Reisende Frau
Auf Reisen lernst du viele wichtige Skills. Foto: lfz/AdobeStock
Autor

15. Mär 2020

Autor

Freizeit

Urlaub als Studi-Booster

Wie reisen dich voranbringt

Die besten Reise-Gelegenheiten

Du hast Lust zu verreisen, weiß aber nicht, wann der beste Zeitpunkt dafür ist? Tatsächlich gibt es mehrere Gelegenheiten vor, während und nach deinem Studium, die sich für eine längere Reise anbieten.

Die Wartezeit nutzen

Die beste Zeit für eine Reise ist dann, wenn bei dir gerade nichts ansteht und du ein paar Wochen oder Monate frei nach deinen Wünschen verplanen kannst. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn du dein Abi in der Tasche hast und es noch ein paar Monate dauert, bis dein Studium anfängt. Diese Wartezeit ist ideal für eine längere Reise.

Genauso kannst du dir nach deinem bestandenen Bachelor-Studium eine kleine Auszeit gönnen, bis du mit dem Master weitermachst, und in der Zeit verreisen. Oder aber du nutzt die Zeit nach deinem Master-Studium, ehe du dich auf Jobsuche machst.

Reisen zwischen den Semestern

Manchmal ergibt sich auch in den Semesterferien eine gute Gelegenheit. Etwa, wenn nach der Klausurphase noch ein paar freie Wochen bleiben bis zum Semesterstart oder wenn ausnahmsweise keine Hausarbeiten anstehen, die deine vorlesungsfreie Zeit beanspruchen.

Das Gap-Year

Eine weitere Möglichkeit, um Zeit zum Reisen zu finden, ist ein sogenanntes Gap-Year. Diese Option ermöglicht es dir, einfach mal die Pause-Taste zu drücken und dir ganz bewusst eine Auszeit von deinem Alltag zu gönnen – egal, ob nach dem Abi oder nach dem Studium.

Grundsätzlich meint ein Gap-Year (wortwörtlich übersetzt „Lückenjahr“) einen Zeitraum von wenigen Monaten bis zu einem Jahr, in dem du dir in Ruhe darüber klar werden kannst, wie du deine Zukunft gestalten und was du als nächstes machen möchtest.

Wenn du also planlos da stehst nach deinem Abschluss, ist ein Gap-Year die perfekte Möglichkeit, um ein paar Dinge auszuprobieren. Im besten Fall wird dir dadurch bewusst, in welche Richtung dein weiterer Weg gehen soll. Dabei kann dir eine Reise helfen.

Damit deine Auszeit ihren Zweck erfüllt und du sie nicht einfach vertrödelst, solltest du dich schlau machen, wie du dein Gap-Year am besten angehst. Mit unseren Tipps kannst du die Zeit effektiv nutzen und danach mit voller Kraft durchstarten.

Reisen bildet – nutze die Möglichkeiten!

Ein längerer Aufenthalt in einem anderen Land ist ein großer und mutiger Schritt. Diese einmalige und unvergessliche Zeit, in der du eine neue Kultur kennenlernst und die abenteuerlichsten Dinge erlebst, prägt dich für dein weiteres Leben. Daraus ergeben sich viele Vorteile für die Entwicklung deiner Persönlichkeit, deiner Fertigkeiten und damit auch für dein Studium. Wir stellen dir einige Möglichkeiten vor, wie du etwas von der Welt sehen und gleichzeitig wertvolle Skills sammeln kannst.

Junge Frau bei Work and Travel

Sammle mit Work and Travel wertvolle Erfahrungen

Work and Travel ist eine einzigartige Erfahrung, dir das Reisen für lange Zeit ermöglicht. Denn anders als im gewöhnlichen Urlaub geht es bei diesem Konzept darum, dir unterwegs immer wieder einen neuen Job zu suchen und damit deinen Aufenthalt zu finanzieren. Die Jobs können sehr unterschiedlich sein: Vom Erntehelfer über Handwerker, Gästebetreuung und Koch bis hin zu Promo-Jobs wie Flyer verteilen ist alles dabei.

Beim Arbeiten im Ausland profitierst du gleich mehrfach: Du lernst ein Land, seine Kultur und die Menschen dort kennen, sammelst praktische Erfahrungen in verschiedenen Jobs und verbesserst deine Fremdsprachen-Skills.

Noch dazu bist du weit weg von zuhause und deinem gewohnten Umfeld und das wahrscheinlich zum ersten Mal. Das bedeutet, dass du wichtige Entscheidungen selbst treffen musst und generell auf dich gestellt bist. Was anfangs sicherlich eine Herausforderung ist, wird dich eigenständiger machen, dein Selbstbewusstsein aufbauen und dich damit für schwierige Situationen im Studium stärken.

Außerdem wirst du zwangsläufig mit fremden Menschen in Kontakt kommen – sei es, um einen neuen Job zu ergattern oder um dich mit anderen Reisenden auszutauschen. Dadurch wirst du offener anderen gegenüber und es fällt dir zunehmend leichter, mit anderen ins Gespräch zu kommen. Alles Eigenschaften, die du für dein Studium gut gebrauchen kannst, etwa um andere Studis kennen zu lernen und den Uni-Alltag zu meistern.

Werde zum Pilger – und lerne dich von einer neuen Seite kennen

Wie wäre es mit einer Pilgerreise? Am bekanntesten ist in Europa der Jakobsweg – dahinter stecken gleich mehrere Pilgerwege, die über den ganzen Kontinent führen und alle das Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela zum Ziel haben.

Jeder Pilger muss sich auf seinem Weg einigen Herausforderungen stellen. Allen voran die körperlichen Strapazen, aber auch die Beschäftigung mit sich selbst. Du wirst dich unterwegs viel mit dir selbst auseinandersetzen und dabei kommen sicherlich auch neue Seiten deiner Persönlichkeit zum Vorschein. Beim Pilgern lernst du dich selbst besser kennen – und gewinnst neue Skills dazu.

Ähnlich wie bei Work and Travel bist du auf deiner Pilgerreise komplett auf dich allein gestellt: Du musst mit Stresssituationen klarkommen und eine Lösung für deine Probleme finden. Die Pilgerherberge in deinem Etappenziel ist ausgebucht? Macht nichts, dann probierst du es eben woanders. Der Ort ist doch nicht so schön wie du dachtest? Dann zieh weiter – der nächste Ort gefällt dir bestimmt besser.

Oder anders gesagt: So eine Pilgerreise macht dich nicht nur eigenständiger, sondern auch um einiges gelassener. Beides ist Gold wert, wenn es darum geht, dein Studium zu organisieren und stressige Phasen zu überstehen.

Auf deinem Weg, ganz besonders aber in den Pilgerherbergen, lernst du auch, dich auf neue Situationen und andere Menschen einzustellen. Dadurch wirst du aufgeschlossener, flexibler und toleranter – Eigenschaften, die dir auch im Studium von Nutzen sind. Schließlich musst du dich immer wieder auf neue Themen, Professoren und ihre Anforderungen einstellen.

Pilgernder junger Mann

Verlege dein Studium ins Ausland

Du spielst mit dem Gedanken, ein Semester oder vielleicht sogar länger im Ausland zu studieren? Dann kannst du dir sicher sein, dass du viel mehr lernst als nur dein Studienfach in einer anderen Sprache.

Anders als bei einem Kurzurlaub erlebst du den Alltag und die Gewohnheiten bei einem längeren Aufenthalt wie einem Auslandsemester ganz nah mit. Im täglichen Umgang mit den Studis vor Ort und bei Situationen wie der Wohnungssuche oder bei deiner Freizeitgestaltung wirst du immer wieder die Unterschiede zwischen deinem Heimat- und deinem Gastland feststellen.

Dadurch lernst du, über den Tellerrand hinaus zu schauen, wirst toleranter gegenüber deinen Mitmenschen und eignest dir interkulturelle Kompetenzen an, also die Fähigkeit, mit Menschen aus anderen Kulturen zu interagieren. Diese Fähigkeit kann für dein Studium sehr nützlich sein, je nach Studienfach. Doch auch spätere Arbeitgeber schätzen Eigenschaften wie Weltoffenheit und ein interkulturelles Verständnis.

Außerdem ist ein Auslandsstudium ideal, um deine Organisations-Skills auszubauen. Sich eine Wohnung, ein Bankkonto und einen Nebenjob zu organisieren, ist so schon eine Herausforderung. Noch extremer ist das, wenn andere bürokratische Abläufe und Sprachbarrieren dazu kommen. Wenn du aber die Herausforderung gemeistert hast, schaffst du auch im Heimatland jede organisatorische Herausforderung.

Baue deine Sprachkenntnisse aus

Es gibt unterschiedliche Programme für eine Sprachreise. Einige davon kannst du nutzen, um dich auf dein Studium vorzubereiten. Das kann allgemeinsprachlicher Unterricht sein, der deine Hör-, Sprach-, Lese- und Schreibfähigkeit trainiert. Oder auch ein Kurs, der zusätzlich Fachunterricht beinhaltet – ein Wahlfach mit einem bestimmten Themenschwerpunkt.

Wer seine Fremdsprachenkenntnisse ganz gezielt für sein Studienfach erweitern möchte, fährt gut mit fachspezifisch angelegten Sprachkursen. Diese Kurse zielen auf die speziellen Anforderungen ab in Bezug auf Vokabular, Lektüre, Vorträge und so weiter.

Insgesamt profitierst du in vielfacher Hinsicht von einer Sprachreise: Du erweiterst deine Fremdsprachenkenntnisse und kannst im Lebenslauf einen Auslandsaufenthalt vorweisen, was von vielen Arbeitgebern honoriert wird. Außerdem kannst du deine Sprach-Skills nutzen, um in deinen Hausarbeiten oder in deiner Abschlussarbeit fremdsprachliche Quellen einbeziehen, was die Qualität deiner Arbeit anheben kann.

Nimm an Exkursionen teil

In einigen Studienfächern bekommst du die Möglichkeit, an fachbezogenen Exkursionen teilzunehmen. Manchmal gehören Exkursionen sogar zum Pflichtprogramm, etwa in Geografie. Größere Exkursionen gehen oft über zwei Wochen, durchaus auch in ferne Länder.

Eine solche Forschungsreise ist eine gute Gelegenheit, ein fremdes Land kennen zu lernen und die wissenschaftlichen, theoretischen Themen aus den Vorlesungen und Seminaren in der Praxis zu erleben. Auf die Art erhältst du einen völlig neuen Zugang zu deinen Studieninhalten und kannst dein Wissen vertiefen.

Dadurch stellen sich möglicherweise neue Weichen in Bezug auf dein weiteres Studium, etwa in Bezug auf Studienschwerpunkte oder einem Thema für deine Abschlussarbeit. 

Mann am Flughafen

Günstig durch die Welt reisen

Falls du denkst, dass die Reisekosten deinen Kontostand übersteigen, können wir dich beruhigen: Es gibt viele Optionen, wie du dir als Student trotz deines geringen Budgets eine Reise leisten kannst.

Nutze gute Angebote

Beliebte Möglichkeiten, um an günstige Flüge und Unterkünfte zu kommen, sind Frühbucherrabatte und Last-Minute-Reisen. Die meisten Reiseanbieter stellen ihre Frühbucherangebote bereits vier bis sechs Monate vor Saisonbeginn ein. Das bedeutet: Wenn du im Sommer verreisen möchtest, solltest du dich schon im Herbst um deine Urlaubsplanung kümmern. Dann sind bis zu 30 Prozent Preisnachlass für dich drin.

Wenn du lieber kurzfristig verreisen willst und flexibel bist, was dein Reiseziel angeht, kannst du mit Last-Minute-Angeboten viel Geld sparen. Denn Fluggesellschaften und Hotelbetreiber versuchen immer, die leeren Sitzplätze beziehungsweise Hotelzimmer zu füllen und bieten dafür vergünstigte Konditionen an.

Einige Fluggesellschaften bieten oft sogenannte Low-Cost-Tickets an. Das ist ein kleines Kontingent von Sitzplätzen in dem jeweiligen Flugzeug, die günstiger herausgegeben werden. Gepäckmöglichkeiten und die übrigen Konditionen sind aber die gleichen wie bei normalen Tickets. Es lohnt sich also, ein solches Ticket zu ergattern!

Sparen durch Flexibilität

Als Student bist du im Grunde ziemlich flexibel, was den Zeitraum deiner Reise angeht: Du bist nicht auf Ferienzeiten angewiesen und kannst an jedem beliebigen Wochentag losfliegen. Diese zeitliche Flexibilität solltest du unbedingt nutzen, denn sie kann dir einige Euros ersparen.

Oft macht schon die Wahl des An- und Abreisetags einen großen Unterschied. Das gilt auch für den Zeitraum, in dem du verreisen möchtest: Je größer die Auswahl für Urlaubstermine ist, desto besser stehen deine Chancen, ein günstiges Angebot zu bekommen. Noch dazu ist es immer günstiger, in der Nebensaison zu verreisen als mitten in der Ferienzeit.

Wähle preisgünstige Transportmittel und Unterkünfte

Ein Kostenfaktor, den du gerade bei einer längeren Reise nicht unterschätzen solltest, ist deine Unterkunft. Nur die wenigsten Studierenden haben genug Geld, um sich für mehrere Wochen ein Hotelzimmer leisten zu können.

Bei Reisen in europäische Länder und Metropolen bietet sich ein Hostel als Alternative an. In erster Linie kommst du in einem Hostel günstiger weg, ohne dabei auf Komfort verzichten zu müssen. Die Ausstattung berücksichtigt deine besonderen Bedürfnisse in Bezug auf dein Budget und umfasst neben behaglichen Zimmern unter anderem auch Gästeküchen für die Selbstversorgung, Wäscheräume und kostenloses WLAN. Deine Sachen kannst du im Gepäckraum oder im Safe unterbringen, während du auf Erkundungstour gehst. Zudem ist das Hostel ein guter Ort um andere Reisende kennen zu lernen.

Im Sinne der Sharing Economy kannst du während deiner Reise auch das Zuhause eines Einheimischen bewohnen. Nutzer von Airbnb und ähnlichen Plattformen stellen anderen gegen einen vereinbarten Betrag ein Zimmer zur Verfügung – oder gleich ihre ganze Wohnung, wenn sie selber verreisen.

Eine weitere Möglichkeit, um bei der Unterkunft viel Geld einzusparen, ist das Couch-Surfing. Such dir über entsprechende Apps und Internetseiten einfach einen Gastgeber (Host) aus, der dir kostenlos seine Couch als Schlafstätte überlässt. Das Beste: Das Konzept gibt es weltweit! Dadurch hast du im Prinzip in jedem Ort der Welt einen kostenlosen Schlafplatz.

Ohne Geld reisen

Was im ersten Moment ziemlich verrückt und eigentlich unmöglich klingt, ist eine gute Methode, um mit wenig Geldeinsatz die weite Welt zu bereisen. Tatsächlich ist es einfacher, ohne Geld zu verreisen, als du denkst. Wichtig ist, dass du dich auf das Abenteuer einlässt, flexibel bist und anderen Menschen mit Offenheit begegnest. Dann ergeben sich oft die unglaublichsten Dinge wie von selbst.

Beantrage Fördermittel für deine Reise

Fördermittel für reisewütige Studis

Zusätzlich zu den ganzen Spartipps für deine Reise gibt es noch spezielle Fördermittel und -programme für Studenten, die dich finanziell unterstützen und dir dadurch einen Auslandsaufenthalt ermöglichen.

Förderung für Sprachreisen

Es gibt zwar keine direkte staatliche finanzielle Förderung für Sprachreisen, aber viele Sprachreise-Anbieter vergeben immer wieder Stipendien, die oft mehrere hundert Euro umfassen. Schau dich im Internet um, welches Stipendium für dich infrage kommt.

Reisestipendien

Mit einem Reisestipendium kannst du deinen Auslandsaufenthalt realisieren. Wenn du am Erasmus-Programm teilnimmst, erhältst du für dein Auslandssemester einen sogenannten Mobilitätszuschuss von 300 Euro im Monat.

Davon kann man zwar nicht leben, dafür entfallen die Studiengebühren und du wirst während des Auslandsaufenthaltes individuell betreut: Viele Hochschulen helfen bei der Suche nach einer Unterkunft, organisieren Einführungsveranstaltungen und Ausflüge. Zudem werden für weniger verbreitete Sprachen im Vorfeld kostenlose Sprachkurse angeboten.

Auch der DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) hat einige Stipendienprogramme für verschiedene Vorhaben und unterschiedliche Zielländer zu bieten. Die Angebote richten sich nicht nur an Studenten, sondern auch an Graduierte, Doktoranden, Promovierte und Hochschullehrer. Zudem gibt es auch von einigen Zielländern eigene finanzielle Förderprogramme für Interessierte.

Auslands-BAföG

Für verschiedene Arten von Auslandsaufenthalten kannst du ein sogenanntes Auslands-BAföG beantragen. Zum Beispiel für Work and Travel, ein Auslandssemester oder ein Auslandspraktikum.

Übernommen werden die Studiengebühren (bis 4.600 Euro), deine Reisekosten (Hin- und Rückreise) und Zusatzleistungen für die Krankenkasse. Für eine Ausbildung im Ausland gibt es einen Zuschlag (zwischen 60 und 255 Euro monatlich).

Das Geld erhältst du als Zuschlag und brauchst es daher nicht zurückzuzahlen. Ein Antrag für Auslands-BAföG lohnt sich auch, wenn du kein „Inlands-BAföG“ bekommst.

Studentenrabatte fürs Reisen

Bei manchen Reiseanbietern bekommst du als Student Sonderrabatte. Das gilt besonders für deine Transportmittel wie Bahn, Flugzeug oder Fernbus. Es lohnt sich also bei dem Anbieter deiner Wahl nach einem Studentenrabatt zu fragen.

Prag

Must-Sees für Studenten

Es gibt eine ganze Liste voll mit Reisezielen, die jeder Student einmal besucht haben sollte – auch deshalb, weil es dort besonders günstig ist. Einige dieser Destinationen möchten wir dir vorstellen.

Länder, die du unbedingt kennen lernen musst

Diese Länder gehören auf deine Must-See-Liste:

Kroatien

Schöne Strände, aufregende Städte, viele Partymöglichkeiten. Kroatien ist für Studenten ein sehr attraktives Reiseziel, das du dir nicht entgehen lassen solltest!

Malta

Malta ist zurecht eines der schönsten und beliebtesten Reiseziele in Europa: Das Land hat viele verschiedene Facetten: Versteckte, einsame Buchten, lange Sandstrände wie in der Karibik oder Städte mit historischen Bauten. Noch dazu kannst du hier für wenig Geld einen tollen Urlaub verbringen.

Bulgarien

In Bulgarien ist ideal, wenn du günstig reisen willst. Hier erwartet dich ein Urlaubsfeeling wie in Italien oder Spanien. Vor allem die Hauptstadt Sofia und die Städte Varna und Burgas sind einen Besuch wert.

Städte, die du gesehen haben solltest

Hier ist eine Auswahl der Städte, die jeder Student einmal besucht haben sollte.

Prag

Die Prager Preise kommen sogar dem kleinsten Budget entgegen. Hier ist einfach alles erschwinglich. Außerdem gibt es viele interessante Sehenswürdigkeiten und leckeres Bier.

Lissabon

In Lissabon sind die Nächte genauso lang wie die Tage. Denn wer vom Sightseeing noch nicht erschöpft ist, kann sich bis in die frühen Morgenstunden beim Party machen austoben. Das Ganze geht auch mit einem kleinen Geldbeutel.

Barcelona

Party, mediterrane Lockerheit, offene Menschen – Barcelona bietet alles, was ein Studentenherz begehrt. Noch dazu ist die Stadt in jeder Hinsicht bunt und unkonventionell, von der Architektur bis zur Musik.

Amsterdam

Die Hauptstadt der Niederlande hat weitaus mehr zu bieten als Coffeeshops. Das vielverzweige Grachtensystem, das Museumsviertel inklusive Van-Gogh-Museum und der Vondelpark sind nur einige der vielen Highlights dieser Stadt.

Artikel-Bewertung:

3.17 von 5 Sternen bei 121 Bewertungen.
×

Kostenloses Infomaterial