Altersvorsorge für Studierende
Die richtige Altersvorsorge zu finden, ist gar nicht so leicht. Foto: WFranz/pixabay
Autor

08. Jun 2022

Autor

Geld & Finanzen

Kriterien für die Wahl der richtigen Altersvorsorge: Darauf ist zu achten

Altersvorsorge: Darauf kommt es an

Jeder Arbeitnehmer hat, wenn er das Rentenalter erreicht: Anspruch auf die Zahlung einer gesetzlichen monatlichen Rente. Jedoch kann heute nicht mehr jeder von sich behaupten, tatsächlich ein ganzes Leben gearbeitet zu haben. Demnach fällt die gesetzliche Rente oftmals sehr niedrig aus. Um dennoch im Alter finanziell abgesichert zu sein, empfiehlt es sich zusätzlich zur gesetzlichen Rente, eine private Altersvorsorge abzuschließen. Um sich für das richtige Produkt zu entscheiden, sollten einige Kriterien zugrunde gelegt werden, die im Folgenden kurz erläutert werden sollen.
Leider verpassen Studierende oftmals den rechtzeitigen Einstieg in die Altersvorsorge. Meist liegen die Gründe hierfür in der finanziellen Situation: Es ist einfach kein Geld da für zusätzliche Ausgaben. Dabei ist es aufgrund des oft recht späten Einstiegs in die Arbeitswelt gerade für Studierende wichtig, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen.

Studenten und Altersvorsorge

Die Jahre in denen nicht eingezahlt wurde lassen sich später nicht mehr nachholen. Somit muss man entweder große Abstriche im Alter machen oder aber über viele Jahre hohe Summen in die Altersvorsorge stecken. Sollte der Student neben seinem Studium keinerlei beruflichen Tätigkeit nachgehen, über die er sozialversichert ist, sollte er sich also definitiv um eine private Altersvorsorge kümmern.

Deine Altersvorsorge kümmert sich nicht allein

Sicherheit oder Risiko?

Die erste Frage, die hinsichtlich der Wahl der richtigen zusätzlichen Altersversorgung gestellt werden sollte, ist, ob es einem mehr um Sicherheit oder um eine hohe Risikobereitschaft geht. Wer lieber auf Nummer sicher gehen möchte, um überhaupt ein kleines finanzielles Polster im Alter zu haben, der entscheidet sich eher für ein Produkt, welches eine sichere Rendite liefert. Der Einzahlende kann sich also sicher sein, dass er ein Mindestmaß der gezahlten Beiträge im Alter ausbezahlt bekommt. Abhängig ist das auch von den Veränderungen auf den Finanzmärkten und dem Wert des Geldes überhaupt. Wem es hingegen darum geht, im Alter etwas mehr vom Leben und somit auch mehr Geld zu haben, der entscheidet sich für ein Finanzprodukt, bei welchem ein höheres Risiko vorherrscht. Hier kann nicht davon ausgegangen werden, dass wirklich alle eingezahlten Beiträge am Ende, im Rentenalter dabei herauskommen. Auch hier spielt der Zeitpunkt, in dem aktiv in eine Altersversorgung investiert wird wieder eine entscheidende Rolle. Steht dem Betroffenen nur eine geringe Zeitspanne zur Verfügung, sollte die Wahl auf eine sichere Altersvorsorge fallen. Hier sind sichere Renditen zu erwarten, die aber auch geringer ausfallen. Bei einer Altersversorgung gilt aber das gleiche, wie bei allen Geldanlagen in die investiert werden kann. Umso länger investiert wird, umso eher können Schwankungen, etwa an den Aktienmärkten, ausgeglichen werden. Die Rendite fällt dann entsprechend höher aus. Wie frühzeitig für die Altersvorsorge gespart werden kann, ist in diesem Artikel nachzulesen.

Wie der Staat bei der Altersvorsorge weiterhelfen kann

Neben der gesetzlichen Rente, auf die jeder Arbeitnehmer Anspruch hat, gewährt der Staat noch eine zusätzliche Möglichkeit der Altersvorsorge. So kann der Interessierte eine private Altersvorsorge mit staatlicher Unterstützung abschließen. Hier kann es sich zum Beispiel um die Riester- oder die Rürup-Rente handeln. Dies sind Rentenmodelle, bei denen der Arbeitnehmer zusätzlich in einen Fonds einzahlt und im Alter, je nach eingezahltem Betrag zusätzlich eine Rente zur gesetzlichen Rente erhält. Dieses Modell ist allerdings nicht so flexibel, wie eine Altersversorgung eines privaten Anbieters. Sicherheitsbewusste Menschen kommen mit Riester oder Rürup aber auf jeden Fall auf ihre Kosten. Dies liegt auch daran, dass beide Modelle der staatlichen Unterstützung verschiedene Vorteile mit sich bringen. Wer sich zum Beispiel für die Riester-Rente entscheidet, der kann von steuerlichen Vorteilen und verminderten Sozialabgaben profitieren. Das Modell Riester eignet sich deshalb für alle, die nur ein kleines Einkommen zur Verfügung haben. Auch wenn der Einzahlende Kinder hat wird er bei der Riester-Rente mit verschiedenen staatlichen Zuschüssen bei der privaten Altersvorsorge belohnt.

Gibt es einen richtigen Weg zur Altersvorsorge?

Die einzig wahre oder richtige Altersvorsorge gibt es nicht. Vielmehr handelt es sich dabei um eine individuelle Entscheidung. Hier muss jeder selbst wissen, worauf es ankommt. Fehler bei der Altersvorsorge gilt es allerdings zu vermeiden. Finanzexperten raten jedem, der im Alter finanziell abgesichert sein möchte deshalb, in mehrere Geldanalgen zu investieren und sich nicht auf ein einzelnes Produkt zu verlassen. Dies ist allerdings nur möglich, wenn in jungen Jahren auch ausreichend Geld eingezahlt werden kann. Im Einzelfall kann es sich auch lohnen über eine betriebliche Altersvorsorge nachzudenken. Wer bei diesem Dschungel an Möglichkeiten zur zusätzlichen Altersvorsorge nicht mehr durchsieht, sollte sich nicht scheuen und einen Versicherungsberater aufsuchen. Auch lohnt es sich, den Austausch mit anderen zu suchen, entweder im Freundes- und Familienkreis oder online. Hier kann auch ein Versicherungsvergleich darüber Aufschluss geben, welche Altersvorsorge individuell infragekommen könnte.

Artikel-Bewertung:

Anzahl Bewertungen: 24.
×

Kostenloses Infomaterial