HIV positiv
HIV ist längst kein Todesurteil mehr. | Foto: burakkarademir/Getty Images
Autorenbild

13. Nov 2018

Elena Weber

Zündstoff

HIV-positiv: "Das gesellschaftliche Stigma ist das Schlimmste"

HIV-positiv: Kein Todesurteil

"Also der erste Gedanke war Entsetzen. Ja, ich denke, Entsetzen trifft es ganz gut", erinnert sich André an den Moment, in dem er die Diagnose HIV-positiv bekam. Zu diesem Zeitpunkt führte der Marketingberater bereits seit drei Jahren eine Beziehung mit Architekturstudent Fabian. "Ich habe mir natürlich total viele Gedanken darüber gemacht, wie ich Fabian sagen soll, dass ich HIV-positiv bin", sagt André. Mal abgesehen von generellen Fragen wie "Werde ich noch arbeiten können?" oder "Wie lange werde ich noch leben?", hatte er große Angst, dass Fabian ihn verlassen würde. Doch sein Freund dachte nie an Trennung. Fabian war von Anfang an überzeugt: "Wir schaffen das zusammen." Seine größte Sorge war vielmehr, dass sein Partner bald sterben muss. Eine völlig unbegründete Sorge, wie die beiden heute wissen. Denn HIV ist längst kein Todesurteil mehr.

HIV ist nicht gleich Aids

HIV und Aids werden oft gleich gesetzt. Das ist jedoch nicht richtig. HIV, die Abkürzung für Human Immunodeficiency Virus, ist eine Infektion, die das Immunsystem schwächt. Unbehandelt führt sie zu Aids (Acquired Immune Deficiency Syndrome). Wird HIV jedoch therapiert, bricht keine Aids-Erkrankung aus. Das bedeutet: Eine HIV-Infektion ist zwar stets die Ursache von Aids, doch nicht jeder HIV-Infizierte ist automatisch aidskrank.

Da das HI-Virus nicht heilbar ist, müssen Patienten lebenslang eine Therapie machen. Sie erfolgt in Form von Tabletten. André zum Beispiel nimmt eine Tablette pro Tag und ist dadurch "unter der Nachweisgrenze", das heißt, er kann das Virus nicht weiter geben. Nebenwirkungen hat er nicht, Leber und Niere werden regelmäßig gecheckt. "Das ist recht unkompliziert für mich", sagt er. "Dadurch, dass die Therapien inzwischen so gut verträglich sind, wird HIV-positiven Menschen ein ganz normales Leben ermöglicht", bestätigt Fabian.

Der Alltag von HIV-Positiven unterscheidet sich dadurch kaum von dem gesunder Menschen. "Wenn man in Therapie ist, ist man nicht mehr ansteckend", sagt Fabian. "Damit ist man keine Gefahr mehr für andere Menschen oder speziell für seinen Sexualpartner. Und genau das wissen viele nicht."

Nur wenige lassen sich testen

Das Tückische an dem HI-Virus ist, dass man nicht zwangsläufig Symptome oder Beschwerden hat, die einem verraten, dass irgendetwas nicht in Ordnung ist. Und selbst wenn gesundheitliche Probleme auftreten, kann man diese selbst oft nicht zuordnen. "Deswegen lassen sich relativ wenig Leute testen oder gehen erst dann zum Arzt, wenn Aids schon ausgebrochen ist", weiß André.

Überhaupt sei das größte Problem, dass die meisten gar nicht richtig Bescheid wissen. "Vor Andrés Diagnose habe ich auch immer gedacht, dass ich eigentlich ganz gut aufgeklärt bin", erinnert sich Fabian, zumal man sich mit dem Thema nicht groß beschäftige, "weil man ja gefühlt nichts damit zu tun hat." Für André und ihn habe sich da eine enorme Wissenslücke aufgetan. "Gerade am Anfang habe ich mir so Fragen gestellt wie: Können wir aus einem Glas trinken?" denkt Fabian zurück und ergänzt: "Wenn man dann weiß, dass bereits seit zehn Jahren bekannt ist, dass es durch die Therapie keinen Weg mehr gibt, sich anzustecken – weder beim Küssen, noch beim Sex ohne Kondom… das ist einfach krass, dass das keiner weiß." Dieses Unwissen führe dazu, dass in der Gesellschaft noch immer ein veraltetes Bild von HIV existiere. Und dieses gesellschaftliche Stigma sei das Schlimmste, sagen die beiden.

HIV ist kein reines Schwulenthema

Mangelndes Wissen wirke sich auch auf das Risikoverhalten der Menschen aus, erklärt André: "Klar, anfangs verhütet man meist noch mit Kondom, aber irgendwann vertraut man sich. Wie viele gehen dann wirklich mit ihrem Freund oder Freundin zum Arzt und lassen sich testen, bevor das Kondom weggelassen wird?"

Fabian kann das aus Gesprächen mit Kommilitonen bestätigen. "Wenn ich mich da so umhöre, heißt es oft "Na ja, wenn sie die Pille nimmt, kann man das Kondom auch schon mal weg lassen." Nur wenige würden daran denken, dass noch viel mehr passieren kann als eine ungewollte Schwangerschaft. "HIV ist kein reines Schwulenthema", sagt Fabian. "Auch bei heterosexuellen Menschen gibt es viele unentdeckte Infektionen."

"Nichts Besonderes"

Andre HIV-positiv und FabianSeit 1995 liegt die Zahl der Neuinfektionen in Deutschland pro Jahr konstant bei 2.000 bis 2.500. Ungefähr 87.000 Menschen leben hierzulande mit dem HI-Virus, schätzungsweise 13.000 von ihnen wissen es nicht. Für André und Fabian war das ein Grund mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit zu gehen. "Unser Ziel ist es nicht zu sagen, dass man sich nicht vor HIV schützen muss, weil es ja nicht schlimm ist", betont André. "Wir wollen aufklären und zeigen, wie wichtig es ist, über dieses Thema zu sprechen. Wir wollen aber auch zeigen, dass der Umgang mit HIV-Patienten sich nicht von dem Umgang mit Menschen ohne HIV unterscheidet."

Begonnen haben die zwei ihr Engagement mit Andre's Ride, bei Benefizrennen oder bei Veranstaltungen in Nachtclubs. Seit diesem Jahr unterstützen sie außerdem die Kampagne "#nochvielvor". Damit will das Paar erreichen, dass sich die Menschen offen und vorurteilsfrei mit dem Thema HIV beschäftigen. Das soll auch Betroffenen Mut machen. Denn gegen das gesellschaftliche Stigma hilft nur eines: Reden.

Drei Facts, die du über HIV wissen solltest:

  • Ein HIV-Patient, der in erfolgreicher Therapie ist, ist auf keinem Weg ansteckend.
  • HIV-Tests werden von Ärzten, Gesundheitsämtern und Aidshilfen angeboten.
  • Ungefähr 13.000 hetero- und homosexuelle Menschen in Deutschland wissen nichts von ihrer HIV-Infektion und sind daher auch nicht in Therapie. Menschen, die von ihrer Infektion wissen, sind in der Regel in Therapie und im Gegensatz zu den 13.000 Unwissenden nicht mehr ansteckend. Nur der Test hilft!

Loading...

Loading...

Artikel-Bewertung:

3.69 von 5 Sternen bei 16 Bewertungen.

Passende Artikel

Deine Meinung: