WM 2018
Anpfiff: Wir erklären alles Wissenswerte zur WM 2018. | Fotos: Pixaline/Unsplash,geralt/Pixabay
Autor

24. Apr 2018

Marvin Kesper

Freizeit

Anpfiff zur WM 2018: Das große WM-ABC

WM 2018: Russland empfängt die Welt

A — wie Austragungsorte

Die Spiele der Fußball-WM 2018 in Russland werden insgesamt in elf verschiedenen Stadien ausgetragen. Alle Austragungsorte liegen, bis auf Jekaterinburg, im europäischen Teil Russland. Acht der Stadien wurden extra zur WM neu gebaut und haben insgesamt 3,82 Milliarden Dollar gekostet.

B — wie Ball

Der offizielle, neue Ball der Weltmeisterschaft 2018 trägt den herrlichen Namen Telstar 18. Mit seinem klassischen Design soll er an die alten Telstar Modelle der Weltmeisterschaften von 1970 und 1974 erinnern. Außerdem ist er ein wahres Technik-Genie. In seinem Inneren befindet sich ein Chip mit dem verschiedenste Daten ausgelesen werden können, wie Geschwindigkeit oder zurückgelegte Distanzen.

C — wie Catenaccio

Mamma mia… was war da denn los? Italien hat es tatsächlich nicht geschafft, sich für die Weltmeisterschaft in Russland zu qualifizieren. Deswegen werden wir ihre berühmte Catenaccio-Taktik (hinten reinstellen und schnell kontern) im Sommer nicht bewundern dürfen. Es ist das erste Mal seit 60 Jahren, dass die Italiener eine WM-Qualifikation vergeigt haben.

D — wie deutsche Nationalmannschaft

Die deutsche Nationalmannschaft ist, wie wir ja alle wissen, amtierender Weltmeister. Auf dem Weg zur Titelverteidigung trifft sie in der Gruppenphase auf Mexiko, Schweden und Südkorea. Da sind die Deutschen übrigens noch nie rausgeflogen. Die DFB-Elf hat mit 106 Spielen die meisten WM-Spiele aller Länder überhaupt und stand bei insgesamt 18 Teilnahmen 13 Mal unter den besten Vier. 

E — wie Endspiel

Es ist der endgültige Showdown der beiden besten Nationen. Am 15.07.2018 um 17 Uhr MEZ wird das Endspiel um die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 angepfiffen. Gespielt wird im Luschniki Stadion in Moskau. Übrigens: Von allen Ländern stand Deutschland am häufigsten in einem WM-Finale, nämlich acht Mal.

Rekorde über Rekorde

F — wie FIFA

Die FIFA (Fédération Internationale de Football Association) ist der Hauptorganisator der Fußball WM. An der Spitze des Weltverbandes steht der Schweizer Gianni Infantino der im Februar 2016 das Präsidentenamt von Sepp Blatter übernahm. Alleine mit der Vermarktung der Fußball WM nimmt der Verband rund 5 Milliarden Dollar ein, was 89% seiner Gesamteinnahmen ausmacht.

G — wie Goalgetter

Mit seinem Treffer zum 2:0 im Halbfinale 2014 gegen Brasilien krönte sich Miro Klose zum WM-Rekordtorschützen. Mit insgesamt 16 Treffern bei WM-Spielen hat er den Brasilianer Ronaldo von Platz 1 verdrängt. Unter den besten Torschützen findet sich neben Klose auch Gerd Müller auf Platz drei wieder. Sein Namensvetter Thomas Müller hat beste Chancen sich in Zukunft dazu zu gesellen. Direkt bei seinem ersten Turnier 2010 wurde er mit fünf WM-Toren direkt Torschützenkönig und steht mittlerweile bei insgesamt 10 Toren.

H — wie höchster Sieg

Brasilien, Deutschland oder Frankreich sind Kandidaten dafür, einer anderen Nation bei einer WM eine richtig hohe Klatsche zu verpassen. Den höchsten Sieg bei einer Weltmeisterschaft erzielten aber, die heute eher weniger erfolgreichen, Ungar. Mit einem 10:1 Kantersieg schossen sie El Salvador bei der WM 1982 aus dem Stadion. Den höchsten Sieg einer deutschen Mannschaft gab es 2002 in Japan beim 8:0 gegen Saudi-Arabien. 

I — wie Island

Sie waren die Sympathieträger bei der EM 2012 in Frankreich. Nach ihrer ersten EM-Teilnahme haben es die Isländer auch zur WM in Russland geschafft. Mit 360.000 Einwohnern ist es das kleinste aller teilnehmenden Länder. Fun Fact: Das Team hat einen Gesamtmarktwert von 62 Millionen Euro. Alleine Mittelfeldspieler Gylfi Sigurdsson ist 30 Millionen Euro wert. Cool, dass wir uns wieder auf den berühmtgewordenen "HUUUUH"-Jubel der isländischen Wikinger freuen dürfen. 

J — wie Juni – Juli

Als Fußballfan solltest du dir zwischen dem 14. Juni und dem 15. Juli am besten frei nehmen, denn in diesem Zeitraum findet die WM in Russland statt. Das Eröffnungsspiel steigt am 14. Juni um 17 Uhr MEZ zwischen Russland und Saudi-Arabien. Es ist zeitgleich das Spiel der beiden am schlechtesten platzierten Teilnehmer in der FIFA Weltrangliste.

WM 2018 Thomas Müller

Weite Reisen (außer für die Niederlande)

K — wie Kilometer

Na das wird ein Spaß! Weil die Spielorte der WM in Russland so weit auseinander liegen, wartet krasser Reisestress auf die Mannschaften. Zwischen dem westlichstem Spielort, Kaliningrad und dem östlichsten, Jekaterinburg, liegen ganze 2482 Kilometer. Die deutsche Mannschaft legt alleine für die Anreisen zu ihren Gruppenspielen ganze 2559 Kilometer von ihrem Quartier aus zurück.

L — wie Luschniki Stadion

Das Luschniki Stadion in Moskau ist das größte Stadion der Weltmeisterschaft in Russland. Bei einem Fußballspiel haben hier 81.000 Zuschauer Platz. Der Umbau des Stadions für die WM hat ganze 350 Millionen Euro verschlungen. Hier finden neben dem Eröffnungs- und Endspiel auch drei Gruppenspiele und je ein Achtel- und Halbfinale statt.

M — wie Maskottchen

Kennst du noch den netten, liebenswerten Löwen Goleo von der WM 2006? Als einer seiner Nachfolger als WM-Maskottchen betritt 2018 nun der Wolf Zabivaku die Bühne. Zabivaku bedeutet übersetzt so viel wie "der einen Treffer erzielt". In einem Abstimmungsverfahren, an dem mehr als eine Millionen Russen teilnahmen, wurde Zabivaku zum offiziellen FIFA WM 2018 Maskottchen gewählt.

N — wie Neulinge

Na wenn da mal nicht jemand zum Einstand 'ne Runde geben muss! Bei der WM 2018 in Russland dürfen wir uns auf zwei WM-Neulinge freuen. Island und Panama haben sich das erste Mal für eine WM-Endrunde qualifiziert. Island setzte sich in der Qualifikation gegen Teams wie Kroatien oder der Türkei und Panama unter anderem gegen die USA durch. Wusstest du eigentlich, dass die Einwohner in Panama zu den glücklichsten der Welt zählen? Die erste WM-Teilnahme hat daran bestimmt auch ihren Anteil.

O — wie ohne Holland fahren wir zur WM!

Schon wieder kein Nachbarschaftsduell bei einem großen Turnier! Die Niederlande haben es nach der EM 2012 auch dieses Jahr nicht geschafft, sich für die Weltmeisterschaft in Russland zu qualifizieren. In der Qualifikation landeten sie hinter Spanien und Schweden. Also, jetzt alle: "ohne Holland….!"

Fußballfeste bald im Winter

P — wie Planänderung

Sommermärchen, Fanmeilen und ein kühles Getränk wird 2022 ersetzt durch Wintertraum, Weihnachtsmarkt und Glühwein. Die WM wird 2022 das erste Mal im Winter stattfinden, weil in Katar im Sommer unmenschlich hohe Temperaturen herrschen. Es ist die wohl größte Planänderung in der Geschichte der Fußball-WM.

Q — wie Quartier

Der Nachfolger des legendären Campo Bahia in Brasilien wird dieses Jahr das Watutinki Hotel und Spa in Moskau sein. Hier bereiten sich unsere Weltmeister dann auf die Titelverteidigung in Russland vor. Das Hotel ist nur 45 Minuten Autofahrt vom Finalstadion entfernt. Ob das ein Zeichen ist?

R — wie Rekordweltmeister

Die meisten Weltmeister-Titel konnte bisher Brasilien einfahren. Mit insgesamt fünf Finalsiegen liegt die Seleção knapp vor Deutschland und Italien, die jeweils vier Weltmeisterschaften für sich entscheiden konnten.

S — wie sieben zu eins

Man, war das ein Fest! Im Halbfinale der WM 2014 verpasste die deutsche Nationalmannschaft dem Gastgeber Brasilien eine 7:1 Abreibung. Seitdem ist die Aussage "Gol da Alemania", was übersetzt "Tor für Deutschland" heißt, in Brasilien ein Schimpfwort geworden, wenn einem ein Missgeschick passiert. "Tor für Deutschland! Ich hab den Bus verpasst!". Klingt doch witzig.

T — wie Tickets

Bereits 24 Stunden nach Verkaufsstart waren für die WM in Russland 350.000 Tickets verkauft. Karten für Spiele der deutschen Nationalmannschaft gibt es seit dem 15. März nicht mehr. Das billigste Ticket kostet 90 Euro, während die Finaltickets 380-920 Euro kosten. Für Russen ist das Turnier übrigens vier Mal günstiger als für ausländische Zuschauer.

Niemand bekommt den WM-Pokal

U — wie USA nicht dabei

"Make America great again!" sollte nach Trump auch der Leitspruch für den nächsten Trainer der amerikanischen Nationalmannschaft sein. Das erste Mal seit 1986 verpassen die USA nämlich eine Fußball-Weltmeisterschaft. Am letzten WM-Quali-Spieltag brauchten sie nur ein Unentschieden, verloren aber gegen den Tabellenletzten aus Trinidad & Tobago und konnten sich so nicht für das Turnier qualifizieren.

V — wie Video-Schiedsrichter

In der Bundesliga gibt es ihn schon, nun kommt er auch bei der WM 2018 zum Einsatz. Der Videoschiedsrichter soll den Unparteiischen bei umstrittenen Entscheidungen wie Toren, Platzverweisen oder Verwechslungen helfen. Er sitzt vor mehreren Monitoren und guckt sich die Spielszenen in Zeitlupe an und kann dem Hauptschiedsrichter so wichtige Hinweise geben.

W — wie WM-Pokal

Den WM-Pokal wie wir ihn kennen gibt es seit 1974. Er ist 36,6 cm hoch und 6175 Kilogramm schwer. Er besteht aus 4900 Gramm 18–karätigem Gold und ist ungefähr 120.000 Euro wert. Die Gewinner der WM dürfen den Pokal übrigens nicht behalten. Nach der Siegesfeier im Stadion müssen sie ihn wieder abgeben und bekommen stattdessen eine Nachbildung. Schade eigentlich.

X — wie zum x-ten mal dabei aber nie gewonnen

"1000-mal berührt…1000-mal ist nichts passiert." So wie der Sänger dieses Liedes muss sich auch die mexikanische Nationalmannschaft fühlen. Bei insgesamt 15 Teilnahmen haben sie noch nie den WM-Pokal in die Höhe stemmen dürfen. Dahinter folgen Belgien mit zwölf und Schweden und Serben mit elf Teilnahmen ohne Sieg.

Y — wie Young Generation

Noch nicht mal mit der Schule fertig, aber bei einer Fußball-WM spielen: Das hat Norman Whiteside geschafft. Mit 17 Jahren und 41 Tagen lief der Nordire bei der WM 1982 in Spanien für Nordirland auf. Jüngster Torschütze und gleichzeitig Weltmeister ist die brasilianische Fußballlegende Pelé. Mit 17 Jahren und 239 Tagen schoss er bei der WM 1958 in Schweden sein erstes Tor und wurde zehn Tage später Weltmeister.

Z — wie Zuschauer

Wie immer ist der Zuschaueransturm auf die Fußball-Weltmeisterschaft riesig. In diesem Jahr werden in Russland bis zu 2,6 Millionen Tickets verkauft. Dazu kommen die Fußballbegeisterten auf den Fanmeilen rund um die Stadien. Außerdem wird das Event in über 100 Länder im TV übertragen. Die WM 2014 in Brasilien verfolgten insgesamt 3,2 Milliarden Menschen über das Fernsehen.

WM 2018 Pokal

Artikel-Bewertung:

3.1 von 5 Sternen bei 404 Bewertungen.

Deine Meinung: