwas Übung. Für "Superkorb" oder "Axtwerfen" braucht man eine ruhige Hand und sollte schon etwas Übung mit der Wii-Mote haben. Teilweise muss man bei der Bedienung sehr genau sein. Die Aufgaben aus der Kategorie "Geschicklichkeit" sind zwar ganz nett, aber absolut nichts Neues und leider etwas zu sensibel zu spielen. In der Kategorie kommt "Schlag den Raab 2" nicht an Spiele wie "Wii Play" oder "Wii Party" ran.

Alle Fragen zur theoretischen Fahrprüfung

Auf Genauigkeit kommt es auch beim Spiel "Wo liegt was" an. Hier muss auf einer Landkarte gezeigt werden, wo welche Stadt oder welches Bauwerk auf der Weltkarte liegt. Derjenige, der am nächsten dran ist, gewinnt. Obwohl das Spiel riesig Spaß macht, ist es leider schwer mit der riesigen Stecknadel, die man steuert, ein Land, geschweige denn eine Stadt genau zu treffen. Es ist zwar möglich mit dem Steuerkreuz auf der Wii-Mote nachzujustieren, aber genau zu treffen ist wirklich schwer.

Gut gemacht ist die beiliegende Spielanleitung, die vollständig und ausführlich ist. Außerdem ist laut Verpackung der komplette Fragenkatalog der amtlichen deutschen Führerscheinprüfung (Klasse B) im Spiel eingearbeitet. Also kann das Spiel sogar als Übung für diejenigen genutzt werden, die gerade ihren Führerschein machen möchten.

Namen nicht frei wählbar

Das Spiel ist nah an die TV-Show angelehnt. Steven Gätjen und Elton fungieren als Moderatoren, Stefan im Einzelspielermodus als Gegner. Die computeranimierten Figuren sind, gerade weil sie überspitzt dargestellt sind, gut zu identifizieren. 

Schön ist, dass Steven, Stefan und Elton die Originalstimmen besitzen, auch wenn sich die Kommentare der drei schon nach einer kürzeren Spieldauer wiederholen.Etwas lieblos hingegen ist, dass die Figuren während des Spiels kaum eine Regung zeigen. Die Grafik des Spiels ist sehr statisch und etwas langweilig. Das Publikum besteht aus grauen Schatten und leider nicht aus liebevoll gestalteten Zuschauern. Auf der Wii sind außerdem keine Miis integriert. Weder im Publikum, noch in der Spielerauswahl sind sie zu finden.

Anfang des Spiels kann sich jeder Spieler eine Figur aussuchen. Leider ist es aber nicht möglich seinen Namen einzutippen. Die Figuren können nur nach einer Reihe von vorgegebenen Bezeichnungen benannt werden. Das liegt wahrscheinlich daran, dass die Moderatoren und Stefan, die ausgewählten Namen aussprechen. Das ist zwar ganz nett, aber blöd für alle, deren Namen nicht dabei ist. Wünschenswert wäre, dass nicht vorhandene Namen trotzdem eingetippt werden könnten, auch wenn sie dann im Spiel nicht ausgesprochen werden. Es ist verständlich, dass nicht jeder Name aufgeführt werden kann, aber alternativ "Gänseblümchen" oder "Schatz" zu heißen, bringt keine wirkliche Befriedigung.

Fazit:

Auch nach stundenlanger Spielerei macht "Schlag den Raab 2" riesig Spaß. Einige kleinere Wermutstropfen stören den Spielspaß nur gering. 45 Euro sind aber recht happig für solch ein insgesamt eher durchschnittliches Spiel, wenn man bedenkt, dass Kracher wie "Zelda Skyward Sword" für 50 Euro erhältlich sind.

Schlag den Raab 2

Getestet für: Wii

Auch erhältlich für: PC, 3DS, PS3

Preis: ca. 45 Euro

Artikel-Bewertung:

3.12 von 5 Sternen bei 126 Bewertungen.