Studentische Krankenversicherung
Erkundige dich schon vor Beginn des Studiums über verschiedene Optionen einer Krankenversicherung. Foto: Blickpixel/pixabay
Autor

01. Sep 2021

Autor

Geld & Finanzen

Krankenversichern als Student - Das sollte man wissen

Das Wichtigste vorab:

  • Zu Beginn des Studiums kannst du dich gesetzlich oder privat krankenversichern. Während des Studiums ist dies allerdings nicht mehr zu ändern.
  • Bei gesetzlichen Krankenversicherungen können sich Studierende bis zum 25. Lebensjahr über ihre Eltern kostenlos mitversichern lassen.
  • Im Anschluss liegt der Studentenbeitrag einer gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung bei rund 102 Euro monatlich, wobei sich dieser ab dem 30. Lebensjahr deutlich erhöht.

Sich schon vor dem Studium um die Krankenversicherung kümmern

Ohne gültigen Nachweis einer Krankenversicherung bekommst du in Deutschland keine Immatrikulation; ohne diese wiederum kein BAföG. Deshalb ist es auch so wichtig, sich rechtzeitig vor Beginn des Studiums um eine Krankenversicherung für Studenten zu kümmern. Diese benötigst du nämlich auch, um den BAföG-Antrag zu stellen, um den man sich ebenfalls frühzeitig kümmern sollte, da er oftmals viel Zeit in Anspruch nimmt.

Studenten bis 25 Jahre

Bist du unter 25 Jahren, kannst du dich kostenlos über deine Eltern, im Rahmen der Familienversicherung, krankenversichern lassen. Dafür müssen deine Eltern bzw. der Elternteil, der mehr verdient, lediglich gesetzlich krankenversichert sein. Während dieser Zeit kannst du sogar einem Mini-Job auf 450-Euro-Basis oder einer selbstständigen Tätigkeit (bis 435 Euro) nachgehen.

Aber Vorsicht: Verdienst du mehr oder bekommst zusätzlich Weihnachts- oder Urlaubsgeld, wird das obendrauf gerechnet und du musst dich selbstständig krankenversichern. In dem Fall gibt es studentische Krankenversicherungen, wobei jede Krankenkasse individuelle Studententarife hierfür hat. In dem Fall lohnt sich ein Vergleich der verschiedenen Krankenkassen, da jede unterschiedliche Zusatzleistungen und Bonusprogramme etc. anbietet.

Wichtig ist, dass deine Hauptaufgabe das Studieren bleibt und du nicht mehr als 20 Stunden in der Woche einer anderen Tätigkeit nachgehst. Außer in den Semesterferien, wo die wöchentliche Arbeitszeit 40 Stunden betragen darf.

Studenten 25 bis 30 Jahre

Für Studierende über 25 kommt eine Familienversicherung nicht mehr infrage. Von daher bist du in dem Fall verpflichtet, dich selbstständig zu versichern. Erhältst du BAföG, gibt es in diesem Rahmen einen Zuschuss von bis zu 109 Euro im Monat für Kranken- und Pflegeversicherung.

Studenten ab 30 Jahre

Ab dem 30. Geburtstag läuft bezüglich der gesetzlichen Krankenversicherung einiges anders ab. Dann hängt die monatliche Beitragshöhe nämlich von der Höhe deines Einkommens ab. In der Regel kann man jedoch mit circa 160 bis 180 Euro monatlich rechnen; über das BAfög erhältst du ebenfalls einen Zuschuss bis zu 189 Euro im Monat.

Eine private Krankenversicherung ist in dem Fall ebenso einkommensabhängig, hängt jedoch auch vom genauen Alter und eventuellen Vorerkrankungen ab. Was für Vielverdiener ein deutlicher Vorteil sein kann, kann für chronisch erkrankte Menschen und / oder Eltern mit geringem Einkommen ein echtes Problem darstellen, da auch die Kinder privat versichert werden müssen und somit zusätzliche Kosten anfallen. Bei der gesetzlichen Krankenversicherung werden Kinder beitragsfrei mitversichert.

Welche Ausnahmen gibt es?

Ausnahmen bestätigen die Regel. Praktika fallen z.B. unter Ausnahmen bei Krankenversicherungen. Das bedeutet, wer beispielsweise ein freiwilliges Praktikum absolviert und dafür entlohnt wird, fällt unter die o.b. Beschäftigung, die während des Studiums getätigt werden darf. Meist arbeitet man im Rahmen solch eines Praktikums aber mehr als 20 Stunden die Woche, weshalb es hier eine Sonderregelung gibt:

  • Wird im Rahmen einer Nebentätigkeit bzw. eines Praktikums die wöchentliche Stundenzahl von 20 überschritten, bist du innerhalb der studentischen Krankenversicherung, unabhängig von Zeit und Verdienst, voll versichert, wenn deine Tätigkeit auf zwei Monate bzw. 50 Arbeitstage befristet ist. Ebenso bleibst du von den anderen Sozialabgaben (Arbeitslosen-, Pflege- und Rentenversicherung) befreit. Für Praktika, die zum Studium gehören, zählt diese Regelung nicht. Hierbei besteht der volle Krankenversicherungsschutz ungeachtet von Arbeitszeit und Einkommen.

 

 

Artikel-Bewertung:

4 von 5 Sternen bei 20 Bewertungen.
×

Kostenloses Infomaterial