Ungleiche Paare
Ungleiche Paare: Kein Hindernis für die Liebe | Foto: Thinkstock/william87

Liebe & Sex

24.10.2016

Liebeskummer

Liebeskummer: Ein Leitfaden

Es ist aus: Tipps für die erste Zeit...

In Hollywood-Romanzen gibt's immer ein Happy-End – doch was passiert, wenn stattdessen in der Realität eine Beziehung in die Brüche geht? So geht man am besten mit dem Zi ... mehr »

Autorenbild

09. Nov 2016

Marie-Charlotte Maas

Liebe & Sex

Ungleiche Paare: Geht das gut?

Unterschiede sorgen für Aufsehen, sind aber kein Problem für eine Beziehung

Größenunterschied: Ninia und Christoph

"Möchten Sie mit Ihrer Tochter nicht im Personalabteil sitzen?", wurde der 31-jährige Christoph vor kurzem gefragt, als er und Ninia in einem völlig überfüllten Zug unterwegs waren. Die beiden mussten über dieses Missverständnis schmunzeln, schließlich macht der Altersunterschied zwischen ihnen nur ein Jahr aus. Was den Schaffner im Zug zu seinem freundlich gemeinten Angebot brachte, war die Tatsache, dass Ninia vierzig Zentimeter kleiner ist als Christoph. Die 32-Jährige misst 1,39 Meter – Christoph dagegen 1,79 Meter.

Daran, dass sie angeschaut werden, ist das Paar gewöhnt. Dabei wäre auch ein geringerer Größenunterschied für die meisten Leute schon ein Grund zum Hingucken. "Alles, was aus der Rolle fällt, erregt Aufmerksamkeit. Das ist ganz menschlich und meistens nicht einmal böse gemeint", sagt Paartherapeut Rüdiger Wacker.

Interkulturelles Paar: Dilek und Navid

Auch kulturelle Unterschiede sorgen häufig für fragende Blicke. Kann das gut gehen? Dabei sind bilinguale Paare in Zeiten von Auslandssemestern und Sprachreisen mittlerweile in fast jedem Freundeskreis zu finden. Auch die 28-Jährige Dilek und der 27-Jährige Navid sind ein solch interkulturelles Gespann. Sie ist Geschichtslehrerin der gymnasialen Oberstufe in Istanbul, er studiert Sozialwissenschaften und Europa im globalen Wandel an der Universität Siegen.

Bisher, sagen die beiden, habe es nie Streit um Traditionen oder religiöse Ansichten gegeben. Das liegt aber auch an ihrer liberalen Einstellung: "Ich bin Türkin und Muslima", sagt Dilek. "Allerdings interessiere ich mich nicht für das, was der Islam von mir verlangt. Also bin ich wohl eher das, was man eine kulturelle Muslima nennt." Und Navid ergänzt: "Ich wurde nach meiner Geburt katholisch getauft . Obwohl ich als Kind sogar Messdiener war, hat mich das Religionskonzept nie überzeugt. Nach meinem Kirchenaustritt bin ich jetzt religionslos glücklich."


Ungleiche Paare


Gleich? Ungleich? "Nur Harmonie wäre doch langweilig"

Auch der Experte gibt Entwarnung: "Kulturelle Unterschiede findet man ja nicht nur, wenn die Paare zwei unterschiedlichen Nationalitäten haben. Jede Familie hat doch vielmehr ihre eigene Kultur, ihre eigenen Traditionen, je nach Herkunftsregion und Schicht aus der man stammt. Und vor allem kommt es natürlich darauf an, wie stark das Paar seine jeweilige Religion und ihre Regeln auslebt. Ich kenne auch Fälle, in denen es zwischen Protestanten und Katholiken zu Konflikten gekommen ist." 

Aussehen, Religion und Sprache sind also gar nicht so relevant, wenn es darum geht, ob ein Paar es schaffen kann eine glückliche Beziehung zu führen. Am Ende, sagt Rüdiger Wacker gibt es einen anderen wichtigen Punkt, der seiner Erfahrung nach häufig für Diskussionen sorgt. "Die Frage nach gemeinsamen Werten, aber auch nach Themen wie Familie und Karrierewünschen ist besonders relevant."

So sehen es auch Ninia und Christoph. Für sie spielte der Größenunterschied nie eine Rolle, auch nicht beim Kennenlernen. "So unterschiedlich wir auch auf andere wirken mögen, in wichtigen Fragen wie der nach politischen und gesellschaftlichen Werten ticken wir ziemlich ähnlich. Und auch was unsere Zukunftspläne angeht, haben wir ähnliche Vorstellungen." Und Navid findet: "Dilek und ich haben gleiche Interessen, gleiche Wertvorstellungen und auch gleiche Zukunft spläne. Welche Rolle spielt es da, in welchem Teil der Welt wir geboren wurden?”

Am Ende gilt ohnehin: Gleich und gleich gesellt sich zwar gerne, wie der Volksmund sagt, doch ein paar Unterschiede tun der Beziehung sogar gut. Das bestätigt auch Rüdiger Wacker. "Ausschließliche Harmonie wäre doch langweilig und vollkommen gleiche Paare gibt es sowieso nicht. Unterschiede sind immer da, nur sieht man sie in der ersten Verliebtheit nicht."

Artikel-Bewertung:

3.29 von 5 Sternen bei 249 Bewertungen.

Deine Meinung: