Shopping und Zahlung
Dir stehen beim Online Shopping einige Zahlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Foto: rupixen/pixabay
Autor

12. Nov 2021

Autor

Geld & Finanzen

Zahlungsmöglichkeiten für Studenten

Es ist auch gar nicht unmöglich, als Student hin und wieder zu shoppen und sich neue Klamotten und Elektrogeräte zu kaufen. Ein erster guter Schritt in Richtung bessere finanzielle Lage ist sicherlich ein Nebenjob. Da Studierenden jedoch oft die Zeit fehlt, wirklich viel arbeiten zu gehen, wird die Geldknappheit wohl das ganze Studium über andauern. Welche Zahlungsmöglichkeiten für Studierende am besten geeignet sind, haben wir hier zusammengefasst.

Kauf auf Rechnung – Ware erhalten und später bezahlen

Eine praktische Variante der Zahlung für Studierende ist sicherlich der Kauf auf Rechnung. Hier kannst du ganz unkompliziert deine Kleidung, Schuhe, Elektroartikel oder was auch immer du benötigst, online bestellen und musst deine Ware erst später bezahlen. Bei den meisten Online-Shops hast du bis zu vierzehn Tage dafür Zeit, die Fristen werden sogar immer länger. Das bedeutet, wenn du Mitte des Monats bemerkst, dass dein Geld knapp wird, du aber trotzdem noch dringend etwas benötigst, oder dir einfach mal was gönnen möchtest, dann ist das mit dem Kauf auf Rechnung kein Problem mehr. Du bezahlst deinen Einkauf dann erst, wenn wieder Geld auf deinem Konto eingegangen ist. Um herauszufinden, welcher Shop diese Zahlungsmethode anbietet, brauchst du auch gar nicht lange suchen. Online findest du ein Online-Shop-Verzeichnis, dank dem du auf einen Blick siehst, ob dein Lieblingsshop Kauf auf Rechnung anbietet oder nicht.

Kreditkarten für Studenten

Praktisch, wenn auch etwas gefährlich, sind Kreditkarten. Üblicherweise kaufst du damit ein, wie mit einer Girocard, dein Bankkonto wird aber erst später belastet. Auch das ist eine gute Möglichkeit, wenn du gerade knapp bei Kasse bist, aber in Kürze einen Zahlungseingang erwartest. Allerdings musst du hier gut aufpassen. Schnell kannst du mit einer Kreditkarte den Überblick über deine Ausgaben verlieren, weil kein Geld von deinem Konto abgeht. Das böse Erwachen folgt dann bei der nächsten Kreditkartenabrechnung. Obendrein fallen bei vielen Kreditinstituten Gebühren für eine Kreditkarte an. Manche werben mit Studententarifen, hier solltest du allerdings nicht immer blind vertrauen, sondern vor allem das Kleingedruckte gut lesen. Eine besser Alternative zur Kreditkarte ist die Prepaidkarte. Wie bei der Prepaidkarte fürs Handy lädst du diese mit einem bestimmten Betrag auf, wenn du gerade Geld zur Verfügung hast, und kannst dann über diesen verfügen, wenn es auf dem Bankkonto eng wird.

Im Voraus bezahlen und den Überblick behalten

Eine der klassischen Zahlungsmöglichkeiten, die von Online-Shops gerne gesehen wird, ist die Vorauskasse. Klar, so können die Shops sicher sein, das Geld für die versandte Ware auch zu erhalten. Doch auch für dich ist diese Zahlungsmethode von Vorteil. Du kannst dadurch nur schwer den Überblick verlieren. Das Geld für deinen Einkauf wird schon vom Konto abgebucht, bevor du überhaupt die Ware erhalten hast. Wenn du also kein Geld auf dem Konto hast, kannst du auch nicht einkaufen. Ärgerlich an dieser Zahlungsmöglichkeit ist jedoch, dass beim Online-Shopping natürlich oftmals mehr bestellt wird als man letztendlich behält. Vielleicht möchtest du ein Kleidungsstück gleich in mehreren Größen bestellen, kannst das aber nicht, weil das Geld auf deinem Konto nur für eines reicht. Du musst Beträge also stets vorstrecken, egal, ob du vorhast, das Gekaufte zu behalten oder nicht. Gleichzeitig musst du nach einer Rücksendung dann natürlich auch auf die Erstattung des Betrages warten, was durchaus ein paar Tage dauern kann, in denen du dann nicht über das dir zustehende Geld verfügen kannst.

Fazit

Du siehst also, auch als Student hast du diverse Zahlungsmöglichkeiten beim Online-Shopping. Allerdings musst du bei deinen Einkäufen immer aufpassen, dass du den Überblick nicht verlierst. Das kann dir mit einer Kreditkarte jedoch schnell passieren. Praktisch ist jedoch, dass du deinen Einkauf erst im Nachhinein bezahlst. Bei der Vorauskasse musst du immer Geld vorstrecken – ob du das Gekaufte nun behältst oder nicht. Das kann ärgerlich werden, wenn es sich um größere Summen handelt, auf deren Rückgabe du dann eine Weile warten musst. Die beste Zahlungsmöglichkeit für Studenten ist daher wohl der Kauf auf Rechnung. So hast du stets den Überblick über deine Finanzen und kannst dich voll und ganz auf deine Lernmethoden konzentrieren.

Artikel-Bewertung:

3.18 von 5 Sternen bei 28 Bewertungen.
×

Kostenloses Infomaterial