Kino
Hannas Reise
Karoline Schuch
Foto:

09. Aug 2016

Entertainment

UNICUM trifft: Karoline Schuch

-ARCHIV-

Ein Gespräch über Ehrenamt & Karriere zum Kinostart von "Hannas Reise" am 23. Januar

Darum geht's in "Hannas Reise"

Hanna (Karoline Schuch) hat ehrgeizige Ziele: Sie will später in einem großen Unternehmen arbeiten und ordentlich Geld verdienen. Doch bei der Bewerbung stellt sich heraus, dass der BWL-Studentin eines fehlt: die soziale Kompetenz. Diese könnte sie aber etwa durch ein ehrenamtliches Engagement nachweisen. Hanna will die Sache am liebsten abkürzen und bittet daher ihre Mutter Uta (Suzanne von Borsody), Leiterin einer Friedensaktion in Israel, um ein gefälschtes Arbeitszeugnis. Doch diese blockt ab und besorgt ihrer Tochter stattdessen ein soziales Praktikum. Hanna bleibt keine Wahl: Sie muss die Stelle in einem Behindertendorf in Tel Aviv antreten. Dort macht sich die Deutsche anfangs mit ihrer überheblichen Art keine Freunde. Doch nach und nach fällt Hannas eiserne Fassade, die Studentin beginnt ihr Leben mit anderen Augen zu sehen. Das liegt auch an dem attraktiven Itay (Doron Amit) ...

In "Hannas Reise" geht es zum einen um eine junge Frau, die herausfinden muss, wohin ihr Weg im Leben überhaupt gehen kann – zum anderen erzählt der Film die Geschichte zweier Liebender, die in einem Land, in dem permanent der Ausnahmezustand herrscht, zueinander finden. Regisseurin Julia von Heinz schafft es, beide Themengebiete mit einnehmender Ehrlichkeit auf die Leinwand zu bannen und verwebt geschickt Romantik, Politik und Hoffnung miteinander.

Karoline Schuch im UNICUM Interview

Hannas Reise

Drama, D 2014

Regie: Julia von Heinz

Darsteller u.a.: Karoline Schuch, Doron Amit, Suzanne von Borsody

Verleih: Zorro Filmverleih 

VÖ: 23. Januar 2014

www.facebook.com/hannasreise

Artikel-Bewertung:

3.43 von 5 Sternen bei 81 Bewertungen.